Unterrichten in Ghana

"Man sollte sich auf alles einlassen und viel ausprobieren."

  • Freiwilligenarbeit
  • Ghana
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

23.06.2016

Nina schrieb:

"Das Land habe ich mir bunt, laut und herzlich vorgestellt und die Arbeit sehr selbstständig und zeitaufwändig.Die Zeit während meines Programms war sehr schön.

In unserer Schule mussten wir nicht so lange arbeiten und ich wurde in eine relativ „wohlhabende“ Schule eingeteilt, was auf jeden Fall sehr angenehm war.

Um 8:00 Uhr ging es zur Schule, wo ich Mathe, Englisch und Französisch unterrichtete. In der Pause habe ich mit den Kindern gespielt und auch mal einen Ausflug gemacht.

Um 14:00 Uhr ging es dann zur Unterkunft zurück und es gab Mittagessen. Danach erkundeten wir Accra und haben anfallende Aufgaben erledigt.

Ich habe gelernt, was es heißt, vor einer großen Klasse mit vielen, jungen und aufgeweckten Kindern zu stehen und wie viel Spaß es macht, mit ihnen zu lernen. Aber ich habe natürlich auch erfahren, wie anstrengend es sein kann. ;-)

Mein Kontakt zu anderen Teilnehmern, sowie zu den Einheimischen war sehr gut. Das Land war fantastisch und auch die zwar fremde, aber super offene und fröhliche Kultur hat mir überhaupt keine Probleme bereitet. Alles war möglich und jeden Tag passierte das nächste Abenteuer.

In meiner Freizeit bin ich in die Stadt gefahren. Ich habe das Arts Center, den Kaneshie Markt oder die Chop Bars besucht und versucht das alltägliche Leben einzufangen. Am Wochenende bin ich natürlich viel gereist.  

Der lustigste Moment war im Sportunterricht im Park. Die Schule hat sich am Tauziehen probiert, Mädchen gegen Jungen und plötzlich ist das Seil in der Mitte gerissen. Alle sind auseinander gepurzelt und hatten einen riesen Spaß.

Mir hat gefallen, dass man alle nötigen Unterlagen von Praktikawelten bekommen hat, um sich gut auf die Reise vorzubereiten.

Auch die Betreuung während meines Aufenthaltes durch das Team vor Ort war super und einfach genau wie ich es mir vorgestellt habe. Wir konnten uns einfach immer auf sie verlassen.

Mein Fazit:

Es war definitiv eine gute Entscheidung diesen Auslandsaufenthalt zu machen und ich würde es auch noch einmal wiederholen.

Meine Tipps:

Man sollte sich auf alles einlassen und viel ausprobieren. :-)"

Erfahre mehr über das Projekt, das Nina R. so begeistert hat: Unterrichten in Ghana