Wildtier Rehab Hawaii in USA

"Hawaii war einfach nur großartig, ein tolles Land, eine tolle Kultur mit großem Herzen"

  • Freiwilligenarbeit
  • USA
  • 6 Wochen

Erfahrungsbericht von

26.09.2013

Eva schrieb:

"Da man Amerika ja schon relativ gut aus dem Fernsehen kennt, war ich schon gut  auf das Land und seine Leute vorbereitet. Wobei natürlich Hawaii schon ein Unterschied zum Festland ist. Vor meiner Reise stellte ich mir also Hawaii als sehr sonnig, warm und entspannt vor, wie ich es dann auch erleben durfte. Die Arbeit in meinem Tierprojekt habe ich mir sehr spannend vorgestellt.

Ich erwartete viel Verantwortung, Flexibilität und natürlich Spaß. Als ich dann in Hawaii ankam und mich in meinem Projekt eingearbeitet hatte, bestätigten sich auch meine Erwartungen. Ich hatte eine wirklich tolle Zeit und sehr viel Spaß in meinem Projekt und auf Hawaii und ich vermisse jetzt schon das Land und das Projekt. :-)

In meinem Projekt durfte ich alles machen, was ich gerne ausprobieren oder sehen wollte. Ich wurde sehr herzlich von meiner Familie empfangen und aufgenommen. Meine Gastfamilie lebt direkt auf der Ranch, da sie die Besitzer sind. So wohnte ich direkt an meinem neuen Arbeitsplatz. Als erstes durfte ich am ersten Tag ausschlafen, was ich als sehr nett empfand, da ein Flug von Europa nach Hawaii wirklich laaaaang und anstrengend ist. Nachdem ich dann also gut in den nächsten Tag gestartet war, wurde ich sehr herzlich von allen anderen Freiwilligen auf der Ranch in Empfang genommen. Man zeigte mir die komplette Ranch mit all ihren besonderen und liebenswürdigen Bewohnern. Ich war wirklich überrascht und begeistert von all den Tieren. Ich traf dort als erstes auf einen Esel und einen Büffel, die seit Kindertagen zusammen lebten. Danach traf ich die drei Pferde der Ranch und die Hunde, die mich sofort herzlich begrüßten. Im Anschluss zeigte man mir noch die Affen Damen Sheena und Java mit ihrem Affen Freund Johnny. Danach folgten die zahlreichen Vogelarten, Chinchillas, Mäuse, Schildkröten, Ziegen, Schafe, Strauße, Flamingos und natürlich zu guter letzt Zoe und Totsie, die beiden Zebra Damen. Ich fühlte mich wie in einem Rausch und war begeistert von all den Tieren und dem Gefühl dieses Abenteuer auf Hawaii erleben zu dürfen.

Alleine schon das Wetter war ein Traum. Von Tag zu Tag lernte ich mehr über die Tiere und ihre Gewohnheiten sowie meine Arbeitsaufgaben. Je mehr ich verstand und lernte, umso mehr hatte ich das Gefühl mit der Ranch und den Tieren zu verwachsen. Jeden Tag genoss ich die morgendlichen Fütterrunden und den Spaß mit den Tieren. Ebenfalls bekam ich sehr schnell tolle Kontakte zu allen Freiwilligen und wir hatten viel Spaß. In meiner Freizeit fuhr ich Baden oder erkundete die Insel. Nachdem mir zuvor meine Gastmutter mit Rat und Tat zur Seite stand und mir bei der Organisation half. Zusammen arbeiteten wir für meinen sechswöchigen Aufenthalt einen Plan aus mit Dingen, die ich unbedingt sehen sollte, dies lag ihr sehr am Herzen. So half sie mir bei der Vorbereitung eines Rundfluges über die Insel Big Island einem Trip nach Oahu und Honolulu, sowie zahlreichen kleinen Aktionen, wie das Schwimmen im offenen Ozean mit Mantarochen und Delphinen. Ich fühlte mich in den sechs Wochen sehr wohl. Zudem entwickelte ich enge Bindungen zu den Tieren und der Insel sowie dem Leben auf Hawaii.

Wir guckten zum Entspannen lustige Shows und Serien und genossen den wunderschönen Abend in Hawaii. Vom Haus aus konnte man nämlich den Ozean sehen und dabei einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachten. Manchmal bevor wir zu Abend aßen, trafen wir uns am Pool, um uns eine wenig abzukühlen. Am Wochenende hatte ich immer komplett frei, wobei ich trotzdem half da mir die Tiere so sehr ans Herz gewachsen waren, dass ich auch am Wochenende mit ihnen Zeit verbringen wollte. Ansonsten erkundete ich die komplette Insel während meiner Freizeit.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen und Tiere sich manchmal sehr ähnlich sind, das Leben zu genießen frei von Stress und Druck zu sein und Spaß ohne Ende zu haben. Es ist ein Gefühl von Freiheit. Eine der besten Zeiten meines Lebens! :-)

Ich wurde herzlich in Empfang genommen und spürte viel Interesse für meine Kultur und mein Leben hier in Deutschland. Wenn ich auf meinen Touren quer durch Big Island Fragen oder Probleme hatte, wurde mir sofort geholfen. Die Mentalität ist eine ganz andere als unsere. Viele Menschen sind viel aufgeschlossener, freundlicher und entspannter. Manchmal hatte ich das Gefühl, als könne den Menschen dort der Stress nichts anhaben. Ich glaube so ist es auch. Trotz des Stresses, den sie auch mal haben, lachen die Menschen viel öfter und sind viel draußen in der Natur unterwegs, genießen die Sonne und das Paradies Hawaii in dem sie leben. Zudem ist ihnen ihre Kultur und deren Erhalt sehr wichtig.

