Alte Freunde, neue Freunde - so schaffst du den Spagat zwischen Zuhause und High School spielend

Egal wo du bist: Freunde brauchst du immer und überall, sowohl zu Hause als auch in deinem Gastland während deines High-School-Aufenthalts. Denn Freunde teilen mit dir die schönsten Erlebnisse, bringen dich auf neue Ideen, motivieren dich, Außergewöhnliches zu erleben und sind auch für dich da, wenn es mal nicht so rund läuft. Dein Auslandsaufenthalt eröffnet dir die wirklich einmalige Chance, Freundschaften in einem anderen Teil der Welt zu knüpfen – und gerade das Internet wird dein „engster Verbündeter“ sein, wenn es darum geht, auch den Kontakt zu deinen Freunden zu Hause aufrecht zu erhalten.

Beides ist wichtig und ein Kinderspiel, wenn du die richtige Balance dafür findest. Wie das gelingt, verraten wir dir hier.

Warum ist es so wichtig, mir im Gastland neue Freundschaften aufzubauen?

Endlich angekommen im Gastland! Sicher brennst du schon darauf, Land und Leute, Sitten und Gebräuche kennen zu lernen. Auch wenn du dich im Vorfeld schon gut informiert und eingelesen hast über das Leben an der High School und im Gastland: Zum echten Insider wirst du erst, sobald du angekommen bist und den Alltag in all seinen vielen Facetten live erlebst. Neue Freunde helfen dir dabei, richtig tief einzutauchen in die Kultur des Landes. Mit ihnen erlebst du quasi durch die Augen eines Einheimischen, wie alles funktioniert.

Freunde im Gastland sind der Schlüssel zu vielen Aspekten deines Auslandsaufenthaltes:

  • Sprachkenntnisse verbessern: Auch wenn du die Sprache des Gastlandes bereits in Deutschland fleißig gebüffelt hast: Der Austausch mit neuen Freunden verhilft dir zu vielen neuen Sprachfähigkeiten. Du lernst den Alltagsslang, neue Redewendungen und Wörter quasi „nebenher“, während ihr gemeinsam Zeit verbringt. Freunde sind der beste Weg, die Sprache des Gastlandes perfekt beherrschen zu lernen.

    Weil dich die Fremdsprache den ganzen Tag und in allen Lebenssituationen umgibt, wirst du irgendwann nicht mehr nachdenken müssen, bevor du etwas sagst; die richtigen Formulierungen fallen dir ganz spontan ein. Nach einiger Zeit wirst du vermutlich auch in der Sprache des Gastlandes denken – und vielleicht sogar mal träumen.
  • Integration in der High School: Auch im Gastland bedeutet Schule nicht nur lernen und Tests schreiben. Der Kontakt zu deinen Mitschülern jenseits des Unterrichts erst macht dich zu einem echten Klassenmitglied und du wirst voll integriert. Außerdem erhältst du von Freunden die wichtigen Insider-Infos zum High-School-Leben: Welcher Lehrer ist montags immer schlecht gelaunt? Welcher drückt auch mal ein Auge zu, wenn man nicht optimal vorbereitet zum Unterricht erscheint? Und welche Arbeitsgemeinschaft ist gerade besonders angesagt? Solche Infos erfährst du nur, wenn du Freunde findest!
  • Persönliche Anlaufstelle bei Problemen: Egal ob Heimweh beim Schüleraustausch, Stress mit der Gastfamilie oder andere Herausforderungen: Du brauchst im Gastland Freunde, die für sich da sind, wenn du mal ein offenes Ohr oder andere Unterstützung brauchst. Für einen echten Austausch mit jemandem in deiner Nähe, der dich versteht, ist auch ein Skype-Telefonat mit Zuhause kein vollwertiger Ersatz. Die berühmte „Schulter zum Ausheulen“ fühlt sich real eben viel weicher an – und außerdem kann dir auch nur jemand vor Ort wirklich konkrete, wertvolle Tipps geben, denn er kennt dein aktuelles Lebensumfeld wie seine eigene Westentasche.
  • Land und Leute hautnah: Die Sitten und Gebräuche eines fremden Landes erfährt man am besten bei ganz alltäglichen Sachen, die man mit Einheimischen unternimmt. Wie sieht eine klassische Geburtstagsfeier aus? Was unternimmt man mit Freunden an warmen Sommerabenden? Ist Grillen im Gastland auch so ein großes Ding wie in Deutschland? Oder wie feiert man Weihnachten im Gastland? Mit Freunden hast du die Gelegenheit, es hautnah zu erleben, aus erster Hand zu erfahren und so einzigartige Eindrücke zu sammeln!
  • Freunde fürs Leben finden: Viele Kontakte, die du in deiner High-School-Zeit knüpfst, werden über deinen Auslandsaufenthalt bestehen bleiben. Das ist dank Internet heute so leicht wie nie. Vielleicht findest du im Gastland sogar Freunde, mit denen der Kontakt ein Leben lang hält. Und was gibt es Tolleres, als echte Freunde am anderen Ende der Welt zu haben, auch nachdem du wieder nach Hause zurückgekehrt bist. Ihr könnt leicht übers Web in Kontakt bleiben und euch zum Beispiel im Urlaub gegenseitig besuchen. So erlebt Ihr auch in den folgenden Jahren viel miteinander und verfolgt die Entwicklung der anderen mit.
  • Offenheit und Selbstbewusstsein entwickeln: Die Aufgabe, dir im Gastland neue Freunde zu suchen, schult deine Offenheit und gibt dir Selbstbewusstsein – Eigenschaften, von denen du auch in Zukunft nur profitieren kannst, egal ob privat, in der Schule oder zukünftig im Job. Denn Aufgeschlossenheit und ein sicheres Auftreten sind die wichtigsten Eintrittskarten, um sich persönlich weiter zu entwickeln. Erfahrungen also, die einen guten Grundstein für vieles legen, was du noch erleben wirst.

