Ein Affenbaby wird im Arm gehalten

Tierschutz-Richtlinien

Jedes Tier hat ein Recht darauf, ungestört und frei in seiner natürlichen Umgebung zu leben. Daher ist es uns besonders wichtig, dass alle unsere Teilnehmer einen verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren pflegen. Als Anbieter von Freiwilligenarbeit im Bereich Tierschutz distanzieren wir uns von jeglichen Projekten, bei denen das Wohl der Tiere nicht an erster Stelle steht. Aktivitäten wie Elefantenreiten, das Streicheln von Wildtieren oder Shows mit Tieren bieten wir daher ganz bewusst nicht an. Als gelistetes Mitglied bei "Campaigne Against Canned Hunting" (CACH) distanzieren wir uns außerdem von der Löwenzuchtindustrie. Alle Projekte mit Tieren wurden bei uns intensiv überprüft. Wir gehen sicher, dass unsere Teilnehmer im Umgang mit den Tieren professionell angeleitet werdet und somit zum Schutz und Wohlergehen der Tiere beitragen. Auf Reisen kann jeder einzelne einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Tiere leisten.

Teilnehmerin bei der Affenfütterung im Wildlife-Projekt in Ecuador
Baby-Bär bei der Fütterung mit der Flasche

Als Teilnehmer von Praktikawelten verpflichte ich mich, folgende Tierschutz-Richtlinien einzuhalten:

  • Ich betrachte Tiere – sofern möglich – immer in ihrer natürlichen Umgebung und nicht in Gefangenschaft.
  • Ich besuche Tierschutzgebiete und Nationalparks.
  • Ich nehme nicht an Aktivitäten teil, bei denen Tiere misshandelt werden (z.B. Stierkämpfe oder Bärenhetze).
  • Ich reite niemals wilde Tiere. Reiten kommt nur bei domestizierten Tieren wie Pferden oder Kamelen in Frage. Auch hier achte ich darauf, dass die Tiere gut behandelt werden.
  • Ich respektiere Tiere in ihrer natürlichen Umgebung und halte Abstand, um sie nicht zu stören.
  • Ich vermeide Berührungen oder sonstigen engen Kontakt mit wilden Tieren.
  • Ich füttere keine wilden Tiere.
  • Ich unterstütze keine Aktivitäten, bei denen Tiere zur Schau gestellt werden (z.B. Fotos mit Tieren gegen Gebühr oder Shows mit wilden Tieren).
  • Ich verzichte auf den Konsum von gefährdeten Tierarten und kaufe keine aus ihren Körperteilen hergestellten Souvenirs und keine Produkte, für die Tiere leiden müssen.
Teilnehmer mit Affen auf dem Arm
baby-schildkroete
Zwei Nilpferde an einem Fluss

Unsere Milestones im Bereich Tierschutz

Im Tierschutzbereich haben wir zusammen mit unseren Projekten vor Ort einiges erreicht, auf das wir stolz sein können! Eine Auswahl unserer Erfolge im Jahr 2019 findest du hier:

  • Südafrika - Wildlife Projekte

    Bei regelmäßigen Bird-Counts wird durch unsere Volontäre eine kontinuierliche Zählung und Beobachtung von Vögeln sichergestellt, wobei Änderungen der Lebensräume oder mögliche Auswirkungen des Klimawandels erfasst werden. Im Krüger Nationalpark erfasste Daten über das Vogelleben werden an das „Birds in Reserves Project“ gesendet - eines der größten „Citizen-Science"-Projekte der Universität von Kapstadt.

    Game Counts, zur Erfassung der im Reservat leben Tierzahlen, tragen zu den wirksamen Managemententscheidungen des Krüger Reserves bei und leisten einen weiteren Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung.
    Auf Grund des höheren Niederschlags 2019 wurden viel mehr Tiere gesichtet als in den Jahren zuvor. Von außergewöhnlicher Bedeutung sind die größeren Büffelherden, die sich durch das Reservat bewegen. Außerdem gab es drei Sichtungen von Geparden und mehrere Sichtungen des zurückgezogenen und seltenen Pangolins.

    In der Region des Krüger Nationalparks haben unsere Freiwilligen fremde und in die Vegetation eindringende Pflanzen beseitigt, Grenzkontrollen durchgeführt und den Schutzgebietsmanager bei der Reinigung und Instandhaltung von Wasserlöchern unterstützt.

    Durch die Erstellung von Heatmaps ist es unserem Team in Südafrika gelungen, die Hotspots bestimmter Arten zu visualisieren. Somit ist es möglich zu verfolgen, wo Löwen, Leoparden und Hyänen die meiste Zeit verbringen und wie sie mit den anderen Arten umgehen.

