Teilnehmerin in der Sozialarbeit spielt zusammen mit chilenischen Kindern im Kindergarten

Kinderschutz-Richtlinien

Richtlinien für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Projekte, in denen Freiwillige direkt mit Kindern in Schulen, Kindergärten oder anderen sozialen Organisationen arbeiten, sind die beliebteste Form der Freiwilligenarbeit. Die Tätigkeiten sind abwechslungsreich und erfordern vermeintlich geringe pädagogische Qualifikationen. Oft freuen sich die Kinder über neue Spielideen oder neuen Input hinsichtlich ihrer Fremdsprachenkenntnisse. Die aufnehmenden Kindergärten und Schulen sind dankbar für zusätzlich helfende Hände.

Doch Projekte mit Kindern erfordern besondere Sorgfalt bei der Vorbereitung und Durchführung.

Aus diesen Gründen haben wir von Praktikawelten Richtlinien für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen eingeführt. Als Teilnehmer in unseren sozialen Projekten wirst du für die Kinder und Jugendlichen der fremden Kultur als vorübergehende Bezugsperson da sein. Insbesondere bei mangelnder Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, kann dich dies gerade zu Beginn deiner Tätigkeit noch zunehmend verunsichern. Um dich vor Momenten der Hilflosigkeit angesichts der Erziehungsaufgabe und vor dem Gefühl des Ausgeliefertseins gegenüber unverständlich erscheinenden Verhaltensweisen zu bewahren, haben wir diesen Leitfaden für dich erstellt. Er wird in keinem Fall den Ansprüchen eines sozialen Studiums oder eines erzieherischen Berufs gerecht, soll dich aber im täglichen Umgang mit den Kindern und Jugendlichen unterstützen. Selbstverwirklichung und Eingliederung der Kinder und Jugendlichen, die Vorbeugung unnötiger Konflikte sowie die Entwicklung positiver Bezugsverhältnisse zwischen Volontären und Kindern sind von der Berücksichtigung einer Reihe von Grundprinzipien, Voraussetzungen und Maßnahmen abhängig.

Um den Schutz von Kindern - aber auch von Tieren und der Umwelt - zu garantieren, benötigen wir von dir ein erweitertes Führungszeugnis. Wir tragen Verantwortung gegenüber der lokalen Bevölkerung in deinem Zielland. Daher liegt es uns am Herzen, verantwortungsbewusste Teilnehmer zu entsenden. Durch das Einreichen deines erweiterten Führungszeugnisses trägst du zur Optimierung unseres hohen Qualitätsstandards bei.

Richtlinien für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen

  • 1. Grundprinzipien

    Als Volontär musst du den Mut haben, etwas dir wichtig Erscheinendes zur Sprache zu bringen und für deine Überzeugungen einzutreten. Doch auch Kinder haben oft etwas Wichtiges zu sagen und sollten gehört werden.

    Für die Entwicklung positiver Bezugsverhältnisse gelten nachfolgende Grundprinzipien:

    Jeder, der Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat, steht in erzieherischer Verantwortung. Daher ist die Förderung eines Bewusstseins für diese Verantwortung und für die Notwendigkeit eines partnerschaftlichen Bezugsverhältnisses zu Kindern und Jugendlichen unerlässlich. 

    • Dem Kind und seiner entsprechenden Antworthaltung gegenüber dem Volontär wird zu jeder Zeit Achtung entgegengebracht. 
    • Innerhalb der persönlichen Beziehung herrscht eine erzieherische Grunddistanz
    • Jeder Seite werden Fehler eingestanden, was einem Gesichtsverlust des Schwächeren entgegenwirkt. Denn nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erzieher und Volontäre machen Fehler. 

    Es besteht ein Verständnis für im ersten Moment unzumutbare Interessenbekundungen des Anderen und Offenheit gegenüber neuen Ideen und Vorschlägen.

  • 2. Voraussetzungen

    Voraussetzung für ein positives Bezugsverhältnis ist das Vertrauen zueinander, das vor allem durch gute Erfahrungen der Kinder mit den Volontären und insbesondere durch deren Verlässlichkeit entsteht. Diese Vorbildfunktion des Volontärs bewirkt am ehesten eine Verlässlichkeit von Seiten des Kindes.