Erfahre mehr über Lisa Michelles Auslandsjahr lesen

Wie finde ich im Gastland schnell Anschluss?

Leute kennen zu lernen und dich mit ihnen anzufreunden, ist gar nicht so schwer. Wer aufgeschlossen ist, dem fällt das natürlich besonders leicht. Beim Stadtbummel, im Bus und selbst an der Supermarktkasse gelingt es manchen Leuten, Kontakte zu knüpfen und auszubauen. Das ist nicht jedermanns Sache, aber selbst eher schüchternen Naturen gelingt es, Freundschaften zu schließen, wenn das soziale Umfeld stimmt und man sich vielleicht ein paar Anlaufstellen sucht, wo man andere treffen und mit ihnen ins Gespräch kommen kann:

  • Gastfamilie und Mitschüler: Überall wirst du Leuten begegnen, die neugierig sind, den „Gast aus Deutschland“ etwas genauer unter die Lupe zu nehmen; bei vielen Begegnungen wirst du feststellen, dass viele genauso gespannt sind, mehr von Deutschland zu erfahren wie du über das Gastland. Deswegen werden sicher gerade am Anfang viele deine Nähe suchen und Einladungen zu gemeinsamen Unternehmungen aussprechen. In den meisten Ländern, in denen Praktikawelten High-School-Aufenthalte vermittelt, wird Gastfreundschaft besonders großgeschrieben. Sei aufgeschlossen, nutze die Gelegenheit und nimm Einladungen an; sie sind ein guter erster Schritt rein, um Freunde im Gastland zu finden.
  • Gleiche Hobbies und Vorlieben verbinden: Du bist eine Sportskanone, liest oder schreibst gerne oder liebst das Theaterspielen? Dann wird dir sicher die High School mit ihren zahlreichen Sportaktivitäten, Arbeitsgemeinschaften und Clubs eine große Hilfe dabei sein, Gleichgesinnte zu finden. Jede High School hat eine Menge zu bieten, was genau, verrät dir auch unser High-School-Katalog im Detail. Jede High School bietet andere Möglichkeiten, so dass du ganz bestimmt das Richtige für dich finden wirst. Vom Lacrosse-Training über den Literaturclub bis zur Theatergruppe: Hier triffst du Leute, die sicher bald deine Freunde werden, denn wer sich für das selbe Hobby interessiert, bei dem stimmt die Chemie auch oft in anderen Lebensbereichen – ein perfektes Umfeld also, um Freundschaften zu schließen!
  • Auch die Gemeinden und Kirchen haben viel zu bieten: Nicht nur an der High School, auch in den Gemeinden findest du Jugendgruppen oder kirchliche Aktivitäten, bei denen du über ein gemeinsames Hobby auch Freundschaften schließen kannst.

