Schueler lernen zusammen in australien

Der TOEFL-Sprachtest

So bist du perfekt vorbereitet!

Federmappen raus, Klassenarbeit!

Er ist eine harte Nuss, aber hast du ihn erst einmal geknackt, stehen dir alle Türen offen: Der TOEFL ist ein standardisierter Test, der es Nicht-Muttersprachlern aus aller Welt ermöglicht, ihre Englisch-Sprachkenntnisse unter Beweis zu stellen und offiziell zertifizieren zu lassen. Wir verraten euch die wichtigsten Infos und Tipps rund um den bekanntesten aller Sprachtests.

 
Dürfen wir vorstellen? Das ist der TOEFL!

TOEFL ist eine Abkürzung für „Test of English as a Foreign Language”. Das international anerkannte Sprachzertifikat wurde 1964 vom Educational Testing Service (ETS) in Princeton, USA, ins Leben gerufen und ist heute einer der international anerkannten englischen Sprachtests, wenn es um die Zulassung für Studiengänge im In- und Ausland geht. Auch um ein Visum zu bekommen, ist der Test oft essentiell. Mehr als 10.000 Hochschulen in 130 Ländern erkennen den TOEFL an – und mehr als 35 Millionen Menschen weltweit haben den Test bereits absolviert.

Der TOEFL-Test – wieso, weshalb, warum?

Früher absolvierten Nicht-Muttersprachler den TOEFL-Sprachtest, wenn sie im Ausland studieren wollten. Heute braucht man ihn auch oft, wenn man sich an deutschen Hochschulen für den Master bewerben will, da immer mehr Fakultäten sehr gute Englischkenntnisse verlangen. Oder willst du dich für ein Stipendium oder einen Job im Ausland bewerben? Auch dann ist der TOEFL das perfekte Ass, das du aus dem Ärmel schütteln kannst.

Das wird beim TOEFL-Test abgefragt

Der TOEFL ist keine leichte Übung. Er testet folgende vier Fertigkeiten:

1. Das Leseverständnis (60-100 Minuten)
In der „Reading“-Sektion des Tests musst du drei bis fünf Texte lesen und anschließend Multiple-Choice-Fragen zu diesen beantworten.

2. Das Hörverständnis (60-90 Minuten)
Die „Listening“-Übungen bestehen aus mehreren Aufzeichnungen – einige sind Ausschnitte aus einer Unterrichtsstunde, andere Dialoge. Anschließend  werden Fragen gestellt und du musst die richtigen Multiple-Choice-Antworten dazu ankreuzen.

3. Die Sprachfertigkeit (20 Minuten)
Im dritten Teil des TOEFL-Tests geht es ums „Speaking“ . Hier werden dir diverse Fragen gestellt (von leicht bis schwer), auf die du mündlich antworten musst. Du hast 15 Sekunden Zeit, dir eine gute Antwort zu überlegen. Dann musst du diese einsprechen. Sie darf zwischen 45 und 60 Sekunden lang sein. Stell dich darauf ein, dass mindestens eine Diskussionsfrage mit dabei ist.

4. Die Schreibfertigkeit (20-30 Minuten)
Der letzte Teil widmet sich dem „Writing“. Hier warten ein Text und ein Gespräch auf dich. Anschließend musst du beide in deinen eigenen Worten zusammenfassen. Danach folgt Teil zwei: Eine Pro- und Contra-Argumentation zu einem zweiten Thema. Beide Aufsätze müssen um die 300 Wörter lang sein.

Die Testdauer liegt bei etwa 4,5 Stunden.

Punkte mit dem TOEFL-Test!

Bewertet wird beim TOEFL-Test nach einem einfachen Punktesystem: In jedem der vier Bereiche kann man bis zu 30 Punkte erreichen. Der High-Score liegt bei 120.

Wie viel du erreichen musst? Das ist schwer zu beantworten, da jede Uni eine andere Mindestpunktanzahl verlangt. Für einen Bachelor im Ausland benötigt man im Schnitt zwischen 80 und 100 Punkte, bei Masterstudiengängen sind es in der Regel über 100. Elite-Unis verlangen sogar 104 bis 111 Punkte! Ob es gereicht hat und wie viele Punkte du erreicht hast, erfährst du bereits 10 Tage nach dem Test.

Aber Achtung: Das Testergebnis ist ab Prüfungstermin nur zwei Jahre gültig!

