Wildlife in Kanada

"Es war super, einmal aus dem Alltag auszubrechen, ein unbeschwertes Leben in Kanada zu genießen"

  • Freiwilligenarbeit
  • Kanada
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

2015-12-14

Isabella schrieb:

"Viele Wälder, große Weiten, Seen, freundliche und offene Menschen, viele verschiedene Tiere,...!Das war meine Vorstellung von Kanada.
Mir hat mein Wildlife-Projekt wirklich super gut gefallen und ich bin froh, dass ich so viel mit Kanadiern zu tun hatte.

So hatte ich die Gelegenheit das Land und die Leute besser kennenzulernen, und das vor allem nicht nur als Tourist!

Zu meinem Aufgaben im Projekt gehörte z.B. Tiere füttern, Käfige säubern, Käfige für die Tiere vorbereiten, Abwaschen, Futter für Tiere vorbereiten, Waschen, Wäsche falten, dem "STAFF" helfen usw. Nach der Arbeit ging ich dann immer nach Hause Mittagessen. Wenn das Wetter schön war bin ich dann eigentlich jeden Nachmittag entweder an den See mit meinem Gasthund "Broc" gegangen oder zum Hafen, wo ein kleiner Coffeeshop war.

Meine freien Nachmittage verbrachte ich eigentlich fast immer irgendwo in der freien Natur. Am Abend half ich manchmal der Gastmutter das Abendessen vorzubereiten und um 18.30 Uhr haben wir dann zu Abend gegessen. Nach dem Essen haben wir meist alle zusammen fern geschaut. Was ich sehr gut fand war, dass ich sehr in das Familienleben integriert wurde und wenn die Familie mal einen Ausflug machte, durfte ich immer mitgehen. Sie waren wirklich super lieb und meine Gastmutter hat mir auch immer beim Planen geholfen, wenn ich einen Ausflug machen wollte.

Während der Arbeit habe ich sehr schnell gelernt, selbstständig zu arbeiten, was bei diesem Projekt auch wichtig war. Man übernahm ja Verantwortung für die Tiere und man musste auch immer schauen, dass es ihnen gut geht. Da ich die Arbeit mit Tieren schon von der Schweiz her gewöhnt bin, machte mir das nicht große Mühe. Ich durfte auch schon sehr schnell mit den "Staff" zusammenarbeiten und bei medizinischen Sachen dabei sein. Das war wirklich super und ich konnte sehr viele Sachen lernen. Natürlich habe ich auch viel über den Lebensraum der Tiere gelernt und über die Tiere selbst wie zum Beispiel deren Anatomie. Früher mochte ich zum Beispiel Vögel nicht besonders. Da ich aber so oft mit Gänsen und Pelikanen bei der Arbeit pflegen musste und auch in Kontakt mit ihnen kam, habe ich erkannt was für schöne Tiere das sind, da man sie auch von Nahem betrachten konnte.

Ich war so positiv überrascht, wie offen und interessiert die Kanadier sind. Die Menschen in Kanada sind viel toleranter und offener gegenüber anderen Menschen und deren Kulturen als die Europäer. Ein gutes Beispiel dafür:

Sharron, eine Arbeitskollegin die ich erst seit 2 Tagen kannte, lud mich zu sich nach Hause ein, weil sie und ihr Mann mich mehr kennen lernen wollten und mehr über Europa erfahren wollten. So verbrachte ich den ganzen Nachmittag und Abend bei ihnen zu Hause und habe mit ihnen Hot Dog gegessen und hatte einfach eine gute Zeit. Auch wenn man in einen Supermarkt kam fragten einen die Kassierer immer: How are you? Und ich fand wirklich, dass die Menschen an einem interessiert waren.

Was mir am besten gefallen hat, war der Moment, als ich eine Reise nach Tofino machte und Grauwale und Buckelwale sah. Tofino war genau so, wie man sich das wunderschöne Kanada vorstellte. Aber eigentlich hatte ich nur schöne Momente in Kanada. 

Wenn ich irgendwelche Fragen zu meinem Projekt o.ä. hatte konnte ich mich immer an Praktikawelten wenden. Das hat mich gut gefallen. Ich schrieb viele E-Mails und diese wurden auch immer schnell und ausführlich beantwortet. Die Mitarbeiter von Praktikawelten waren bei Fragen auch immer total freundlich und hilfsbereit .

Ich kann nur sagen, dass ich superfroh bin, dass ich für 12 Wochen nach Kanada gegangen bin. Es war super, einmal aus dem Alltag auszubrechen und einfach ein unbeschwertes Leben in Kanada zu genießen. Ich würde es sofort wieder machen und bin mir auch am überlegen, ob ich im Herbst für 12 Wochen nach Afrika gehen soll."

Erfahre mehr über das Projekt, das Isabella R. so begeistert hat: Wildlife in Kanada