Sozialarbeit mit Kindern in Sodwana Bay in Südafrika

"Sodwana Bay ist mit Abstand eines der schönsten Fleckchen der Welt"

  • Freiwilligenarbeit
  • Südafrika
  • 4 Wochen

Erfahrungsbericht von

30.07.2014

Laura schrieb:

"So wirkliche Vorstellungen hatte ich vor dem Abflug nach Südafrika eigentlich nicht. Mir war nur klar, dass es auf jeden Fall eine enorme Umstellung sein wird und vieles einfach eine Gewöhnungssache.

Die Zeit während meines Programmes war einfach perfekt! Die Arbeit im Projekt, die vielen tollen Dinge, die wir in unserer Freizeit gemacht haben, der Zusammenhalt in unserem Praktikawelten-Haus und die vielen neuen Eindrücke von dem Leben dort.

Meine Vorstellungen von dem Land waren schwammig. Natürlich hatte ich Erfahrungsberichte von anderen Teilnehmern gelesen und mich mit Menschen in meiner Umgebung ausgetauscht, die bereits in Südafrika waren, aber ich wollte nicht zu viel wissen - ich wollte dem Land ohne Vorurteile und Ängsten begegnen; es auf mich mit all seiner kunterbunten Kultur und Landschaft wirken lassen. Ich war voller Vorfreude auf das "Neue" und bin mit diesem Gefühl in den Flieger gestiegen.

Sodwana Bay, die Menschen und all die anderen Volunteers haben meine Zeit in Südafrika unvergesslich werden lassen. Ich war berührt von der Herzlichkeit und Wärme von fremden Menschen, die manchmal nicht mehr außer sich selbst hatten. Selbst die schier unüberbrückbaren Sprachbarrieren zwischen den Kindern und mir konnten mit einem Lächeln überwunden werden - man hat sich auf einer ganz anderen Ebene verstanden und kommuniziert.

Sodwana Bay ist mit Abstand eines der schönsten Fleckchen der Welt, das ich jemals gesehen habe. Ein Strand, der so endlos weit ist, dass man sich vergessen könnte und Sonnenuntergänge, die nicht in Worte zu fassen sind - geschweige denn das tägliche Sternenmeer. Momente, die man selbst erlebt haben muss, um sie wirklich zu begreifen.
Nicht zuletzt waren die anderen Volunteers eine Bereicherung während meines Aufenthaltes. Lustige, herzliche und tiefgründige Gespräche standen nahezu täglich auf der Tagesordnung.

Ein typischer Tagesablauf? Es war kein einziger Tag wie der andere. Begann der Tag unter der Woche meist nahezu pünktlich um 7 Uhr morgens im Kindergarten und endete um 14 Uhr - mal etwas früher, mal etwas später. Die ersten Tage im Kindergarten waren überwältigend, allerdings nicht nur positiv. Zu Beginn konnte ich gar nicht glauben, wie viel Armut sich in einem kleinen Haus versammeln konnte. Und selbst wenn es mir in den ersten Tagen nicht so ganz klar war, was mein Aufgabenbereich war, so haben einen die Kindern automatisch "an die Hand genommen". Spielen, kuscheln, lachen, trösten, füttern... es war alles dabei und es war wirklich schön. Meine Erfahrung war, dass man mit kleinen Gesten und Worten sehr vieles erreichen kann - auch, wenn einem die Kultur fremd sein mag.

Der schönste Moment war gleichzeitig auch der traurigste. Dank etwas Eigeninitiative konnten wir einen Ausflug für die Kinder organisieren und sind mit ihnen an den Strand gegangen. Es war ein unbeschreiblich tolles Gefühl, als die Kinder in Richtung Wasser gelaufen sind. So viel Glück an einem einzigen Ort. In dem Moment wurde mir nochmal bewusst, warum ich hier bin und dieses Projekt machen wollte.

Ein Winter in Südafrika bedeutet kurze Tage und lange Nächte. Unter der Woche vergnügten wir uns mit lustigen "Kochstunden" und haben es uns vor dem Fernseher gemütlich gemacht - mit Tee und Decken. Und am Wochenende habe ich in diesen vier Wochen alles erlebt, was man sich nur wünschen konnte. Ob Ausflüge nach St.Lucia oder in den Tembe Elephant Park - es war wirklich alles dabei!

Zu Praktikawelten kann ich sagen, dass es einfach super war, dass die Fragen immer sehr schnell und trotzdem sehr ausführlich beantwortet wurden. Zwar hatte ich kaum Kontakt zu meiner Betreuerin, weil wir tagsüber entweder in der Arbeit oder am Strand waren, aber wenn ich sie gebraucht habe, dann war sie immer da.

Fazit:
Eine Entscheidung, die ich nie bereuen würde und jedem empfehlen kann. Man lernt vieles über sich selbst und kann nur versuchen etwas von all der Gelassenheit und dem Glück der Einheimischen in sein eigenes Leben zu übertragen.

Lasst dieses große Abenteuer auf euch zukommen. Genießt, erlebt und habt Spaß!"

Erfahre mehr über das Projekt, das Laura so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Sodwana Bay in Südafrika