Tauchexpedition in Südafrika

"Es hat mir wahnsinnig gut in Südafrika gefallen!!"

  • Freiwilligenarbeit
  • Südafrika
  • 4 Wochen

Erfahrungsbericht von

15.09.2012

Constanze schrieb:

"Es hat mir wahnsinnig gut in Südafrika gefallen!!
Ich hatte irgendwie eine andere Vorstellung von Südafrika. Ich war zuvor noch nie außerhalb von Europa unterwegs.

Ich war positiv von den Einheimischen überrascht, von den Kindern, die sich immer gefreut haben uns zu sehen. Wir wurden herzlichst in Südafrika aufgenommen. Die Einheimischen waren so herzlich zu uns, sie waren immer super nett und freundlich zu uns. Die Natur ist atemberaubend! Sowas kannte ich zuvor einfach nicht und war ich so amazed! :)

Mein typischer Tagesablauf
Wir sind ca. um 07:00 Uhr aufgestanden, haben gefrühstückt, unsere (Tauch-)Sachen gepackt und sind um 07:45 Uhr zum Strand gefahren. Meistens sind wir um 08:30 tauchen gegangen. Danach hatten wir eine Pause. Nach unserer Pause folgte der 2.Tauchgang. Anschließend sind wir zurück zu unserer Unterkunft gefahren. Dort haben wir unsere Tauchausrüstung gesäubert, geduscht und gegessen. Nach dem Essen wurden alle gesammelten Informationen von den Tauchgängen in den PC eingetragen.

Desöfteren folgten lectures von unserem Koordinator. Um 18:00 haben wir zusammen Abendessen gekocht. Am Abend sind entweder ein paar Leute zu uns gekommen oder wir sind in die Bar gegangen und haben dort Pool gespielt. Aus jedem Pool-Anfänger wird da ein Fortgeschrittener, dort spielt einfach jeder Pool.
An anderen Abenden haben wir zusammen Dokumentationen geschaut oder haben gespielt oder für unseren Test (für den Tauchschein) gelernt.

Außerdem konnte man am Wochenende Quad fahren gehen oder einen Leichtflug mitmachen. Beides ist sehr zu empfehlen!!

Sehr lustig war es auch immer, wenn irgendwo ein Braai stattfand. Das heißt, dass man zu irgendjemandem geht, dort grillt, trinkt und Spaß hat.

Zu unseren Aufgaben hat das Fotografieren von Rays, Sharks, Turtles, Potato Basses, Whales etc gehört. Während einer die Kamera hatte musste der andere alles wichtige dazu aufschreiben (was wir wo wann gesehen haben etc) Nachmittags haben wir diese Informationen in den PC eingeben. Das hat eine Menge Spaß gemacht, weil wir immer etwas anderes gesehen und erlebt haben. Es ist einfach nur aufregend und niemals langweilig, da jedes Reef unterschiedlich ist.

Ich habe während meines Aufenthalts in Südafrika viel gelernt. Beispielsweise, durch unsere täglichen lectures über die Meere, über Südafrika, bestimmte Fische, die Unterwasserwelt, den Strand etc. In der ersten Woche haben wir den Open Water Tauchschein gemacht, später dann den Advanced (einfach nur zu empfehlen!!). Durch den Advanced Tauchschein hat man das Fotografieren unter Wasser, die Navigation und Fische identifizieren gelernt. Außerdem haben wir einen Deep Dive (bis zu 30m) gemacht.

HIGHLIGHT:
Mein erster open water dive, als eine loggerhead sea turtle direkt vor mir herumgeschwommen ist, mir 15 Sekunden in die Augen geschaut hat und dann seelenruhig weitergeschwommen ist. :-)

Ich konnte mich immer an die Mitarbeiter von Praktikawelten wenden konnte, egal wann und wie oft, ich habe fast immer am nächsten Tag eine Antwort per Mail gehabt.
Die Betreuung vor Ort war auch richtig super, genau nach meinen Vorstellungen. Unser Koordinator war super! Er ist lustig, nett, nicht zu streng und hat so viel mit uns zusammen unternommen. Außerdem kann er sehr geduldig sein!

Fazit:
Wenn mich jemand fragen würde, ob ich das Projekt weiterempfehlen würde, würde ich immer laut "JAAA" rufen. Es ist einfach nur unbeschreiblich! Ein paar Wochen vorher hatte ich noch ein wenig gezweifelt, aber diese Stimmen in meinem Kopf wurden sofort verdrängt, vom ersten Tag an.

Auf alle Fälle hat mich mein Aufenthalt weitergebracht. Ich würde sogar sagen, ich bin während meines Auslandsaufenthalt etwas gewachsen, nicht nur mit meinen Aufgaben und den damit verbundenen Herausforderungen sondern auch meine Persönlichkeit. Man lernt einfach so viel dazu. Ich habe angefangen, dieses Land und das Tauchen zu lieben.

Ich überlege jetzt ernsthaft, irgendwas in Richtung Südafrika, Hilfe für die Menschen, Tauchen oder Meer/Ozean zu machen.

Jeder hat Zweifel und irgendwann kommt bestimmt mal der Punkt, wo man sich fragt, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, allein in ein fremdes Land zu reisen. Diese Zweifel gehen, aber sofort weg, sobald man in diesem genialen Land ist.

Wenn einmal ein Problem auftauchen sollte, sollte man immer mit den anderen Teilnehmern oder dem Koordinator reden.

Ich z. B. hatte ein paar Problemchen beim Tauchen. Ich wollte meinen Open Water Course machen, aber ich hatte gleich am ersten Tag Panik, da ich meine Maske unter Wasser nicht abnehmen konnte. Meine Tauchlehrer waren richtig geduldig und haben mir geholfen meine Angst zu nehmen, meine Freunde und mein Koordinator haben mich auch unterstützt. Zum Schluss habe ich den Open Water Course bestanden, es hat so Spaß gemacht, dass ich sogar den Advanced Course geschafft habe, Trotz meiner anfänglichen Probleme. Also einfach nicht aufgeben! :-)"

Erfahre mehr über das Projekt, das Constanze U. so begeistert hat: Tauchexpedition in Südafrika