Sozialarbeit mit Kindern in Ghana

"Das Land ist so schön und hat so viel zu bieten."

  • Freiwilligenarbeit
  • Ghana
  • 6 Wochen

Erfahrungsbericht von

08.01.2011

Marie-Louise schrieb:

"Das Land war ziemlich meinen Vorstellungen entsprechend: Heißes Klima, freundliche Leute, es war halt ziemlich staubig und laut, aber daran habe ich mich schnell gewöhnt. Das Land und seine Leute habe ich schnell ins Herz geschlossen, ich war sehr gerne in Ghana!

Ich habe Ghana sehr ins Herz geschlossen während meines Aufenthaltes. Ich werde gerne noch einmal hinreisen um das Land besser kennen zu lernen. Aber wenn ich noch einmal Freiwilligenarbeit mit einer Organisation machen würde, dann auf eine längere Zeit, weil es in einer so kurzen Zeit (6 Wochen) bisschen schwierig ist. Ich hatte mich gerade richtig eingelebt, als ich schon wieder abreisen musste. Aber ansonsten war es echt super! Meine Unterkunft hat mir gut gefallen.

Das war mein typischer Tagesablauf:

7:00 aufstehen, frühstücken etc.

8:00 Arbeitsbeginn, Kinder stehen im Schulhof und rezitieren

8:20-10:00 Unterricht in den Klassen, ich habe meistens anfangs zugeschaut und später Hefte korrigiert oder Hausaufgaben eingeschrieben, manchmal auch mit den Kindern etwas gelesen und bei Schwierigkeiten geholfen

10:00-10:15 Pause um zu essen, danach sofort wieder ins Zimmer

10:15-12:45 wieder Unterricht mit ungefähr den gleichen Aufgaben

12:45-13:15 Mittagspause, aber auch nur Essen und sofort wieder rein

13:15-15:30 Unterricht, ich konnte um 14:00 gehen.

Am Nachmittag haben wir meistens noch etwas unternommen, sind ins Art-Centre, zum Kaneshie oder an den Strand gefahren

Ich habe vorher ein Jahr Praktikum in einer Heilpädagogischen Schule gemacht und da schon viele Erfahrungen gesammelt. Während meiner Zeit in Ghana habe ich vor allem einfach gesehen wie das Schulsystem funktioniert.

Es war sehr viel los in meiner Freizeit. Mittwochs war ein Salsa-Abend in einem Hotel, wo wir manchmal hingefahren sind und außerdem noch eine Reggea-Night am Labadi-Beach, da war ich ziemlich oft. Freitags und samstags gingen wir oft aus, meistens etwas trinken und tanzen.

An den Wochenenden bin ich außerdem viel gereist. Ada Foah, Wli Waterfalls, Cape Coast, Lake Bosumtwi und ein Wochenende habe ich noch am Kokrobite verbracht. Ich hatte sehr viele schöne Momente und lustig war es auch fast immer.

Ich war mit den Informationen zufrieden. Die Betreuung durch das Team vor Ort war echt super und genau nach meinen Vorstellungen! Das Team war immer für uns da, hatte immer ein offenes Ohr und hat auch gehandelt, wenn es sein musste. Ich hätte mir keine bessere Betreuung vorstellen können!

Es war eine gute Entscheidung, diesen Auslandsaufenthalt gemacht zu haben. Auf jeden Fall konnte ich meinen Horizont erweitern und habe viele Leute getroffen, die zu echt guten Freunden geworden sind. Ich möchte diese Zeit niemals missen und bereue es keinen Augenblick, nach Ghana gefahren zu sein.

Und als Tipp kann ich nur sagen: unbedingt reisen! Das Land ist so schön und hat so viel zu bieten, es wäre schade die Wochenenden nur in Accra zu verbringen."

Erfahre mehr über das Projekt, das Marie-Louise B. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Ghana