×

Tisch und Stuhl inmitten von Natur mit Aussicht auf Berge in Namibia

Auslandsaufenthalte in Namibia

Länderinfo & Programme im Land

Erlebe bei deinem Auslandsaufenthalt in Namibia die großartige Landschaft Afrikas hautnah. Die bezaubernde Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt Namibias zieht Reisende aus aller Welt magisch an. Das Land beheimatet die älteste Wüste der Welt, die höchsten Sanddünen und exotische Tierwelten. Beobachte bei deinem Einsatz in unseren Tierschutzprojekten Elefanten, Büffel, Antilopen, Nilpferde und Giraffen. Neben Safaris lädt das Land zu spannenden Wüstentouren ein.

Unsere Reisetipps

Die typischste Übernachtungsform des Tourismus in Namibia sind die Gästefarmen. Hier eine Auswahl sehenswerter Orte und touristischer Highlights in Namibia:

Windhoek: Windhoek wird als eine der saubersten Hauptstädte Afrikas bezeichnet, mit einer Mischung europäischer und afrikanischer Einflüsse. Die Stadt gilt aufgrund sozialer Sicherheit und dem Nebeneinander der namibischen Volksgruppen als vorbildhaftes Sozialmodell einer afrikanischen Großstadt, wirkt jedoch auch recht beschaulich.

Waterberg-Plateau: Das Plateau ragt wie eine Festung aus der Hochebene Zentralnamibias empor. Vor allem die Fauna mit seltenen Nashornarten, Pferdeantilopen, Büffeln, Giraffen, Kudus, Impalas, Leoparden, Geparden und über 200 verschiedene Vogelarten zieht Einheimische und Besucher gleichermaßen in ihren Bann.

Swakopmund: Neben der kolonialen Innenstadt bietet die Region um Swakopmund auch die schönsten Strände des Landes. Auf einen Badeurlaub solltest du hier aufgrund der starken und kalten Strömung jedoch verzichten.

Namib Naukluft-Park: Ein absoluter Höhepunkt jeder Namibiareise und Sand soweit das Auge reicht. Die Farben variieren je nach Tageszeit von Blassgelb über Orange bis hin zu leuchtendem Rot.

Fish River Canyon: Der rund 700km südlich von Windhoek gelegene Fischfluss-Canyon zählt zu den am meisten beeindruckenden Naturwundern Afrikas. Eine ca. 25km lange Aussichtsstraße am Ostrand bietet eine atemberaubende Aussicht auf den größten Canyon der Südhalbkugel!

Twyfelfontein: "Zweifelhafte Quelle" nennt sich heute das Tal des Damara Berglandes. In dieser Region wurden bis heute über 2500 Felsgravuren (Petroglyphen) und auch einige Felsmalereien entdeckt, die vermutlich von den Urvölkern San oder Damara stammen. Twyfelfontein gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Lüderitz/ Kolmanskoop: Die Hafenstadt war die erste deutsche Siedlung im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika. Auch heute zeugen noch viele Jugendstilbauten vom einmaligen Charme der Stadt. Von Lüderitz aus lässt sich auch die ein paar Kilometer außerhalb liegende Geisterstadt Kolmanskuppe besichtigen. Die im Wüstensand versunkenen Gebäude sind die Überreste einer einst wohlhabenden Diamantenstadt. Zum Besuch von Kolmanskuppe ist ein Erlaubnisschein der CDM erforderlich.

Etosha-Nationalpark: Der berühmte Etosha-Nationalpark ist eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete Afrikas. Der Park im afrikanischen Busch präsentiert ein paradiesisches Artenreichtum. Beste Besuchszeit ist in der Trockenzeit von Mai bis Oktober, wenn sich riesige Tierherden in der Morgen- und Abenddämmerung an den wenigen Wasserlöchern versammeln. Aber auch während der anderen Jahreszeiten bietet der Etosha-Nationalpark ein einzigartiges Naturschauspiel.