    Hier findest du unsere Case Study im Dinokeng Game Reserve: Fence Patrols in Dinokeng Game Reserve

  • Sri Lanka - Meeresschildkröten

    Von Januar bis Mai konnten 1.400 Baby-Schildkröten ins freie Meer entlassen werden. Weiterhin wurden regelmäßige Strandreinigungsarbeiten durchgeführt, bei denen 600kg Müll eingesammelt und zum Recycling an die lokale Bevölkerung übergeben wurden.
    Dank der Unterstützung von Freiwilligen können verstärkt Aufklärungsarbeiten für die lokale Bevölkerung umgesetzt werden - über die Meeresschildkröten und deren Schutz sowie über Maßnahmen zum Umweltschutz und Plastikverbrauch. 

  • Thailand - Wildlife & Elefantenprojekt

    Jedes Jahr werden unzählige Tiere gerettet, gepflegt und - sofern möglich - wieder in ihren natürlichen Lebensraum entlassen. Die Auswilderung ist das oberste Ziel des Projekts. Unsere Teilnehmer tragen erfolgreich zur Rettung der Tiere bei. Zu den geschützten Tieren zählen unter anderem Affen, Bären, Wildkatzen, Reptilien, Otter und Vögel.

  • Fidschi - Meeresnaturschutz-Projekt

    Bei dem Great Fiji Shark Count wird jeder gesichtete Hai, jeder Rochen und jede Schildkröte gezählt und aufgelistet, um ein realistisches Bild der vorhandenen Populationen zu erstellen.
    Das Projekt trägt mit der Unterstützung von Freiwilligen zur Bewahrung und nachhaltigen Nutzung der Ozeane und Meeresressourcen bei.

Weitere Erfolge unserer Projekte findest du hier: Milestones von Praktikawelten

Unsere Zertifizierungen im Bereich Tierschutz

  • Campaign against canned hunting (CACH)

    CACH ist eine in Südafrika eingetragene, gemeinnützige Organisation zur Bekämpfung der Löwenzuchtindustrie in Südafrika. Großes Thema bei CACH sind insbesondere die für Touristen und Volontäre sehr attraktiven Streichelfarms, die es Löwenzüchtern ermöglichen, die Kosten für die Aufzucht der Löwenjungen über Volontäre zu kompensieren. Volontäre zahlen dafür, auf Löwenfarmen zu arbeiten, im Glauben, dass diese Tiere irgendwann ausgewildert werden. Die Löwen kommen anschließend allerdings meistens auf Jagdfarmen und werden dort für viel Geld von Trophäenjägern erlegt.  Praktikawelten hat in Zusammenarbeit mit der Organisation CACH seine bestehenden Programme im Bereich Tierschutz geprüft und garantiert in ihnen einen einwandfreien Umgang mit Wildtieren. Auch Praktikawelten sagt: Nein zur Gatterjagd auf Löwen!

  • South African Specialist

    Mit stolzen 14 unterschiedlichen Projekten, unter anderen im Wildlife- und Tierschutzbereich, ist Südafrika eines unserer Spezialgebiete. Jetzt haben wir auch zu Südafrika ein umfangreiches Ausbildungsprogramm durchlaufen und sind damit offizielle Südafrikaspezialisten. Im Laufe des Programmes haben wir fundierte Kenntnisse über Themen wie das Anreisen und Reisen vor Ort und die südafrikanische Bevölkerung erlangt und sind damit auch optimal auf die Beratung zu unseren südafrikanischen Projekten vorbereitet.

  • TourCert Check

    Wir sind Mitglied der TourCert Community und qualifizieren uns nach den ökologischen und sozialen Standards von TourCert. Auf der Grundlage einer Selbstbewertung setzen wir einen CSR-Aktionsplan um, der jährlich an TourCert berichtet wird.

    TourCert hat ein international anerkanntes Beratungs- und Zertifizierungssystem entwickelt, das die gesamte Wertschöpfungskette im Tourismus im Hinblick auf Nachhaltigkeit durchdringt und international anwendbar ist. Mit langjähriger Erfahrung setzt sich TourCert somit für nachhaltigen Tourismus ein. Ganz nach dem Motto: „Travel for Tomorrow“. Auf unserer Seite zum Thema Nachhaltigkeit findest du noch weitere Informationen zu TourCert.

Hast du Fragen zu deinen Möglichkeiten mit Praktikawelten? Wir schreiben dir oder rufen dich gerne zurück!

Fragen?
Franzi Qualitätsmanagement
Franziska - Expertin
Freiwilligenarbeit
Franziska ist deine Hauptansprechpartnerin für dieses Programm. Fragen? Du erreichst mich unter: +49 89 286751-241 Infoveranstaltungen in deiner Nähe

Deine zuletzt besuchten Projekte