Sozialarbeit mit Kindern in Guatemala

"Zuerst ein riesengroßes Lob und "beide Daumen hoch" für das Team von Praktikawelten"

  • Freiwilligenarbeit
  • Guatemala
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

21.06.2008

Julia schrieb:

"Zuerst ein riesengroßes Lob und "beide Daumen hoch" für das Team von Praktikawelten. Alles wurde für mich sofort erledigt und organisiert. Was mir noch sehr gut gefiel, war die kundenorientierte, freundliche Beratung in der die Mitarbeiter sehr viel Zeit für mich investierten, bis auch meine letzte Frage genau und ungenervt beantwortet wurde (und Fragen hatte ich viele...).

Auch die Betreuung während meines Aufenthaltes durch das Team vor Ort war gut. Vor allem zu Beginn meines Praktikums half mir Vilma sehr. Sie ist eine sehr lustige, aufgeschlossene Person, die sich jederzeit um mich gekümmert hat und nachfragte, wie es mir geht. Brauchte man Reisetipps oder war wegen Nachmittagsaktivitäten etwas unklar- einfach die Vilma fragen! Andere Freiwillige begleitete sie sogar ins Krankenhaus zur Betreuung- sehr beruhigend zu wissen, auch wenn ich nicht krank war.

Am Flughafen angekommen empfing mich gleich "Lionel" und erzählte mir viel über meine neue Sprachschule. Kaum "zu Hause" angekommen besuchte mich auch gleich Lilian, eine andere Mitarbeiterin vor Ort. Am 1. Tag ging es gleich auf zur informativen Stadtführung, zu der uns Vilma begleitete.

Auch in Bezug auf meine Gastfamilie kann ich nur positives berichten. Sofort wurde ich als Mitglied der Familie aufgenommen und mit ihrer lustigen, herzlichen und lebensfrohen Art war es nicht schwierig, sich gleich wohl zu fühlen. Die Familie war immer geduldig "auch wenn ich oft nur spanisch verstand", bis auch alles für mich verständlich wurde. Auch der Rest der Bevölkerung ist, trotz der Armut, hilfsbereiter, freundlicher und stressloser als in Europa. Meine Gastfamilie zeigte mir sogar Guatemala City, auch meinen Freunden. Zum Dank wurde bayrisch für die Familie gekocht!

In den ersten 2 Wochen wurden wir im Projekt ganztags eingespannt, danach konnten wir frei wählen. Das erübrigte sich jedoch, da wir jede Menge zu tun hatten, und den „Tag der offenen Tür“ vorzubereiten, auch abends, denn wir Freiwillige sollten den „weltbesten“ Zirkus „Circo loco“ entwerfen und aufführen, wobei wir die meiste Zeit Gaudi hatten, jedoch auch jede Menge zu tun. Während der Zeit im Sprachkurs bin ich immer um 12 Uhr schnell nach Hause gegangen, um mit der Gastfamilie zusammen lecker zu essen und dann ging es auch schon weiter mit den anderen Freiwilligen zu den abwechslungsreichen Schulaktivitäten.

Aktive Vulkanbesteigung Pacaya, Drachenbasteln, Salsatanzstunden, Volleyball spielen, Ruinen besichtigen…, nichts wollte ich verpassen, denn alles war sehr lustig, interessant und aufregend.

Schöne Momente gab es viele – unbezahlbare Momente waren die lustigen „Zungenbrechereinheiten“ in der Familie, die geschenkten Lächeln der Kinder mit ihren großen Augen. Und die Freude der Mutter mit 7 Kindern zu sehen, als ich ihnen Kleidung, Stifte, Spielsachen etc. übergab. Als ich ihr auch noch versprochen habe, Geld in Deutschland für ihre Spezialbrille zu sammeln, hatte ich „Gottes Segen“ und eine Frau mit Freudentränen vor mir stehen. Das werde ich nie vergessen!

Auf jeden Fall ist es eine gute Entscheidung, solch einen Auslandsaufenthalt mitzumachen. Durch meine Zeit in Guatemala wurde mir bestätigt, dass man alles schaffen kann. Wenn man nur möchte! Vor allem mein Selbstbewusstsein wurde gestärkt und ich habe gelernt, den Kopf nicht hängen zu lassen, wenn mal wieder etwas nicht so läuft, wie ich es mir vorstelle. Denn es gibt Menschen auf der Welt, denen es viel schlechter geht als mir und die es sich nicht leisten könnten, aufzugeben oder nicht zu kämpfen.

Heute schaue ich mit vielen positiven Erfahrungen und tollen Erlebnissen zurück, die mir keiner mehr nehmen kann und am liebsten würde ich schon gleich wieder meinen nächsten Auslandsaufenthalt planen Noch einmal ein ganz großes Dankschön und Lob für eure kontinuierliche Unterstützung. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht, mit Euch völlig bedenkenlos in ein fremdes Land mit unterschiedlicher Kultur begleitet zu werden. Auf jeden Fall habe ich und werde ich euch wärmstens empfehlen.
Alles Gute für eure Zukunft."

Erfahre mehr über das Projekt, das Julia K. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Guatemala