Physiotherapie in Guatemala
Wasserfall in Guatemala

"Du wirst Teil eines Arbeitsteams und bist nicht mehr nur „Touristin“"

  • Freiwilligenarbeit
  • Guatemala
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

11.07.2005

Martina schrieb:

"Ich versuche jeweils ohne allzu große Erwartungen in ein Land zu reisen. Es kommt sowieso immer anders! Ich wollte eine andere interessante Kultur kennenlernen, mein Spanisch verbessern und etwas „sinnvolles“ tun. Ich wurde sehr herzlich und interessiert in meiner Familie und in meinem Projekt willkommen geheißen und falls ich doch irgendwelche Erwartungen gehabt habe, wurden sie auf jeden Fall übertroffen :-)  Ich habe in meinem Projekt erfahren dürfen, dass auch „behinderte“ Kinder lachen können und sich über kleinste Dinge freuen. Du gibst sehr viel von dir aber bekommst auch extrem viel von den Kindern zurück.
Von den guatemaltekischen Arbeitskollegen wirst du sehr gut aufgenommen und integriert. So erfährst und lernst du die guatemaltekische Kultur noch viel besser kennen. Du wirst Teil eines Arbeitsteams und bist nicht mehr nur „Touristin“. Die Guatemalteken sind alle sehr interessiert und so können spannende und „lehrreiche“ Diskussionen entstehen.

Am Nachmittag war entweder „Kaffeetrinken“ mit anderen Studenten, Salsastunde oder einfach Stadtbummel angesagt. Während der Schulzeit bietet die Schule auch immer verschiedene Aktivitäten an. Am Abend hat es Bars und jeden Abend ist irgendwo Ladies Night. Da ich ziemlich tanzbegeistert bin, ging´s danach meistens in eine Discoteka zu Salsatanzen.

Als „emanzipierte“ Europäerin schockiert der allgemeine Machismo zu Beginn ziemlich. Das hier die Frauen springen, sobald der Mann mit dem Finger schnippt, wäre halt für mich unvorstellbar. Aber abgesehen von den etwas anderen „Familienstrukturen“ wurde ich sehr offen und herzlich in der Familie aufgenommen. Sie sind sehr fürsorglich und extrem hilfsbereit.

Mein schönster Moment in Guatemala war:
Ein gutes, offenes und ehrliches Gespräch mit einem Guatemalteken über unsere verschiedenen Kulturen, Lebensweisen, Ideale, Beziehungen etc. Das „Andere“ zu verstehen und zu respektieren scheint mir das wichtigste beim Reisen.

Die Betreuung durch das Team vor Ort ist genial. Sie sind sehr hilfsbereit und sehr zuverlässig, gar nicht dem guatemaltekischen Standard entsprechend :-)
Auch die Einführung war sehr gut! Stadtführung, alle überlebenswichtige Orte (Bankomat, Bus/ Taxi, allg. Orientierung) bei Fragen oder Problemen jederzeit hilfsbereit.

Der gesamte Aufenthalt war von A bis Z gut organisiert, auch vor Ort! Gute Projektauswahl! Sehr gute Betreuung, macht weiter so!"

Erfahre mehr über das Projekt, das Martina A. so begeistert hat: Physiotherapie in Guatemala