Sabbatical für Beamte

Auszeit auf Zeit statt Dienstschluss

Du bist Beamter und hast einen herausfordernden Job, in dem du täglich alles gibst? Im gleichen Atemzug träumst du von mehr Zeit für dich, deine Familie oder eine Auszeit in einem anderen Land? Dann stürz dich ins das Abenteuer Sabbatical. Sammle unvergessliche Momente und tanke Kraft und Motivation, um nach deiner Verschnaufpause in deinem Job mit neuem Fokus und frischen Ideen durchzustarten.

Was ist ein Sabbatical?

Ein Sabbatical ist eine bis zu einjährige Auszeit vom Schreibtisch - ganz ohne Kündigung oder Geldnot. Das Ziel dabei ist es, endlich Wünsche, Träume oder Projekte umsetzen zu können, die im Arbeitsalltag keinen Platz finden. Der Begriff "Sabbatical" stammt dabei aus dem Hebräischen "schabat" und steht für "ruhen". 

Ein Sabbatjahr schenkt dir Zeit für ...

  • Reisen
  • Erholung
  • Weiterbildung
  • Familie und Freunde
  • Persönliche Weiterentwicklung
  • Sport, Outdoor-Aktivitäten und Meditation
  • Unterstützung sozialer Projekte
  • Vorbeugen eines Burnouts
  • Berufliche Neuorientierung
  • Umschulung
  • Perspektivwechsel

Spezialfall: Sabbatjahr für Beamte

Der öffentliche Dienst nimmt eine Vorreiterrolle ein, wenn es um das Thema Sabbatical geht. So sind Beamte in der glücklichen Lage, dass es in allen 16 Bundesländern klare Regelungen zum Sabbatjahr gibt. Das ist in der freien Wirtschaft jedoch die absolute Ausnahme. Die Ursache für die vergleichsweise großzügigen Regelungen für Beamte sind historisch bedingt: Zum einen hat das Sabbatjahr im Forschungs- und Lehrbereich die längste Tradition, zum anderen gab es in den 80er Jahren in Deutschland die sogenannte Lehrerschwemme, die dafür gesorgt hat, dass das Sabbatjahr gerne vergeben wurde.

Erst Ansparen, dann Ausruhen

Die Grundidee eines Sabbatical ist einfach - wenn auch die Umsetzung für Beamte sowie Tarifbeschäftigte in Bund und Ländern im Detail unterschiedlich geregelt ist: Das Sabbatical besteht aus einer Anspar- und einer Freistellungsphase. Während der Ansparphase arbeitest du faktisch Vollzeit, auf dem Papier und dem Gehaltszettel jedoch Teilzeit. Dadurch sparst du jedoch sogenanntes Arbeitszeitguthaben an, das du später durch eine Freistellung am Stück - das eigentliche Sabbatical - wieder abbaust. Dein Beamtenverhältnis bleibt während des gesamten Sabbaticals bestehen und auch dein reduziertes Gehalt fließt während deiner Auszeit weiter. Das Ganze wird auch Teilzeit - oder Blockmodell genannt.

Ein Rechenbeispiel:

Du möchtest ein Jahr Sabbatical nehmen. Dafür kannst du eine Teilzeitbeschäftigung für vier Jahre mit 75 Prozent deines Gehaltes vereinbaren. Anschließend arbeitest du drei Jahre Vollzeit, sparst damit ein Zeitpolster an und kannst dir dadurch das vierte Jahr freinehmen. Während der gesamten vier Jahre läuft dein auf 75 Prozent reduziertes Gehalt weiter. 

Zwei Papageien in Ecuador blicken in verschiedene Richtungen

Kurze oder lange Auszeit?

  • Du kannst dein Sabbatical nicht abwarten? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Im Bund und den meisten Bundesländern kannst du deine Auszeit bereits einlegen, bevor du das volle Guthaben dafür angespart hast. Nämlich ab der Hälfte! Einziger Haken: Dein Sabbatjahr darf in diesem Fall nicht länger als drei Monate am Stück dauern.
  • Bringst du etwas mehr Geduld mit und hast kein Problem damit, die Zeit im Voraus komplett anzusparen, kannst du sogar ein einjähriges Sabbatical beantragen. Das ist aber auch das Maximum.

Zweite Alternative: Freistellung

Dir gefällt die Idee des Teilzeitmodells nicht? Dann hast du im Bund und in vielen Bundesländern zudem die Möglichkeit eines unbezahlten Sonderurlaubs. In den meisten Fällen wird dieser jedoch nur dann genehmigt, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Beamte: Ein Sabbatical ist dein Recht

Beamte haben laut §91 Abs. 1 Bundesbeamtengesetz (BBG) i.V.m. §9 Abs. 1 Arbeitszeitverordnung Bund (AVZ) gesetzlichen Anspruch auf ein Sabbatical - jedoch mit einer Einschränkung: Stehen dienstliche Belange der beantragten Teilzeittätigkeit oder der Freistellung entgegen, kann dein Arbeitgeber oder Dienstherr den Antrag ablehnen.

Unterschiede zwischen Bundesebene und Bundesländern

Du hast es schon gemerkt: Der Bund und die einzelnen Bundesländer haben ihre eigenen Regeln, was das Sabbatjahr angeht. Grundsätzlich handelt es sich dabei jedoch nur um Details.

