Sprachkurs London in Großbritannien
london eye

"Ich konnte mich persönlich weiterentwickeln "

  • Sprachreisen
  • Großbritannien
  • 3 Wochen

Erfahrungsbericht von

Kim Sophie schrieb:

 

Mein Tagesablauf:

"Mein typischer Tag begann damit, dass ichbin meist früh aufgestanden bin, um dann in die Sprachschule zu fahren. Dort habe ich dann meinen Vormittag verbracht. Mittags bin ich häufig mit ein paar Mitschülern in das Café auf der Dachterrasse der Sprachschule gegangen. Anschließend habe ich meine Nachmittage damit verbracht, London zu erkunden, um dann abends erschöpft, aber glücklich wieder in meine Unterkunft und zu meiner Mitbewohnerin zurückzukehren.

Meine Freizeit:

Manchmal war ich allein unterwegs und manchmal mit Freunden aus der Sprachschule. Wir haben die typischen Sehenswürdigkeiten von London besucht und auch einige weniger von Touristen bevölkerte Plätze besucht. Die Sprachschule bietet ein sogenanntes "social programm" an, was viele verschiedene gemeinsame Aktivitäten, wie zum Beispiel ein Welcoming Dinner für Neuankömmlinge aber auch für schon länger Anwesende beinhaltet. Am Wochenende werden Ausflüge zu günstigen Preisen angeboten. So konnte ich Cambridge, Windsor und Bath besuchen sowie Stonehenge sehen. Diese Aktivitäten haben sehr viel Spaß gemacht und haben außerdem geholfen neue Kontakte zu knüpfen.

Meine Erfahrungen mit der neuen Kultur:

Mit der britischen Bevölkerung habe ich nur positive Erfahrungen gesammelt. Die Menschen, mit denen ich in Kontakt kam, waren sehr höflich und hilfsbereit. Auch in der U-Bahn, wo viele Menschen im Stress sind, wurde mir Hilfe angeboten, als ich gerade angereist war und meinen Koffer die Treppen hinauf wuchtete. Ich kann also nur bestätigen, was ich in einem Reiseführer über Großbritannien gelesen habe: Wenn man sich selbst freundlich und hilfsbereit zeigt, wird einem auch Höflichkeit und Unterstützung zuteil.

Meine schönsten und ungewöhnlichsten Momente:

Der schönste Moment während meines Auslandsaufenthaltes war, als ich wieder Erwarten noch Karten für das Theaterstück Harry Potter and the Cursed Child bekommen konnte. Die Aufführungen der beide Teile waren unglaublich schön und ein fantastischer Abschluss meiner Reise. Ich werde die beiden Abende wohl noch sehr lange im Gedächtnis behalten. Aber auch sonst hatte ich viel Spaß. Lustig war es zum Beispiel auch, wenn wir mittags oft unsere gesamte Tagesplanung über den Haufen geworfen haben und einfach das gemacht haben, worauf wir spontan Lust hatten (auch wenn es trotzdem von Vorteil ist, sich zu Beginn der Reise klar zu sein, was man unbedingt sehen/unternehmen möchte :-) )

Meine Tipps für zukünftige Weltenbummler:

Zukünftigen Weltenbummlern würde ich raten, sich vorab so gut wie möglich über Land und Leute zu informieren. Es ist hilfreich, vorher zumindest grob zu wissen, man gerne sehen würde oder was man unbedingt unternehmen möchte. Ansonsten sollte man offen sein und der neuen Erfahrung aufgeschlossen begegnen. Im Notfall, einfach jemanden fragen. Die meisten Menschen sind ganz nett und helfen gern.

Mein Fazit:

Rückblickend war es eine sehr gute Entscheidung diesen Auslandsaufenthalt zu machen und ich bin froh, sie getroffen zu haben. Ich konnte mich persönlich weiterentwickeln und durch die viele Anwendung mein Englisch verbessern. Außerdem habe ich nette Menschen kennengelernt und tolle Erfahrungen gesammelt."

Hängebrücke der Tower Bridge in London
Außenansicht vom Elephant's Head Pub
londin
bus

Erfahre mehr über das Projekt, das Kim Sophie R. so begeistert hat: Sprachkurs London in Großbritannien