Sozialarbeit mit Kindern in Ecuador

"das Land hat so viele verschiedene Landschaften und Reize, die man erkunden und genießen kann"

  • Freiwilligenarbeit
  • Ecuador
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

23.04.2008

Kathrin schrieb:

"Ich erhoffte mir von meinem Aufenthalt in Ecuador viele neue Erfahrungen mit einer anderen Kultur. Ich erwartete dort interessante Menschen kennen zu lernen, meine bisherigen Spanischkenntnisse zu verbessern und hoffte auch, dass ich in meinem Projekt eine Stütze für das Personal der Kindertagesstätte sein könnte und die Kinder von meinem Aufenthalt genauso profitieren wie ich von meiner Zeit in Ecuador.

Meine Zeit im Projekt war sehr schön. Mein Tagesablauf sah so aus, dass ich den Kindern vor dem Frühstück half ihre Jacken auszuziehen und oft machten wir kleine Turnübungen zum Aufwachen. Danach half ich Milch und Brot fürs Frühstück auszuteilen. Am Vormittag spielte ich mit den Kindern im Hof, wir bastelten, lasen Geschichten oder sangen Kinderlieder. Manchmal machten wir auch Ausflüge in nahe gelegene Parks, zur Feuerwehr oder zum Mechaniker. Zu Mittag half ich beim Essen. Ich schenkte Suppe aus, verteilte die Teller und die Getränke. Manche Kinder mussten auch noch gefüttert werden. Nach dem Essen durften die Kinder im Hof spielen.

Um 13.30 Uhr half ich beim Zähneputzen und Waschen und legte die Kinder schlafen. Während die Kinder schliefen putzte ich, sortierte die Spielsachen und bereitete neue Projekte vor. Bevor die Kinder um 16 Uhr abgeholt wurden bekamen sie noch eine Kleinigkeit zu essen und ein Getränk. Ich half beim Frisieren und Anziehen und ging um ca. 16 Uhr nach Hause.

Abends ging ich oft mit Freunden in ein nettes Restaurant oder zum Tanzen in eine Bar. Zweimal in der Woche fand der Tanzkurs statt, den ich sehr regelmäßig besucht habe. Außerdem wurden ein Kochkurs und ein Cocktailkurs angeboten. Hin und wieder fuhr ich nach der Arbeit in die Altstadt um mir eine Ausstellung anzusehen oder ich schlenderte einfach nur über den Markt und trank mit Freunden einen leckeren "batido". An den Wochenenden unternahmen wir Ausflüge in die Umgebung von Quito, an die Küste, in den Dschungel oder in kleine Bergdörfer mit bunten Märkten.

Einer der schönsten und gleichzeitig traurigsten Momente meines Aufenthalts war der Abschied von meiner Gruppe. Ich musste anfangen zu weinen, als mir die Kinder zum Abschied alle ein Bussi auf die Wange gaben und mir nachriefen und winkten als ich ging. Gleichzeitig war ich total glücklich, weil ich wusste, dass ich den Kindern in den 10 Wochen, die ich dort gearbeitet hatte ans Herz gewachsen war und die Kinder von meiner Anwesenheit profitiert hatten.

Ich empfand die Organisation durch die Mitarbeiter in Deutschland sehr gut und strukturiert. Ich konnte mich bei Fragen oder Problemen immer an einen freundlichen Mitarbeiter wenden und bekam sehr schnell eine Antwort. Immer wenn ich mich meldete, kümmerte sich sofort jemand um mein Anliegen.

Auch die Betreuung in Ecuador war super und genau nach meinen Vorstellungen! Ich bekam vom Team ausreichend Informationen über meinen Sprachkurs und mein Projekt. Wenn ich Fragen hatte konnte ich mich jederzeit melden und die Mitarbeiter vor Ort waren geduldig und freundlich. Die Einführung war sehr gut! Der Spanischkurs war auch sehr gut und sehr erfolgreich!

Es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens für ein Freiwilligenpraktikum ins Ausland zu gehen. Ich habe viele neue Leute und eine andere Kultur kennen gelernt und unglaublich viele Erfahrungen im Umgang mit Kindern gesammelt.

Meine Tipps für euch!
Ich denke man sollte auf jeden Fall offen für Neues sein und sich beim Eingewöhnen Zeit lassen. Besonders was das Projekt betrifft, habe ich die Erfahrung gemacht, dass man oft Zeit braucht um sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen und man braucht Geduld mit sich selbst und den Kindern. Ein weiterer Tipp von mir ist, sich so viel wie möglich vom Land anzusehen. Gerade in Ecuador finde ich ist es recht einfach zu reisen und das Land hat so viele verschiedene Landschaften und Reize, die man erkunden und genießen kann."

Erfahre mehr über das Projekt, das Kathrin K. so begeistert hat: Sozialarbeit mit Kindern in Ecuador