Zwei verschiedene Arten von TOEFL-Test

Es gibt zwei verschiedene Testarten:

Der internet-based TOEFL-Test (iBT) ist der Standard. Diesen absolvierst du in einem der vielen Testzentren rund um die Welt direkt an einem Laptop.

Der TOEFL Paper-delivered Test ist quasi das Gleiche – nur in Papierform. Er wird heute allerdings nur noch an Orten angeboten, an denen kein Internet zur Verfügung steht.

Dein Weg zum TOEFL-Test

In ganz Deutschland verstreut gibt es 35 Testcenter, in denen der TOEFL-Test abgelegt werden kann. Die Anmeldung kann entweder online, direkt über die ETS-Webseite oder telefonisch bei dem für Deutschland zuständigen Registrierungsbüro beantragt werden. Da für jeden Termin nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht und Termine schnell ausgebucht sind, solltest du dich frühzeitig anmelden, also mindestens vier Wochen im Voraus. Die Kosten für den Test sind von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland fällt eine Gebühr von 245 US Dollar an.

Übung macht den Meister, vor allem beim TOEFL-Test!

Nun stellt sich die große Frage: Wie taste ich mich an diesen Test heran, der nicht nur das Lese- und Hörverständnis, sondern auch die Sprach- und Schreibfähigkeit abfragt?

1. Finde deine Schwachstellen

Wenn es dir leicht fällt, frei auf Englisch zu sprechen, du aber Probleme dabei hast, unterschiedliche englische Akzente zu verstehen, dann solltest du dich auf das Verbessern deines Hörverständnisses konzentrieren. Werde kreativ, lausche ein paar englischen Podcasts oder sieh dir englische Serien und Filme an. Niemand hat gesagt, dass Lernen keinen Spaß machen darf!

2. Alles nach Plan

Ganz egal, welche der vier Fertigkeiten du in den Angriff nehmen willst: Regelmäßiges Üben und ein strukturierter Lernplan sind ganz klar der Schlüssel zum Erfolg.

3. Übe wie ein Weltmeister

Bei ETS, dem Herausgeber des TOEFL, kannst du offiziell bewertete Übungstests und E-Books kaufen oder dich kostenlos Beispielfragen sowie alten Tests stellen – authentischer geht es nicht! Es gibt auch eine offizielle App namens „TOEFL Go!“ , die ein paar kostenlose, aber auch eine Menge bezahlbarer Übungen und Tests bietet. Es gibt sogar einen TOEFL TV Channel auf YouTube, der dir allerhand Tipps und Tricks für den Test, aber auch Reisehighlights verrät! Selbstverständlich kannst du dir auch in deiner nächsten Buchhandlung oder in einem Onlineshop allerhand Bücher oder E-Books zur Testvorbereitung kaufen, in denen sich TOEFL-Übungstests und Lerntipps finden.

4. Mach eine Sprachreise!

Der effektivste und schönste Weg, dein Englisch in allen vier Fertigkeiten zu verbessern ist eine Sprachreise. Reise nach England, Australien, Kanada, Neuseeland, Südafrika oder in die USA und feile gemeinsam mit Muttersprachlern an deinen Englischkenntnissen. Lerne dabei eine neue Kultur kennen, unternehme Ausflüge, erweitere deinen Horizont und lerne spielend, noch besser und sicherer Englisch zu sprechen, zu verstehen, zu schreiben und zu lesen. Wir bieten sogar spezielle Sprachreisen zur TOEFL-Prüfungsvorbereitung an – oder machen es möglich, dass du deinen Sprachtest im Ausland ablegst! Englisch-Sprachkurse im Ausland bieten wir bei Praktikawelten bereits ab 300 Euro an, während es spezielle TOEFL-Vorbereitungskurse ab 530 Euro gibt. Wir beraten dich gerne! Die Prüfungen an sich sind noch nicht im Programmpreis inkludiert und nicht jede unserer Sprachschulen bietet die TOEFL-Prüfung an. Möchtest du deine Prüfung direkt im Anschluss an deinen Kurs absolvieren, dann setze dich am besten vorab mit uns in Verbindung, damit wir dir bei der Organisation gemeinsam mit der Sprachschule vor Ort behilflich sein können.

Wie lange du dich vorbereiten musst? Das hängt  natürlich ganz vom aktuellen Stand deiner Sprachkenntnisse sowie der Intensivität deiner Lernsessions ab.

