Sozialarbeit mit Kindern in Guatemala

"Ich habe sogar gelernt, wie man eine Palmenhütte baut :-)"

  • Freiwilligenarbeit
  • Guatemala
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

18.06.2008

Anja schrieb:

"Ehrlich gesagt wusste ich nicht so recht, was mich alles in Guatemala erwartet. Ich wollte mich einfach überraschen lassen, um offen für alles zu sein. Diese Einstellung hat sich dann auch bewährt: Land und Leute sowie die Arbeit in den Projekten haben mich echt überwältigt!

Meine Projekte haben meine Erwartungen übertroffen und ich wäre gerne noch länger geblieben. In der Kindertagesstätte hatte ich viele intensive und schöne Erlebnisse mit den Kindern, die aufgrund ihrer familiären Situation besonders viel Zuneigung brauchen. Ich habe jeden Tag von 8:00 – 12:30 und 13:30 – 16:00 Uhr gearbeitet. Losging es morgens immer mit Zähneputzen in den einzelnen Kleingruppen. Dann war eine halbe Stunde Mitarbeitersitzung. Im Anschluss haben immer jeweils 2 Freiwillige eine Kleingruppe betreut: es wurde gespielt, gebastelt, gerechnet, gelesen... Nachmittags gingen wir oft mit den Kindern zu einem Art Spielfeld, wo sie Basketball oder Fußball spielen konnten.
Im Umweltschutzprojekt war leider gerade nicht die Zeit, in welcher die Meeresschildkröten ihre Eier legten, daher haben wir Freiwillige die Schildkröten und Krokodile gefüttert, ihre Käfige geputzt und die Häuser frisch gestrichen, was aber ebenfalls sehr viel Sapß gemacht hat.

Ich war überwältigt von der Herzlichkeit und Offenheit der Guatemalteken, vor allem meine Gastfamilie hat mir ein richtiges „Zuhause-Gefühl“ vermittelt. Das Land ist sehr arm und die Kinder haben zusätzlich oft große Probleme in ihren Familien. Das hat mich sehr erschüttert, und umso größer war dann auch mein Wunsch, für sie da zu sein, auch jetzt, wo ich wieder in Deutschland bin und selber soviel Luxus genießen darf.
Beim Umweltschutzprojekt war ich am meisten von der Natur fasziniert: man wohnt mitten im Regenwald, um einen herum Mango- und Kokosbäume, Sandstrand und Meer, einfach traumhaft schön. Ich habe sogar gelernt, wie man eine Palmenhütte baut :-)

Während meiner gesamten Zeit in Guatemala habe ich nur gute Erfahrungen mit Einheimischen gemacht. Sie sind sehr herzlich und offen und winken einem auf der Straße zu. Abends bin ich vor allem mit den zwei Kindern meiner Gastfamilie unterwegs gewesen: in der Disko, bei deren Freunden, beim Fußballschauen...
Ich war auch mit anderen Freiwilligen unterwegs, aber nicht allzu oft, da ich vor allem mit Einheimischen zusammen sein wollte, um an deren Leben teilzuhaben.

Die schönsten Momente habe ich mit den Kindern erlebt. Wenn sie auf mich zugerannt kamen und unbedingt von mit getragen werden wollten, war ich einfach nur glücklich. Unglaublich schön waren auch die Stille und die unberührte Natur, die ich im Meeresschildkrötenprojekt genießen durfte.

Die Mitarbeiter vor Ort waren immer für einen da, man konnte mit allen Fragen zu ihnen kommen. Sie waren immer mehr als zuverlässig. Bei meiner Ankunft wurde ich sehr herzlich aufgenommen und mit allen wichtigen Plätzen und Infos zum Land und zur Umgebung vertraut gemacht. Am ersten Tag haben wir auch eine ausführliche und sehr informative Stadtführung in Antigua und Jocotenango bekommen.

Ohne das Team vor Ort wäre diese Zeit für mich bestimmt nicht so schön geworden! Vielen Dank für die herzliche Betreuung vor und während meiner Reise. Es war eine traumhafte und unvergessliche Zeit. Vielen Dank für alles!

Ich empfehle euch sehr gerne weiter!"

Erfahre mehr über das Projekt, das Anja D. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Guatemala