Wildlife in Guatemala

"Tipps: Besteigung des Pacaya, Besuche in Museen für Textilien oder Maya-Instrumente,..."

  • Freiwilligenarbeit
  • Guatemala
  • 8 Wochen

Erfahrungsbericht von

19.06.2016

Anne schrieb:

"Ich habe im Projekt viel gelernt, über Tiere, Umweltschutz und über die Art, wie die ärmere Landbevölkerung lebt. Die Projektleiter waren sehr freundlich, aufgeschlossen und man wurde sofort in die Gruppe integriert. Man konnte selbstständig arbeiten.

Nach dem Aufstehen wurden als erstes die Tiere gefüttert (Hunde, Katzen, Süßwasserschildkröten, Iguanas, Papageie), dann wurden die Aufgaben für den Tag an eine Tafel geschrieben, jeder konnte das tun, was er wollte, zusätzlich zu den täglichen Pflichten, wie Putzen. Unter anderem beinhaltete dies Gartenarbeit, Temperaturen messen in den Hatcheries, Käfige säubern etc. Abends kochte einer für die gesamte Gruppe das Essen und danach gingen wir für zwei Stunden auf Patrouille (die Zeiten variierten je nachdem, wann die Flut da war) und nach der Patrouille kamen meist noch Einheimische um Eier zu verkaufen, das konnte die ganze Nacht passieren. Der bewegendste Moment war am Strand eine Schildkröte beim Eierlegen zu beobachten.

Ich habe gelernt, was ein Leben ohne Luxus bedeutet, Spanisch zu sprechen, auch wenn man es kaum beherrscht, offen auf neue Menschen und Begebenheiten zuzugehen, die Natur noch mehr zu würdigen. Die Einheimischen waren sehr aufgeschlossen gegenüber uns Ausländern. Wenn man freundlich auf sie zugegangen ist und sich an die Etikette gehalten hat, waren sie immer nett und zuvorkommend.

Während der Schulzeit habe ich an fast allen Ausflügen teilgenommen, die von der Schule organisiert wurden, um die Umgebung und Menschen noch besser kennenzulernen, z.B. Besteigung des Pacaya, Besuche in Museen für Textilien oder Maya-Instrumente, in Kirchen und Konventen, einer Macadamia-Finca in und um Antigua, Essen bei einheimischen Familien. An den Wochenenden habe ich selber Ausflüge unternommen. Während des Projektes habe ich keine Ausflüge gemacht.

Mit den Unterlagen, die mir von Praktikawelten zugeschickt wurden, konnte ich mich auf meinen Aufenthalt sehr gut vorbereiten. Sie gaben mir viele nützliche Informationen zu Impfungen und sonstigen Reisevorbereitungen. Soweit ich ihn genutzt habe, war ich sehr zufrieden mit der Arbeit von Praktikawelten! Vor Ort hat sich Paty gut um alle Freiwilligen gekümmert. Wenn man Fragen oder Probleme hatte, konnte man immer zu ihr gehen und sie hat sich so gut sie konnte um alles gekümmert.

Dieser Aufenthalt war auf jeden Fall eine gute Entscheidung und ich würde es immer wieder tun (nur vielleicht etwas länger). Mein Aufenthalt hat mir für mich, mein Wesen und meine Sicht auf die Welt sehr viel gebracht."

Erfahre mehr über das Projekt, das Anne B. so begeistert hat: Wildlife in Guatemala