    Der Aufbau eines tragfähigen erzieherischen Bezugsverhältnisses zwischen Volontär und Kind braucht Zeit füreinander und miteinander, wenig Wechsel der Bezugspersonen und eine gesteigerte Aufmerksamkeit.

    • Ausgeruhtheit und angemessene Ausgelassenheit sind ebenso wie ausreichender Bewegungsraum und vertraute Räumlichkeiten wesentliche Rahmenbedingungen für positive Erziehungsprozesse. 
    • Gültige, selbstverständliche soziale Verhaltensgrundregeln haben eine ebenso große Bedeutung wie die dauerhafte Einbindung in eine Gruppe. 
    • Ein deutliches Zielbewusstsein des Volontärs ist unerlässlich. Nur wenn du weißt, worum es geht, und dich für bestimmte Werte verantwortlich fühlst, wirst du eine glaubwürdige und willkommene Wegweisung für die Kinder und Jugendlichen geben können.

    Von erheblichem Einfluss ist darüber hinaus das Bezugsverhältnis zwischen den Volontären und Erziehern untereinander. Unkritische Anpassung der Volontäre erschwert jeden Erziehungsprozess ebenso wie gegenseitige Interessenlosigkeit, Angst voreinander, Verständnislosigkeit, hochmütige Distanz oder direkte und indirekte Gegnerschaft. Als Volontär ist eine anfängliche Zurückhaltung und Anpassung an vorherrschende Bestimmungen empfehlenswert.

Teilnehmerinnen und Betreuerin mit Kindern in Costa Rica
Drei peruanische Kinder auf dem Schulhof
  • 3. Maßnahmen

    Erziehen bedeutet in erster Linie: Angebote, Vorschläge machen, Anregungen geben, Beispiele, Modelle vorführen, Regeln erarbeiten, Orientierung und Wegweisung geben, Ansprüche verdeutlichen, eigene Wertvorstellungen vermitteln – und nicht: Alleinlassen des Kindes in der Fülle zufälliger Eindrücke, vorwiegend Befehle erteilen, Vorschriften machen, Anweisungen geben, Regeln diktieren und Verhaltensregeln auferlegen. 

    • Die Kinder und Jugendlichen sollen die Möglichkeit bekommen, sich mit gegebenen Angeboten zu identifizieren und sich selbstbestimmt dafür entscheiden zu können. Damit wird die Achtung vor dem Volontär erhöht sowie bloße Manipulation und damit der Widerstand gegenüber auferlegter Ziele verhindert. 
    • Besonders wichtig ist auch das Angebot lohnender, erfüllender Aufgaben. Mangelnde Förderung oder vorenthaltene Verantwortung führen zwangsläufig zu Desinteresse oder zu konfliktträchtigen Aktivitäten.
    • Allerdings bedarf es stets einer angemessenen Form der Angebote, da sie – so wohlwollend sie auch gedacht sein mögen – nicht angenommen werden, wenn sie nicht als ausreichend attraktiv erscheinen oder angeregt werden. Die verfügbaren Mittel können die Angebote jedoch begrenzen. 
    • Festgelegte Regeln müssen von Erziehern selber eingehalten werden.
    • Ebenso wichtig ist es, dass diese dem Kind gegenüber richtig kommuniziert werden. Eine tragfähige und entwicklungsförderliche Autorität kommt nur durch die gegenseitige Ernstnahme, eine entsprechende Offenheit sowie durch Engagement für die Sache, gute Angebote, Anregungen und Argumente zustande. 
  • 4. Weiterführende Hinweise

    Soweit möglich sollten die Angebote zu Befriedigungserlebnissen der Kinder oder Jugendlichen führen, also das Gefühl der Bereicherung, der Selbstbelastbarkeit oder ähnlichem vermitteln. Wenn die Kinder oder Jugendlichen sich damit neue Kenntnisse und Fertigkeiten aneignen, sollten diese unmittelbar bekräftigt, anerkannt, gelobt und geübt werden, damit sie nicht wieder aufgegeben werden. In Einzelfällen kann auch die Abschirmung von negativen Einflüssen bestimmter Personen, Gruppen, Fernsehsendungen, Literatur – möglichst durch alternative Angebote – sinnvoll sein.

