Canada All-in-Paket in Kanada

"Die Menschen, mit denen man arbeitet, sind entscheidend!"

  • Work & Travel
  • Kanada
  • 12 Monate

Erfahrungsbericht von

18.06.2015

Yannic schrieb:


"Ich hatte verschiedene Jobs, zum Beispiel war ich Dishwasher. Wie der Name schon sagt, habe ich Teller gewaschen, jedoch gehörte auch das Putzen und Kehren der Küche dazu. Anfangs noch harte Arbeit aber mit der Zeit, und wenn man die Tricks kennt, ist es "leicht verdientes Geld", da man absolut kein Hintergrundwissen braucht.

Dann war ich Prep- Line Cook: Hier steht die Teamarbeit im Vordergrund. In allererster Linie geht es beim Line Cook um das Zubereiten von Vorspeisen und beim Prep Cook um das Vorbereiten, also Schnippeln und Waschen von Gemüse, quasi das vorbereitende Kochen.

Ich habe sogar in einem Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt gearbeitet. Es war wohl meine größte Herausforderung, ein Produkt zu verkaufen, das jeder schon einmal gehört hat, aber keiner wirklich weiß, was es nun wirklich ist! Auf Englisch heißt er übrigens „Mulled Wine“. Auch hier stand Teamplay natürlich im Vordergrund.

Den Job im „PW Exhibit“ bekam ich, da ich den Chef Justin und seine Familie auf dem Weihnachtsmarkt kennenlernen durfte. Zum Einen half ich bei Messen mit (Aufbau/Abbau, Customer Relationship) und war im Warehouse von „Marmot“ tätig.

Dann habe ich auch noch in der „Direct Branding Force“ gearbeitet. Hier fuhr ich mit einem Van Bars an, sodass die Damen vor Ort Bierpromotion machen konnten. Danach sammelte ich alles wieder ein und brachte es zur Firma zurück. Auch das Anbieten von Chips in verschieden Supermärkten zählte zu meinen Aufgaben.

Fazit: Nicht die Art des Jobs, sondern die Menschen mit denen man arbeitet sind entscheidend!

Durchschnittlich hab ich immer 12,5 $ in der Stundebekommen und hab anfangs wie verrückt gearbeitet: 7 Tage die Woche. Was durch meine Schichten kein Problem war, da ich oftmals Spätschicht, also von 4-11 Uhr hatte.

Auch hatte ich alle meine "neuen" Freunde so immer um mich herum. Das hat vieles sehr einfach gemacht. Da wir häufig nach dem Arbeiten noch etwas Trinken gegangen sind. Nach etwa 8 Monaten bin ich dann ein bisschen reisen gegangen: Banff, Lake Louise, Calgary, Edmonton, Montreal, New York, Toronto, die Niagara Fälle, Seattle, Victoria, Tofino und Comox waren einige meiner Stationen.

Zwischendurch hatte ich jedoch immer mal wieder einen Job, was durch die enstandenen Kontakte kein Problem war.

Highlight war auf alle Fälle die ca. 8-wöchige Tour von der Westküste hoch bis in den Norden Kanadas und der Staaten. Von Skifahren bis zu einer spannenden Erkundungstour durch New York war alles dabei, was man sich vorstellen kann. Auch die Tour von Vancouver Island kann man als Highlight bezeichnen!

Besonders möchte ich jedoch die Art der Menschen in Kanada, besonders in Vancouver, erwähnen, welche stets hilfsbereit, ehrlich, lustig und überaus freundlich waren.

Die meisten Strecken habe ich mit den Greyhound Bussen zurückgelegt, welche etwas länger brauchten, jedoch sehr preiswert sind (vor allem als HI-Hostel-Mitglied). Am preiswertesten war es jedoch, mit ein paar kanadischen Freunden mit dem Auto zu reisen. Zu empfehlen sind vor allem die HI Hostels aber auch das „Wildcamping“.

Es lässt sich einfach nur sagen, dass mein Aufenthalt in Kanada prima war…ich würde es jederzeit wieder so machen!

Und das Reisen macht am meisten Spaß, wenn man mit einer Gruppe mit Menschen aus verschiedenen Nationen, unterwegs ist. Dabei lernt man auch am besten und einfachsten Englisch. Mein Englisch ist jetzt auf jeden Fall perfekt, nur mein Deutsch litt darunter.

Zu den meisten Leuten, mit denen ich unterwegs war, habe ich auch immer noch Kontakt. Zu Deutschen sowie zu Kanadiern. Durch den Kontakt zu den Kanadiern war es auch ganz leicht und interessant, das Land Kanada und die Kultur näher kennenzulernen!"

Erfahre mehr über das Projekt, das Yannic W. so begeistert hat: Canada All-in-Paket in Kanada