Auf Bundesebene: Du bist Bundespolizist, in der Bundeswehr oder im Verwaltungsdienst des Bundes tätig? Dann hast du die Möglichkeit zwischen zwei und sieben Jahren in Teilzeit zu arbeiten und anschließend ein bis zu einjähriges Sabbatical einzulegen. Alternativ kannst du auch bereits während der Ansparphase drei Monate am Stück freinehmen.

In den Ländern: Du bist Lehrer, Professor oder Finanzbeamter? Dann gelten die jeweiligen Regeln des Landesrechts für dich. So variiert beim Teilzeitmodell beispielsweise die Mindest- oder Maximallänge der Ansparzeit von Bundesland zu Bundesland. In der Regel kannst du für dein Sabbatical jedoch zwischen ein bis neun Jahren ansparen bzw. arbeiten und maximal ein Jahr Auszeit nehmen.

Aller Anfang ist die Beantragung

Die Beantragung deines Sabbaticals ist ganz einfach:

Schritt 1: Hole deinen Vorgesetzen und deine Personalabteilung bei einem persönlichen Gespräch ab, erzähle ihnen über deinen Sabbatical-Wunsch und kläre die wichtigsten Details.

Schritt 2: Reiche einen formellen Antrag bei deinem Dienstherrn ein. In vielen Bundesländern bietet die Landesregierung bereits Vorlagen an, die du online herunterladen, drucken und ausfüllen kannst. Alternativ kann der Antrag auch individuell von dir geschrieben werden.

Das sollte dein Antrag enthalten:

  • Startdatum (z.B. 1. Januar 2020)
  • Länger der Ansparphase (z.B. ein Jahr)
  • Anteilige Verringerung des Gehalts (z.B. 1/2 Dienstbezüge)
  • Länge des Sabbaticals (z.B. ein Jahr)
Robbe am Strand in Ecuador

Inspiration für dein Sabbatical

Du hast dich fest entschlossen ein Sabbatical zu machen? Dann steht dir eine Welt voller Möglichkeiten offen! Du hast noch keine Idee, in welche Richtung es gehen soll? Wir haben ein paar Vorschläge für dich gesammelt:

Engagiere dich in Indien im Women Empowerment Projekt für die Weiterbildung von Frauen. Unterstütze sie mit Englisch- oder Computerkursen oder bringe ihnen andere nützliche Fähigkeiten für den Alltag und Beruf bei. Die Herzlichkeit und Lebensfreude Indiens wird dich begeistern!

Entdecke den Krüger Nationalpark in Südafrika und unterstütze an der Seite von Rangern den Schutz von bedrohten Tierarten.

Du wolltest schon immer das indonesische Lebensgefühl entdecken? Dann lass dich auf ein besonderes Abenteuer ein: Unterrichte Kinder in Bali, überlege dir Lernspiele, Hausaufgaben, Übungen und vieles mehr! Auch du wirst hier fürs Leben lernen.

Reise an die schönsten Strände Thailands und setze dich dort für den Schutz der Meeresschildkröten und im Naturschutz ein.

Erweitere deine Spanischkenntnisse und engagiere dich für den Tierschutz im Wildlife-Projekt in Ecuador und erweitere deine Spanischkenntnisse bei einem integrierten Sprachkurs in der Kolonialstadt Quito - hier kannst du das idyllische Leben umringt von den Anden genießen.

In Sri Lanka erlebst du die Kultur und das Leben der Mönche und unterrichtest diese in der englischen Sprache. Unterrichten von Mönchen

 

Planänderung?

Hast du dich einmal für ein Modell und Sabbatical entschieden, gibt es daran meist nichts mehr zu rütteln. Gibt es allerdings einen triftigen Grund dafür, dass du dein Sabbatical doch nicht antreten kannst, bekommst du das Gehalt, das du vorgespart hast, wieder ausgezahlt.

Thailand Schildkröte

Die Rückkehr in den Job

Damit nach deinem Sabbatical keine Überraschungen auf dich warten, solltest du vorab zwei Dinge beachten.

  1. Fixiere vorab schriftlich, ob du an die gleiche Dienststelle zurückkehren kannst, die du verlassen hast. Vielleicht möchtest du die Chance ja sogar nutzen, dich nach deiner Auszeit versetzen zu lassen.
  2. Hole deine Vorgesetzen und Kollegen ins Boot: Inspiriere sie dazu, ebenso ein Sabbatical zu machen. Sende ihnen Postkarten, bleibe mit ihnen in Kontakt. Ansonsten kann es zu Neid, Missgunst und Vorbehalten kommen.

Das Gute: Grundsätzlich sehen alle Regelungen von Bund und Ländern eine geregelte Rückkehr nach dem Sabbatjahr vor. Das heißt, gibt es an der bisherigen Dienststelle einen Überhang oder ist eine Versetzung geplant, müssen Beamte im Sabbatjahr genauso behandelt werden wie alle anderen Beamten.

Noch Fragen?

Unsere Experten von Praktikawelten stehen dir im Dschungel der Möglichkeiten, im Papierkrieg und bei Fragen rund um dein Sabbatical jederzeit zur Seite. Verlass dich auf unsere jahrzehntelange Erfahrung und Begeisterung für Freiwilligenarbeit, Sprachreisen, Sabbaticals, Work and Travel und vieles mehr! 

Deine zuletzt besuchten Projekte