In meiner Freizeit habe ich zwei Inseln komplett erkundet. Zuerst erkundete ich meine Insel Big Island, auf der ich auch lebte. Dort sah ich im Volcano Nationalpark einen noch aktiven Vulkan und wanderte in einem seit Jahren ausgetrockneten Lavasee. Die unglaubliche Natur faszinierte mich und stahl mir wirklich so manches Mal den Atem. Zudem fuhr ich in den Norden der Insel, um einen der berühmten Blacksand Beaches von Hawaii zu sehen. Auch dort erwartete mich eine unglaublich schöne und paradiesische Natur. Ich umrundete mit einem Auto, das mir von der Ranch gestellt wurde, die Insel und machte an verschieden Stationen halt. Unter anderem an Wasserfällen, Stränden und besonderen Orten, an denen Wasserschildkröten oder andere exotische Dinge zu finden waren. Dabei erkundete ich die komplett unterschiedliche Landschaft der Insel von Lavagestein bis hin zu tropischen Regenwäldern und Palmen. Abgerundet wurde das ganze durch einen grandiosen Rundflug über die Insel. Ansonsten erkundete ich die Unterwasserwelt beim Schnorcheln und Baden an traumhaften Stränden. Am meinem letzten Samstag fuhr ich mit einem Boot und einem erfahrenem Team hinaus aufs Meer, um mit Delphinen schwimmen zu können. Dies war eine  der besten Erlebnisse der ganzen Reihe, zur Krönung trafen wir noch auf eine Gruppe von Pilotenwalen und konnten diese beobachten. Ein weiteres Highlight war sicherlich auch mein viertägiger Trip nach Oahu. Dort machte ich ebenfalls eine komplette Insel-Rundtour, bei der ich an verschiedenen traumhaften Stränden Halt machte oder der berühmten Dolo Plantage und ein köstliches Ananas Eis aß. Zudem besuchte ich den historischen Ort Pearl Harbour mit seinem Memorial und Museen. Honolulu und Waikiki Beach durften natürlich auch nicht fehlen.;-) In Waikiki hatte ich durch die Hilfe meiner Gastmutter ein tolles Apartment gefunden. Ich schaute mir tagsüber die Stadt an und badete nachmittags in Waikiki Beach oder ging bummeln in einer der vielen netten Straßen.

Für mich war jede Erfahrung und jedes Erlebnis ein ganz besonderer Moment. Ob auf der Ranch mit den Tieren oder auf meinen Touren traf ich auf tolle Momente und Erfahrungen. Ein besonderer Moment war sicherlich der, als ich zum ersten Mal Wale direkt vor mir sah.

Oder als ich zum ersten Mal Lava und einen aktiven Vulkan sah. Der Inselrundflug…es gibt so viele. Alleine schon auf der Ranch, dort war ich zum Beispiel sehr berührt von einem Papageien Pärchen, die mich sehr in ihr Herz schlossen und mir jeden Morgen "Hallo" sagten. Generell gab es sehr viele wunderbare Momente mit den Tieren an die ich mich sehr gerne zurück erinnere. :-) Für mich war die ganze Reise ein besonderer Moment in meinem Leben, den ich nie wieder vergessen möchte! :-)

Ich bin vollkommen zufrieden mit der Betreuung von Praktikawelten gewesen. Ich danke euch sehr, dass ihr mir diese Reise ermöglicht habt! :-)

In Hawaii benötigte ich zum Glück nicht eure Hilfe, da meine Gastfamilie und mein Projekt einfach super waren, aber ich bin mir sicher, dass ich auch dort eure 100%ige Unterstützung gehabt hätte.

Mein Fazit:

Ich bereue meine Entscheidung keinesfalls! Diese Reise und Erfahrung ist für mich eines der besten Erlebnisse und Momente in meinem Leben! Gleichzeitig ist auch dieser Aufenthalt der Beginn und Anreiz für mich noch weiter die Welt zu erkunden und mich in neue Abenteuer zu stürzen. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen so etwas zu machen. Ich bin in diesen sechs Wochen gewachsen und habe für mich viele Dinge erkannt und persönlich mit genommen.

Ich denke, dass mich die dortigen Erfahrungen geprägt haben und mich ein Leben lang begleiten werden! Ich hoffe das ich noch viel Reisen kann und ich hoffe auch eines Tages (ja vielleicht auch schon 2014/15) wieder nach Hawaii fahren zu können. :-) Ich habe dort Menschen kennen gelernt, die mich inspiriert haben und mit denen ich Freundschaft geschlossen habe. Zudem fehlen mir jeden Tag die Tiere! Sie sind mir wirklich alle sehr ans Herz gewachsen.

Hawaii war einfach nur großartig, ein tolles Land, eine tolle Kultur mit großem Herzen und eine großartige, witzige, spannende Reise! Immer wieder! :-)

Ich finde Praktikawelten macht einen tollen Job und ich fühlte mich sehr gut betreut, so dass ich momentan keine Tipps habe. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle für die Vermittlung meines Projektes und das Möglich machen dieses Traumes! :-)"

 

Erfahre mehr über das Projekt, das Eva W. so begeistert hat: Wildtier Rehab Hawaii in USA