Sozialarbeit mit Kindern in Mexiko

"jeden Tag wurde ich zur Begrüßung von allen liebevoll umarmt und gedrückt"

  • Freiwilligenarbeit
  • Mexiko
  • 4 Wochen

Erfahrungsbericht von

11.05.2016

Laura schrieb:

"Bevor ich nach Mexiko gekommen bin, dachte ich, dass mich freundliche Leute in einem ziemlich armen Land erwarten werden und freute mich auf die Kleinen im Kindergarten, mit denen ich wohl spielen, malen, basteln und lachen würde. Das Erlernen einer für mich bislang absolut fremden Sprache stellte ich mir ziemlich schwierig vor.

Für mich wurde es zu einer unvergesslichen Zeit, sogar noch besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Besonders beeindruckt hat mich die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Mexikaner, ich fühlte mich sofort wohl. Auch beim Spanisch Lernen machte ich schnell Fortschritte, was mich positiv überrascht hatte. Zudem war meine Unterkunft einfach super.

Um 8 Uhr begann täglich der Sprachkurs und dauerte bis um 14 Uhr. Der Unterricht war lebendig und man konnte schnell Fortschritte verzeichnen.
Während der Mittagspause gab es verschiedene Programme, an denen man teilnehmen konnte. Besonders gefallen hat mir hierbei der Salsa-Kurs und das Intercambio, bei dem man sich mit mexikanischen Studenten zuerst eine halbe Stunde auf Spanisch, dann eine halbe Stunde auf Englisch unterhalten konnte. Für mich war das eine tolle Erfahrung und ist absolut empfehlenswert, selbst wenn man kaum Sprachkenntnisse hat. Der Lerneffekt ist enorm und zusätzlich bekam man einen tieferen Einblick in die mexikanische Kultur und viele gute Tipps.
Nach der Schule traf ich mich mit den anderen Schülern und wir unternahmen verschiedene Dinge. Meistens gingen wir zum Strand, machten einen Surfkurs, genossen die Sonne usw.
Am Abend kochten wir oft alle zusammen in unserer Gemeinschaftsküche oder besuchten verschiedene Restaurants und Bars. Besonders gut gefallen hat mir das Nachtleben in Zicatela.

Eine Woche lang besuchte ich den Kindergarten und malte, bastelte, tanzte und spielte mit den Kleinen. Besonders berührt hat mich die Freude und Herzlichkeit der Kinder, jeden Tag wurde ich zur Begrüßung von allen liebevoll umarmt und gedrückt.
Trotz einiger Verständnisschwierigkeiten war es eine tolle Zeit, die ich nicht missen möchte. Die Leiterin des Kindergartens war wahnsinnig freundlich und jederzeit bereit, mit uns ein paar Sätze zu wechseln.

Zu den anderen Teilnehmern hatte ich einen sehr guten Kontakt, genauso wie zu den Einheimischen. Die Mexikaner waren unglaublich hilfsbereit und sympathisch. In einem Geschäft z.B. hatte uns ein Verkäufer auf nette Art und Weise in unserer spanischen Aussprache und Grammatik verbessert. Und auch als wir die Leute nach dem Weg fragten, bekamen wir stets eine nette Antwort.

Eine Mexikanerin lud meine Freundin und mich sogar zu sich nach Hause ein. Dort bekamen wir einen Einblick in ihr Leben mit ihrer Familie, erfuhren verschiedene Details über die Region und Kultur, Sitten, Bräuche usw. und durften uns ein typisch mexikanisches Essen schmecken lassen.

Abends kochten wir oft und saßen danach noch zusammen in der Schule. Oder wir besuchten verschiedene Bars und Clubs, feierten und ließen es uns gut gehen. Am Wochenende unternahmen wir diverse Ausflüge. Einmal waren wir z.B. mit dem Boot im Pazifik und machten eine Delfintour. Leider mussten wir ziemlich früh aufstehen, doch das, was uns erwartete, hat die kurze Nacht natürlich wettgemacht. Wir bekamen nicht nur hunderte Delfine zu Gesicht, sondern auch einige Schildkröten und sogar einen Wal! Das war ein unvergessliches Erlebnis für mich!
Weitere Ziele war Mazunte und Zipulite. Dort besuchten wir ein Schildkrötenmuseum, machten eine Krokodiltour mit und genossen den Strand und das Meer.

Ein besonders schöner Moment war u.a. mein erster Surfkurs. Schon immer wollte ich das einmal ausprobieren. Und gerade in Puerto Escondido, ein Surferparadies mit vielen großen Wellen, hatte ich die besten Voraussetzungen dafür. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich wirklich die körperliche Kraft dazu aufwenden könnte. Doch meine Ängste haben sich keinesfalls bestätigt, ganz im Gegenteil. Bereits in der ersten Stunde klappte es unglaublich gut mit dem Surfen und ich konnte mehrere Male die Balance halten und auf dem Surfbrett stehen bleiben und kleine Strecken bewältigen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Die Betreuung war sehr gut. Sowohl vor Ort, als auch durch Praktikawelten. Genau so hatte ich es mir vorgestellt. Besonders gefallen hat mir, dass ich jederzeit Fragen stellen konnte und ich auf E-Mails sehr schnell Antworten bekommen habe. Wenn es wirklich Probleme gab, konnten wir jederzeit Kontakt zum Team vor Ort aufnehmen und wurden dabei auch ernst genommen. Außerdem waren die Reiseunterlagen sehr detailliert und haben mir sehr geholfen.

Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte und würde es jedem nur empfehlen, so etwas zu machen.
Ich konnte neue Erfahrungen sammeln, habe neue Freunde kennengelernt und bin jetzt offener und toleranter anderen Leuten gegenüber."
 

Erfahre mehr über das Projekt, das Laura H. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Mexiko