 

 

 

Warum nach Namibia

  • Erfahrene Teams vor Ort
  • Ausflüge und Zusatzangebote inklusive
  • Tolle Ausflugsmöglichkeiten
  • finde Reisepartner
  • Kultureller Austausch
Ich habe mich von Anfang an total wohl gefühlt. Robi, Wildlife in Namibia

Reisebericht lesen

Programme im Land

Starte jetzt deine Freiwilligenarbeit in Namibia!

Finde das passende Programm mit dem Praktikawelten-Tripfinder:

wir haben {{tripFinderCtrl.filteredProjects.length}} Möglichkeiten für dich
wir haben {{tripFinderCtrl.filteredProjects.length}} Möglichkeiten für dich
.Es war so viel besser als ich es je erwartet hätte. Silke, Wildlife in Namibia

Sicherheit und Gesundheit

  • Telefon und Internet

    Preiswert im Land telefonieren kann man mit Telefonkarten in öffentlichen Telefonzellen. Namibia verfügt über ein gut ausgebautes, modernes Mobilfunknetz, welches in allen großen Städten funktioniert. Man kann mit allen GSM-Dualbandhandys innerhalb Namibias telefonieren.

    TIPP: Wer immer erreichbar sein möchte, nimmt sich ein Handy aus Europa mit, welches für SIM Karten freigeschaltet ist. Mit einer Telefonkarte eines namibischen Anbieters bist du dadurch über eine eigene Nummer erreichbar. Eine SIM-Karte kannst du dir bei deiner Ankunft am Flughafen oder auch im Projekt kaufen! Wir empfehlen die eine SIM-Karte des Anbieters MTC zu kaufen, da du mit den Karten anderer Anbieter im Projekt keinen Empfang haben wirst. Es gibt jedoch auch WiFi im Projekt.

    Telefonkarten im Wert von N$ 10, N$ 20, N$ 50 sind bei der Post und in Teleshops zu kaufen. Die internationale Vorwahl von Namibia ist 00264. Durch verschiedene Vorwahlnummern können dich Daheimgebliebene für ca. 10 Cent/Minute erreichen. Bitte beachte, dass es in Namibia zeitweise zu Telefon- als auch zu Internetausfällen kommen kann!

    In direkter Umgebung der Farm ist es generell möglich, mit dem Handy zu telefonieren, der Empfang ist aber nicht immer ausreichend. Möglichkeiten der Internetnutzung gibt es vorwiegend in den größeren Städten, wenn auch zum Teil nur mit langsamen Übertragungsgeschwindigkeiten. Auf dem Land bzw. auf den Farmen kann man nicht immer davon ausgehen, einen Internetanschluss vorzufinden. In deinem Projekt gibt es in der Regel eine gute Internetverbindung.

     

  • Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

    Wasser: Trinke kein Leitungswasser und vermeide Eiswürfel!

    Andere Getränke: Frisch gekochten Tee und Kaffee kannst du bedenkenlos trinken, genauso wie kohlensäurehaltige Getränke aus industriell geschlossenen Behältern. Verzichten solltest du auf Getränke aus nicht verschlossenen Flaschen und auf frische ungekochte Milch. Auch bei Fruchtsäften solltest du eher vorsichtig sein. 

    Nahrungsmittel: Frisch gekochtes Gemüse, frisches Obst und durchgebratenes Fleisch kannst du ganz sorgenfrei genießen. Auf rohes Fleisch und rohen Fisch solltest du lieber verzichten. Außerdem solltest du Tiefkühlkost mit Vorsicht genießen, da eine Unterbrechung der Kühlkette schnell möglich ist.

  • Reisekasse

    Die Landeswährung in Namibia ist der Namibia-Dollar (N$). Die Währung wurde 1:1 an den südafrikanischen Rand gekoppelt, da Namibias Wirtschaft sehr eng mit der südafrikanischen verknüpft ist. Da sich die Kurse laufend ändern, kannst du dir auf www.oanda.com/convert/classic den aktuellen Umtauschkurs berechnen lassen.