Generell gilt: Nutze deine High-School-Zeit unbedingt, um viel Neues zu entdecken, dich auszuprobieren und auch mal die bereits ausgetretenen Pfade zu verlassen. Vielleicht entdeckst du ja neue Vorlieben im Gastland, die du dann später auch zu Hause weiterpflegst. Und um einen Mangel an neuen Freundschaften brauchst du dich auf diese Weise erst recht nicht zu sorgen!

Ganz wichtig: Lass dich beim Knüpfen neuer Kontakte nicht entmutigen, auch wenn du dir vielleicht mal „einen Korb“ holst. Das kann passieren und bedeutet ja nicht, dass jemand anderes nicht total positiv reagiert auf dich. Also: Auf keinen Fall entmutigen lassen! Würdest du dich nun zurückziehen, verpasst du vielleicht genau die Menschen, mit denen sich eine enge Freundschaft aufbauen ließe. Deswegen: Bleib‘ am Ball steck nicht den Kopf in den Sand. Auch wenn du nicht direkt nach der ersten Woche schon mitten drin um Cliquenleben bist: Freundschaften wachsen meist langsam, deswegen solltest du auch im Gastland die nötige Geduld aufbringen, damit Freundschaften gedeihen können.

Und noch ein Tipp von Susanne, die eine High School in Kanada besuchte: Das Büro für internationale Schüler hat auch Städtetrips und Ausflüge organisiert, woran ich gerne teilgenommen habe. Wir waren mit der Gruppe zum Beispiel in Vancouver und Victoria unterwegs. Ansonsten habe ich mich mit Freunden viel in der Mall getroffen. Die war für uns nicht nur ein Shopping Center, sondern ein allgemeiner Treffpunkt. Da hat man sich getroffen, etwas gegessen oder getrunken und wir sind auch oft ins Kino. Im Sommer gab es auch einen Fluss, wo wir uns getroffen haben und die eine oder andere Grillparty stattgefunden hat.

Erfahre hier mehr über Susannes Auslandsjahr: lesen

Warum ist es wichtig, die Kontakte zu deinen Freunden zu Hause nicht zu verlieren?

Echte Freundschaften überstehen auch eine längere Zeit der Trennung. Diese Gewissheit und die Möglichkeiten, die dir das Internet bietet, sollten dir die nötige Sicherheit geben, dass du auch während deines High-School-Aufenthaltes leicht deine Kontakte zu Freunden und Mitschülern zu Hause pflegen kannst.

Das ist vor allem aus zwei Gründen wichtig:

  • Du hängst an deinen Freunden zu Hause natürlich – und sie an dir auch! Mit manchen bist du schon Jahre befreundet und ihr teilt bereits eine Menge gemeinsamer Erlebnisse. „Aus den Augen, aus dem Sinn“ ist nur dann eine Option, wenn es sich immer nur um eine oberflächliche Bekanntschaft gehandelt hat. Deine wahren Freunde werden auch während deiner Zeit im Gastland gerne Kontakt zu dir halten – und dank der Möglichkeiten, „in Echtzeit“ via Skype, Messenger, Facebook und Co. zu kommunizieren, ist das auch wirklich überhaupt kein Problem.
  • Deine Rückkehr nach Hause kommt schneller als du denkst! Auch wenn dir dein Aufenthalt im Gastland am Anfang ewig vorkommt, wirst du sehen: Die Zeit vergeht wie im Flug, dafür sorgen die 1.000 neuen Erlebnisse und Eindrücke, die dir bevorstehen. Und auch nach deiner Heimkehr möchtest du sicher nahtlos deinen Platz in deiner Clique und in der Schule wieder einnehmen. Da ist es gut und sinnvoll, dass du auch während deiner Abwesenheit den Kontakt zu deinen Leuten entsprechend pflegst!

Wie kann ich den Kontakt zu meinen Freunden zu Hause am besten pflegen?

Die Wege, auf denen du mit deinen Freunden den Kontakt halten kannst, sind soweit sicher klar: allen voran das Internet, vielleicht auch mal die „gute, alte Post“. Worauf es aber vor allem ankommt, ist auf gute Ideen und die richtige Dosierung, in denen du sie einsetzt.