    • Negative Ansätze machen eine gezielte Gegenwirkung erforderlich, indem bessere Gegenangebote attraktiv gemacht und negative Faszinationen durch Denkanstöße in Frage gestellt werden.
    • Geringfügiges Fehlverhalten lässt sich oft wirksamer durch Nichtbeachtung beheben als durch darauf bezogene Aufmerksamkeit, die nicht selten zu einer Verstärkung des Verhaltens führt.
    • Zeigt Nichtbeachtung auf Dauer keinen Erfolg, bedarf es eines Hinweises, einer Bitte, einer Aufforderung oder des begründenden Gesprächs. Gelegentlich erweisen sich im Hinblick auf besonders bedenkliche Verhaltensfolgen deutliche Grenzsetzungen seitens des Volontärs als erforderlich.
    • Im Einzelfall ist das Risiko, aus Erfahrung zu lernen, denkbar. Hin und wieder werden Zusatzmotivationen nötig, die sich im Allgemeinen als wirkungsvoller als Vorhaltungen, Strafandrohung, Strafarbeiten oder gar körperliche Züchtigungen erweisen, da diese in der Regel nicht nur eine Reihe höchst unerwünschter Nebenwirkungen nach sich ziehen, sondern das unerwünschte Verhalten lediglich blockieren, ohne andere Verarbeitungsformen anzubieten.

    Dieser Erziehungsansatz dient in entscheidendem Maße der Vorbeugung unnötiger Konflikte und der Entstehung von Verhaltensstörungen und umfänglichen Fehlentwicklungen.

    Von besonderer Bedeutung sind darüber hinaus die Verhaltensgrundsätze gemäß unseres Code of Conductsin Zusammenhang mit den Kinderschutz-Richtlinien

Kinder mit Erzieherinnen beim Sitzkreis
Mitarbeiterin beim Malen mit mexikanischen Kindern

Ideal vorbereitet Auf deine Freiwilligenarbeit

Alle unsere Teilnehmer werden für die jeweiligen Projekte sorgfältig ausgewählt. Standards wie die Einreichung von Motivationsschreiben, Lebenslauf und polizeilichem Führungszeugnis sind für die Teilnahme am Programm obligatorisch.

Die intensive Vorbereitung auf die bevorstehenden Aufgaben ist maßgeblich für den Erfolg deiner Freiwilligenarbeit. Unsere Interkulturellen Vorbereitungsseminare unterstützen dich dabei, dich an die Gegebenheiten des Landes anzupassen und Fettnäpfchen zu vermeiden.

In Kinderheimen und Waisenhäusern kann der Abschied von Bezugspersonen negative Effekte auf die kindliche Entwicklung haben. Dies ist vor allem auch durch die wiederkehrende Abreise von liebgewonnenen Freiwilligen ein Risikofaktor. Verlässliche Bezugspersonen sollen immer die Mitarbeiter vor Ort sein. Aus diesen und weiteren ethischen Gründen bieten wir deshalb keine Kinderheim-Projekte an und distanzieren uns generell von jeder Art von Freiwilligenarbeit in Waisenhäusern

Seit September 2019 sind wir stolzes Mitglied bei TheCode.org. Gemeinsam mit The Code engagieren wir uns für den Schutz von Kindern weltweit. The Code geht gegen die Ausbeutung von Kindern im Tourismus vor und unterstützt Anbieter von Auslandsaufenthalten bei der Umsetzung von Kinderschutzmaßnahmen. Auf Reisen und im Tourismus gibt es viele Arten von sexueller Ausbeutung: Prostitution, Pornografie und Menschenhandel sind nur wenige Beispiele. In Waisenhäusern, am Strand und auf großen Veranstaltungen haben Straftäter leichten Zugriff auf Kinder. Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, unsere Teilnehmer umfassend über die vorhandenen Risiken zu informieren und über mögliche Meldeverfahren von Verdachtsfällen aufzuklären.

Hast du Fragen an uns, zu den Möglichkeiten mit Praktikawelten? Wir schreiben dir oder rufen dich gerne zurück!

Fragen?
Franzi Qualitätsmanagement
Franziska - Expertin
Freiwilligenarbeit
Franziska ist deine Hauptansprechpartnerin für dieses Programm. Fragen? Du erreichst mich unter: +49 89 286751-241 Infoveranstaltungen in deiner Nähe

Deine zuletzt besuchten Projekte