    Um sagen zu können, wie viel Geld du für deine Reise brauchst, solltest du dir einen realistischen Tagessatz setzen und damit kalkulieren. Nimm lieber zu viel Geld mit als zu wenig. Am Besten du nimmst etwa 10 % mehr mit, als bei deiner Kalkulation herauskam.

    Wichtig ist auch, dass du verschiedene Geldformen mitnimmst, wie Bargeld und Kreditkarten. Es ist erfahrungsgemäß von Nachteil, wenn du dich nur auf eine Geldform verlässt.

    Normalerweise reicht es aus, am Flughafen nach der Einreise ca. 60 Euro in der Landeswährung abzuheben. Allgemein empfehlen wir dir eine Notfallreserve in Höhe von circa 250 Euro in Form von Bargeld mitzunehmen. Wenn du Geld vor Ort wechselst, solltest du Umtauschquittungen stets aufbewahren! Am besten bewahrst du dein Geld an möglichst verschiedenen Stellen auf, damit dir niemals alles auf einmal abhandenkommen kann.

    Eine Kreditkarte mitzunehmen ist auf jeden Fall empfehlenswert. Auf jeden Fall solltest du bei deiner Kreditkarte darauf achten, dass keine hohen Auslandsgebühren anfallen und dass es sich um eine Visa Card oder eine Mastercard handelt, da diese Karten weltweit am besten akzeptiert werden.

  • Verkehrsmittel und Autovermietung

    In fast allen Städten des Landes gibt es einen funktionierenden Taxiservice. Da aber nicht alle Taxis mit einem Taxameter ausgestattet sind, sollte man den Fahrpreis vorab verhandeln.

    In Namibia gibt es eine Reihe nationaler und internationaler Busverbindungen (z.B. nach Südafrika). „Intercape Mainliner“ oder „Town Hoppers“ sind zwei der großen Busunternehmen im Land. Auch die Eisenbahngesellschaft „TransNamib Limited“ verbindet einige Städte mit einem Busnetz.

    Das Eisenbahnnetz ist in Namibia relativ ausgeprägt. Trans Namib Limited verbindet mit dem Starline Passenger Service beispielsweise mehrmals wöchentlich Windhoek mit weiten Teilen des Landes. Die Tarife sind ausgesprochen günstig. Für 350km zahlt man je nach Saison und Klasse 10-20€. Des Weiteren existieren in Namibia diverse Ausflugs- oder Luxuszüge (u.a. Shogololo Express, Rovos Rail, Desert Express) für Touristen, die die Weiten Namibias von den Schienen aus erleben möchten.

    Für die Anmietung eines Mietwagens ist in Namibia der internationale Führerschein notwendig. Mögliche Altersbeschränkungen und die Möglichkeit zu grenzüberschreitenden Fahrten sind beim jeweiligen Vermieter zu erfragen. Alle Mietwagenfirmen in Namibia müssen derzeit beim Namibia Tourism Board registriert sein. Die Dachorganisation der Mietwagenfirmen nennt sich CARAN und überwacht ihre Mitglieder durch Leistungskontrollen. Jedoch gilt es immer das Fahrzeug bei der Übernahme genauestens zu überprüfen und auch die Versicherungsbedingungen zu vergleichen.

    Straßenverkehr: Auf den zumeist gut befahrbaren Straßen Namibias (Asphalt, Schotter, Salz) herrscht Linksverkehr. Die meisten Asphaltstraßen sind sehr schmal, aber in gutem Zustand. Die Hauptpisten bestehen aus Sand oder Geröllbelag und werden in regelmäßigen Abständen gewartet. Nebenpisten sind die weniger befahrenen Strecken Namibias und sie sind durch die Gewalten der Natur oft in einem schlechten Zustand. Sie werden nur in größeren Abständen gewartet.

