Wildlife in Namibia

"Alle Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden sogar übertroffen"

  • Freiwilligenarbeit
  • Namibia
  • 2 Wochen

Erfahrungsbericht von

02.08.2010

Katharina schrieb:

"Die Zeit in meinem Projekt war super, genau nach meinen Vorstellungen! Alle Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden sogar übertroffen! Die Leute die mich in Empfang genommen und betreut haben, waren unglaublich liebe nette Leute! Keiner war genervt oder unfreundlich!

Der Tagesablauf sah so aus:

Von halb 7 bis halb 8 gab es Frühstück. Um 8 ein Morgenmeeting, an dem die Aufgaben für den Vormittag verteilt wurden. Dazu gehörten immer zwei Leute jeder Gruppe (4 Gruppen, also 8 Leute), die Tiere füttern und deren Unterkünfte reinigen. Die restlichen Leute wurden aufgeteilt auf Farmarbeit oder was eben so anfiel.

Um 13 Uhr gab es Mittagessen, danach bis halb 4 war Freizeit, in der man im Pool planschen konnte, sich sonnen, oder man ging einfach zurück auf die Farm um Zeit mit den Tieren zu verbringen.
Ab 13 Uhr gab es Erfrischungsgetränke, frisches Obst und Kekse. Frisch gestärkt wurden um 15.30 Uhr dann die Aufgaben für den Nachmittag verteilt. Wieder zwei pro Gruppe um die Tiere zu füttern (meistens die gleichen wie am Morgen) und wieder diverse Spaziergänge mit Affen oder aber Arbeiten mit dem Tierarzt...

In meiner Freizeit habe ich die meiste Zeit mit den Tieren verbracht, wir sind aber abends schon auch mal am Lagerfeuer gesessen und haben gequatscht oder Spiele gespielt. Während der Freiwilligenarbeit habe ich erfahren, dass ich Affen sehr viel toller finde, als ich bisher dachte!

Der ganze Urlaub war so unbeschreiblich toll, aber ich denke der schönste Moment für mich war, als es geregnet hat und ich zu den Paviankindern Sana und Roger rein bin, und die sich anscheinend aus Angst vor dem prasselnden Regen an mich geklammert haben und nicht mehr los gelassen haben. Und beim Abschied ist eine Gepardin, die ich sehr lieb gewonnen habe an den Zaun gekommen, als wir schon fast in den Bus eingestiegen waren...

Ich fand die Arbeit von Praktikawelten super! Bei Problemen und Fragen waren sie immer sehr gut erreichbar, die Reiseunterlagen waren sehr gut und meine komplette Reise war wirklich gut durchorganisiert!

Auch die Betreuung durch das Team vor Ort war gut. Die Menschen dort waren sehr nett! Am Anfang fiel es uns etwas schwer, all die Aufgaben auf Englisch zu verstehen, aber nach der dritten Erklärung, unter anderem durch die Hilfe anderer Voluntäre war ich mir dann doch sicher, dass ich alles verstanden hatte!

Es war eine sehr gute Entscheidung diesen Auslandsaufenthalt zu machen, da es meine erste Reise war, die ich alleine antrat und alles so reibungslos klappte, habe ich jetzt keine Scheu mehr davor, wieder alleine los zu ziehen.

Und hier noch ein paar Tipps für zukünftige Freiwillige:

  • Stellt euch auf „African Time“ ein! Wir Europäer sind gewöhnt alles sofort zu bekommen… Gepäck, Informationen… Dort ist alles etwas lockerer.
  • Hektik und Stress könnt ihr zuhause lassen!"

Erfahre mehr über das Projekt, das Katharina K. so begeistert hat: Wildlife in Namibia