Sozialarbeit mit Kindern in Südafrika

"Ich konnte es kaum erwarten, bis es endlich losgeht"

  • Freiwilligenarbeit
  • Südafrika
  • 10 Wochen

Erfahrungsbericht von (19 Jahre)

01.11.2012

Sina schrieb:

„Ich konnte es kaum erwarten bis es endlich losgeht, ich habe Tage lang in Reiseführern und Büchern über Südafrika gelesen und mir die traumhaft schönen Bilder angeschaut.

Das Land habe ich mir traumhaft schön vorgestellt, was auch so ist, mit vielen verschiedenen Facetten. In Südafrika hat man wirklich alles: Berge, das Meer und die bezaubernden Strände, kleine Dörfer und Kapstadt, eine große und sehr schöne Stadt. In Südafrika muss man wirklich auf nichts verzichten und man kann sehr viel erleben. Die Arbeit hab ich mir so vorgestellt wie in einem deutschen Kindergarten nur ein bisschen ärmer, aber richtig große Vorstellungen hatte ich vom arbeiten nicht, ich wollte es einfach auf mich zukommen lassen und da ich die Arbeit mit Kindern liebe wusste ich, dass nichts schlimmes kommen kann :)

Man kann sich überhaupt nicht vorstellen, wie ein Township Kindergarten ist. Es war wirklich sehr schön, ich habe viel erlebt und wirklich viel dazugelernt. Nur es ist halt komplett anderes als in einem deutschen Kindergarten, obwohl ich nicht sagen würde das es nicht schöner wäre :) 

Mein typischer Tagesablauf sah wie folgt aus:
Ich bin morgens am Kindergarten angekommen und die Kinder haben mich schon freudestrahlend begrüßt und umarmt, immer wieder ein toller Beginn eines tollen Tages. Danach haben wir mit den Kindern ein bisschen gespielt oder gemalt bis zum Frühstück, nach dem Frühstück sind wir mit den Kindern raus und haben Zähne geputzt. Dann wieder bis zum Mittagessen Verschiedenes gemacht bis wir abgeholt worden sind. Es gab jeden Tag etwas Neues :)

Ich habe gelernt etwas gelassener mit den Kindern zu sein, als hier in Deutschland weil es dort noch nicht so hohe Anforderungen gibt. Die Kinder machen das was ihnen Spaß macht, was ich sehr schön finde, sie haben noch richtig viel Zeit zum Spielen. Auch ich habe gelernt mich mit Kindern zu verständigen, die vielleicht nicht meine Sprache sprechen. 

Die Bevölkerung in Südafrika ist viel freundlicher, hilfsbereiter und jammern nicht so viel wie die Deutschen. Sie haben teilweise so wenig, sind aber mit dem glücklich und sind die ganze Zeit am lachen und gut drauf. Ich hab nie jemand gesehen der sich über etwas beschwert hat oder gestresst war. Also ich muss sagen ich hab nur positive Erfahrungen gesammelt.

In der Freizeit haben wir wirklich alles gemacht und waren immer in Aktion. Langeweile kannten wir nicht! Abends haben wir oft zusammen gekocht und gemütlich im Garten gesessen oder sind in eine Bar oder unseren Stamm-Pub "Nameless" gegangen. Am Wochenende haben wir verschiedene längere Touren gemacht, uns Kapstadt angeguckt und waren sehr oft Feiern, auch in Kapstadt. Wir waren echt eine super Gruppe! Ich muss sagen ich bin froh mit diesen Personen da gewesen zu sein, ich habe alle wirklich unglaublich lieb gewonnen und eine meiner tollsten Zeiten im Leben mit ihnen verbracht :)

Eigentlich waren alle Momente schön, egal ob die Arbeit mit den Kindern, die Ausflüge oder das zusammen sein mit den anderen Teilnehmern. Eine der schönsten Wochen war die Garden Route-Tour die wir zusammen gemacht haben und der Fallschirmsprung:) Aber auch das Obstsalat machen mit den Kindern war zauberhaft :)

Nun zu der Organisation:
Alles in Deutschland lief super und hat mir wirklich bestens gefallen, vermisst habe ich hier gar nichts. Nur in Südafrika ist alles ein bisschen anderes :-P und man muss länger darauf warten bis irgendwas mal kommt...

So im Ganzen waren die Betreuer in Südafrika immer da und haben alles Mögliche versucht damit es uns gut geht.

Mein Fazit:
Ich würde es immer wieder machen und auch Jedem empfehlen. Das ist das tollste was man machen kann! Ja mein Aufenthalt hat mich weitergebracht, ich bin mit anderen Ansichten zurückgekommen, als ich hin bin und erkenne was wir jetzt hier für einen Luxus haben!

Erfahre mehr über das Projekt, das Sina A. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Südafrika