    Auch wenn die Weite der Straße gerne zu überhöhten Geschwindigkeiten verleitet, sollte man folgende Geschwindigkeitsbegrenzungen beachten: 

    Ortschaften: 60 km/h
    Asphaltstraßen: 120 km/h
    Schotterstraßen: 70 km/h

    Unfallgefahr besteht zudem durch unerwartete Überschwemmungen oder Tiere, die sich auf den Fahrbahnen befinden sowie durch gefährliche Überholmanöver des Gegenverkehrs. Bei langen Fahrten sollte man immer ausreichend Wasser und einen Extra-Benzinkanister mit sich führen. Tankstellen gibt es zumeist nur in den Ortschaften. Daher sollte man jede Gelegenheit zum Tanken nutzen. Viele Tankstellen akzeptieren noch keine Kreditkarten, so dass in bar bezahlt werden muss.

  • Visum und Einreisebestimmungen

    Für deine Reise nach Namibia brauchst du kein Visum vorab zu beantragen. Bei deiner Ankunft in Namibia wird dir am Flughafen ein kostenloses Touristenvisum für maximal 90 Tage ausgestellt.

  • Reisehinweise

    In Namibia gehört Kriminalität in stärkerem Maß zum Alltag als in Deutschland. Bitte achte daher auf die Sicherheitshinweise, die auf der Homepage des Auswärtigen Amtes veröffentlicht werden. Wenn du abends oder nachts unterwegs bist, fahre auf keinen Fall mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern nimm IMMER ein Taxi. Generell gilt: Nur das Notwendigste bei sich führen. Wertsachen wie Flugtickets oder Reisepass solltest und musst du nicht immer bei dir haben. Im Falle eines Diebstahls ist der Aufwand sehr hoch, es wäre daher ratsam, vorab alle Telefonnummern wie zur Kartensperrung u.ä. zu notieren, um schnellstmöglich handeln zu können. Aktuelle Sicherheitshinweise zum Land kannst du den Internetseiten des Auswärtigen Amts unter (www.auswaertiges-amt.de) entnehmen. Praktikawelten GmbH übernimmt für die Aktualität und Vollständigkeit der vorstehend aufgeführten Informationen keine Gewähr.

  • Botschaften

    Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

    Leiter Egon Kochanke, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Sanlam Centre, 6th Floor, Independence Ave., Windhoek.
    Telefon +264 (0)61 27 31 00, 27 31 33
    Fax +264 (0)61 22 29 81
    Postadresse:
    Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 231 Windhoek, Namibia
    E-Mail: info@windhuk.auswaertiges-amt.de
    Internet: www.windhuk.diplo.de

    Honorarkonsulat der Republik Österreich

    Teinertstraße 2, Windhoek Postanschrift: PO Box 2323, NA-Windhoek
    Tel: +264 (0)61 37 56 52
    Fax: +264 (0)61 37 56 60
    E-Mail: info@austrian-consulate.com
    Internet: www.austrian-consulate.com
    Das Konsulat liegt im Zuständigkeitsbereich der österreichischen Botschaft in Pretoria/Südafrika.

    Generalkonsulat der Schweizerischen Eidgenossenschaft

    P.O. Box 9298 Eros / Windhoek Namibia
    Telefon: +264 (0)81 127 93 88 (Mobil)
    Fax: +264 (0)61 220 104
    Das Konsulat liegt Im Konsularbezirk des Generalkonsulats in Kapstadt/Südafrika, über das sämtliche Korrespondenz zu senden ist.

    Praktikawelten GmbH übernimmt für die Aktualität und Vollständigkeit der vorstehend aufgeführten Einreisebestimmungen keine Gewähr. Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten erteilen.

Wildlife
Freiwilligenarbeit in Namibia
Wildlife
Freiwilligenarbeit in Namibia

Deine zuletzt besuchten Projekte