Im Überblick: Der Ablauf des TOEFL-Tests

Sektion: Reading
Anzahl der Aufgaben: 3-5 Texte mit 12-14 Fragen
Zeit: 60-100 Minuten

Sektion: Listening
Anzahl der Aufgaben: 4-6 Hörpassagen mit jeweils 6 Fragen, 2-3 Dialoge mit jeweils 5 Fragen
Zeit: 60-90 Minuten

Sektion: Pause
Anzahl der Aufgaben: -
Zeit: 10 Minuten

Sektion: Speaking
Anzahl der Aufgaben: 6 Aufgaben mit einer Sprechzeit von 45-60 Sekunden
Zeit: 20 Minuten

Sektion: Writing
Anzahl der Aufgaben: 1 eigenständiger Aufsatz (Independent Writing), 1 kombinierter Aufsatz (Integrated Writing)
Zeit: 20-30 Minuten

 

Der TOEFL-Test auf einen Blick

 Warum sollte ich den Test machen?  Bewerbung an Universitäten in den USA oder in Kanada
 Dauer   270 Minuten
 Kosten  Etwa 245 US-Dollar in Deutschland
 Wann erfahre ich meine Ergebnisse?  Innerhalb von 10 Tagen
 Wo kann ich den Test ablegen?  Weltweit in autorisierte Testzentren
 Gültigkeitsdauer der Bewertung  2 Jahre

 

Zahlen, Zahlen, Zahlen!

  • Der High-Score liegt bei 120 Punkten.
  • Deutsche holen im Durchschnitt 96 Punkte.
  • Österreicher und Südafrikaner liegen mit 100 Punkten vorne.
  • Schweizer holen im Schnitt 98 Punkte.
  • Dicht gefolgt von den Norwegern, die im Schnitt 92 Punkte erreichen.
  • Die US-Uni Harvard verlangt von ausländischen Bewerbern ein 104-Punkte-Minimum.

TOEFL, TOEIC, ELTS oder Cambridge-Test?

Neben dem TOEFL gibt es auch andere, vergleichbare Tests. Der Unterschied ist schnell erklärt:

Der TOEFL-Test findet auf Basis von amerikanischem Englisch statt und richtet sich deshalb gezielt an Studenten, die an eine amerikanische Universität gehen wollen. Aber auch, wenn es dich an eine Uni nach Kanada, England oder Südafrika zieht, ist er deine Eintrittskarte! Vorteil: Er bietet in Deutschland mehr Testzentren als alle anderen Sprachtests.

Der IELTS steht für „International English Language Testing System“. Er ist quasi die britische Variante des TOEFL-Tests – und diesem inhaltlich sehr ähnlich. Ein weiterer Unterschied: Er ist nicht ganz so bekannt wie der TOEFL-Test, wird aber dennoch von mehr als 10.000 Organisationen in 130 Ländern anerkannt.  Der vom British Council entwickelte Test kann ausschließlich handschriftlich und in Papierform absolviert werden, während der Sprachteil in einem persönlichen Gespräch abgefragt wird. Vorteil: Mit 226 Euro ist er einer der günstigsten Sprachtests.

Der TOEIC existiert seit 1979 und steht für „Test of English for International Communication“. Er ist perfekt für alle, die sich für einen Job im In- oder Ausland qualifizieren wollen. Vorteil: Er konzentriert sich gezielt auf Business-Englisch und wird von deutschen Arbeitgebern oft kostenlos angeboten.

Das Cambridge-Zertifikat der Universität Cambridge genießt weltweit und besonders in der Berufs- und Businesswelt eine hohe Anerkennung. Er bietet fünf verschiedene Schwierigkeits- bzw. Zertifikatsstufen. Die Kosten sind von Zertifikatsstufe zu Zertifikatsstufe unterschiedlich, aber die Reichweite spricht für sich: 20.000 Universitäten, Arbeitgeber und Regierungen weltweit erkennen die Cambridge-Prüfungen an. Vorteil: Wer einmal ein Zertifikat erlangt hat, hat es für immer. Es ist ein Leben lang gültig!

 

Du bist dir unsicher, welchen Test du machen solltest? Wir von Praktikawelten beraten dich gerne. Verrate uns dein Ziel und wir finden die beste Lösung für dich!

Deine zuletzt besuchten Projekte