Pinguin-Station in Südafrika

"Ich habe so viele tolle und unterschiedliche Menschen kennen gelernt"

  • Freiwilligenarbeit
  • Südafrika
  • 6 Wochen

Erfahrungsbericht von

25.07.2013

Melissa schrieb:

"Eigentlich hatte ich vor meiner Reise keine wirklichen Vorstellungen zum Land und auch über die Arbeit konnte ich mir vorher keine konkreten Gedanken machen. Ich habe die Zeit während meines Aufenthaltes als aufregend, wunderbar, spannend und atemberaubend empfunden.

Ein typischer Tag fing zuallererst schon mal früh an. Man wusste aber eigentlich nie, was dich am Tag so erwartet, weil man jeden Tag aufs Neue in unterschiedliche Bereiche eingeteilt worden ist. Also ziemlich viel Abwechslung, was richtig gut ist und man so die gesamten Abläufe und alle "Abteilungen" kennen lernt. Ich habe mich in meiner Vorstellung, dass die Menschen aufpassen müssen, was sie dem Meer und dessen Bewohnern antun, bestätigt gefühlt. Und ich werde wohl nach meinem Studium diese Richtung einschlagen.

Mir ist sofort aufgefallen, dass man in Südafrika nicht so genau auf Zeitangaben achten sollte. Ein Taxi, dass in 10 Minuten versprochen wurde konnte gut und gerne mal eine halbe Stunde oder sogar länger brauchen :-). Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass gerade Menschen, die es finanziell vielleicht nicht ganz so gut hatten, trotzdem sehr gastfreundlich waren und gerne ihre recht knappen Mittel noch geteilt haben.

Das gute an der Unterkunft von Praktikawelten war, dass man an seinen freien Tagen nie alleine war und so viele tolle Sachen mit vielen tollen Menschen unternehmen konnte. Ich muss sagen in meiner Zeit in Südafrika hatte ich keinen Tag, an dem ich in der Unterkunft geblieben bin. So habe ich, glaube ich zumindest einiges sehen und entdecken können. Der Tafelberg, eine Safari, das Kap der guten Hoffnung und vieles mehr stand auf meinem Plan und ich habe alles gesehen, was ich sehen wollte.

Ich kann mich leider nicht entscheiden, welchen Momenten ich die Ehre gebe und sie als die schönsten Momente meines Aufenthaltes bezeichne. Selbst wenn ich mehrere Momente nenne habe ich das Gefühl nicht allen gerecht zu werden. Wenn ich mir jetzt trotzdem einen Moment aussuchen müsste, dann würde ich sagen das war, als wir 5 Pinguinen die Freiheit wiederschenken durften.

Ich fand mich während meiner Vorbereitungen und Planungen von Praktikawelten sehr gut betreut. Hatte ich Fragen, so wurden diese meist innerhalb weniger Stunden per Mail beantwortet und auch gut beantwortet. Besonders gut fand ich, dass die Betreuung vor Ort rund um die Uhr zur Verfügung stand. Und sie sich auch, unabhängig von uns, alle paar Tage erkundigt hat, sowohl per Anruf als auch per SMS. Ich habe mich sehr gut betreut gefühlt.

Es war wohl eine der besten Entscheidungen in meinem Leben. Ich habe so viele tolle und unterschiedliche Menschen kennen gelernt, von denen ich niemanden mehr missen möchte. Auch persönlich hat mich diese Erfahrung weiter gebracht. Sein Leben in einem fremden Land, wenn auch nur für ein paar Wochen organisieren zu müssen, lässt das Verantwortungsgefühl und die Selbstständigkeit steigen."

Erfahre mehr über das Projekt, das Melissa B. so begeistert hat: Pinguin-Station in Südafrika