Umweltschutz in Neuseeland
Teilnehmer bei der Arbeit in der Natur

"Die Arbeit im Freien hat sehr viel Spaß gemacht ."

  • Freiwilligenarbeit
  • Neuseeland
  • 3 Wochen

Erfahrungsbericht von (18 Jahre)

2017-11-16

Mit meinem Projekt war ich zufrieden. Die Arbeit im Freien hat sehr viel Spaß gemacht und auch mit meinen Teamkollegen habe ich mich super verstanden.

Ein typischer Tag sah wie folgt aus: Nach dem Aufstehen machte ich mich fertig und frühstückte. Von 8 bis 12 Uhr wurde gearbeitet, dann gab es eine Mittagspause und dann wurde nochmal von 13 bis 16 Uhr gearbeitet. Danach hatten wir Freizeit.

In meiner Freizeit habe ich entweder die Gegend erkundet oder habe mit den anderen Teammitgliedern etwas gemacht. Zum Beispiel haben wir Filme gesehen, gebacken oder einfach Tee getrunken und geredet. Am Wochenende waren wir dann meist in Auckland oder an der Bucht in der Nähe der Unterkunft.

An sich habe ich nicht mit vielen Einheimischen Kontakt gehabt, abgesehen von unseren Teamleitern. Meine Teammitglieder kamen alle von außerhalb. Allerdings waren alle Einheimischen, die ich getroffen habe, sehr freundlich und auch sehr hilfsbereit.

Es ergaben sich einige wirklich schöne, lustige und auch ungewöhnliche Momente während meiner Zeit in Neuseeland. Jeder Tag war sehr toll und es gab immer etwas zu lachen.

Es war eine sehr gute Entscheidung ins Ausland zu gehen. Mich persönlich hat es sehr in meinem Selbstbewusstsein gestärkt.
Meinen Freunden würde ich einen Auslandsaufenthalt mit Praktikawelten auf jeden Fall weiterempfehlen.

Für kommende Weltenbummler habe ich einen Tipp. Reist ohne besondere Erwartungen an und macht euch vor Abreise nicht zu viele Gedanken. Oft ist vor Ort alles anders als erwartet. Manchmal wird man wie ich positiv überrascht. Wenn man mit zu hohen Erwartungen anreist, kann es allerdings sein, dass die Vorstellungen nicht der Realität entsprechen.

Skyline Auckland
Wellington Cable Way

Erfahre mehr über das Projekt, das Jennifer B. so begeistert hat: Umweltschutz in Neuseeland