Hier sind unsere Vorschläge und Anregungen:

  • Ein Stück Heimat per Postkarte: Das kannst du auch immer wieder im Gastland erleben, wenn du mit deinen Freunden vereinbarst, sie sollen dir ab und zu mal eine Postkarte senden. Das ist im Gegensatz zu Päckchen und Paketen ins Ausland ein relativ preiswertes Vergnügen für den Versender, kann einfach mal spontan bei der Shopping-Tour erledigt werden und wird dir große Freude bereiten. Umgekehrt übrigens genauso: Überrasch‘ deine Freunde mit Postkarten aus dem Gastland oder sende sie doch gleich an die ganze Klasse! Und natürlich ist auch ein handgeschriebener Brief mit ein paar Fotos im Umschlag eine gute Idee …
  • Nutze die Möglichkeiten des Internets für ein Reisetagebuch: Ein Blog oder eine Facebook-Gruppe für deine Freunde helfen den „Daheimgebliebenen“ mitzuverfolgen, was du tust und erlebst. Das ist immerhin ein guter Ersatz und Trost für die Momente, die ihr während deines High-School-Aufenthalts nicht persönlich teilen könnt – und es gibt allen die Chance, mehr Details zu erfahren, als wenn du später alles nacherzählst, wenn du wieder zu Hause bist.
  • Besondere Anlässe nicht aus den Augen verlieren: Geburtstage und andere persönliche Daten deiner Freunde solltest du ebenso im Blick haben wie Weihnachten und Co.! Denn natürlich freuen sich deine Freunde, wenn sie merken, dass du auch aus der Ferne an sie denkst an diesen Tagen. Spätestens wenn dich selbst Grüße zu deinem Geburtstag im Gastland erreichen, wirst du erleben, wie klasse sich das anfühlt.
  • Ein fester Termin zum Skypen: Verabrede mit deiner besten Freundin oder deinem besten Freund am besten einen festen Termin in der Woche zum Skypen. So könnt ihr sicher sein, dass ihr euch nicht ständig verpasst und habt die Möglichkeit, euch gegenseitig auf dem Laufenden zu halten.

    Eine feste Verabredung zum Skypen hilft dir übrigens auch super dabei, nicht mehr und mehr dazu überzugehen, ständig im Netz über Facebook oder Whatsapp-Gruppen zu verfolgen, was zu Hause passiert. Denn dazu bist du ja nicht in die Ferne gereist, oder? Konzentriere dich also am besten auf deine Gegenwart im Gastland – und das nächste Skype-Date mit deinen Freunden ist dir ja ohnehin gewiss!

Was sind die drei wichtigsten Punkte, die du im Hinterkopf behalten solltest?

  • Neue Freund im Gastland sind das A und O, wenn es darum geht, wirklich einzutauchen und das Maximum aus deinem High-School-Aufenthalt zu machen. Gleichgesinnte findest du an der High School besonders über das große Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Clubs, aber auch Kirchen und Gemeinden sind ein guter Anlaufpunkt, um neue Leute zu treffen.
  • Die alten Freunde darüber nicht ganz zu vergessen, ist erstens „Ehrensache“ und hilft dir dabei, dich bei der Rückkehr wieder nahtlos einzuleben. Eine wöchentlicher, fester Skypetermin mit der besten Freundin oder dem besten Freund ist nur eine von vielen Möglichkeiten, den Kontakt nicht zu verlieren.
  • Die richtige Balance zwischen „alt und neu“ ist entscheidend, wenn du neue Freunde finden und alte nicht verlieren willst.

Wenn du weitere Fragen oder Bedenken zum Thema High School Jahr hast, sind unsere High-School-Beraterinnen stets für dich da. Sie haben selbst bereits längere Zeit im Ausland allein verbracht und können dir persönliche Tipps und Ratschläge weitergeben.

Friederike - Expertin
High School
Friederike ist deine Hauptansprechpartnerin für dieses Programm. Fragen? Du erreichst mich unter: +49 89-286751-12 Infoveranstaltungen in deiner Nähe
High-School-Expertin Sara mit Praktikawelten-Shirt und Amerika Flagge
Sara - Expertin
High School
Sara ist deine Hauptansprechpartnerin für dieses Programm. Fragen? Du erreichst mich unter: +49 89-286751-12 Infoveranstaltungen in deiner Nähe

Deine zuletzt besuchten Projekte