Reittherapie in Argentinien

"Vielen Dank für diese wunderbare Zeit!"

  • Freiwilligenarbeit
  • Argentinien
  • 12 Wochen

Erfahrungsbericht von

07.03.2012

Karin schrieb:

"Meine Zeit im Projekt war sehr schön, wenn auch anders als erwartet, denn es war noch faszinierender!!!
Ein typischer Tagesablauf sah wie folgt aus:
 

7.00Uhr aufstehen und frühstücken
9.00Uhr – 13.00Uhr Arbeit in der Pferdetherapie mit behinderten Kindern
14.30Uhr Ankunft zu Hause, Siesta,
Nachmittags Einkaufen, Ausflüge in der Umgebung, Museen o. ä. Abends Kurse, Fitnessstudio oder Tanzen

Während meiner Zeit in Argentinien habe ich vielfältige, einzelne Erfahrungen mit der neuen Umgebung sammeln dürfen (Straßenverkehr, In Läden immer Nummern ziehen, etc.) sowie interessante zwischenmenschliche Erfahrungen (beeindruckende Wärme und Hilfsbereitschaft), faszinierende, bewegende Begegnungen mit behinderten Kindern.

Der Sprachkurs war sehr gut und hat viel Spaß gemacht. Natürlich war er auch entsprechend erfolgreich.
Das Land fand ich total beeindruckend und ich bin mit seiner Kultur auch gut zurechtgekommen.
Meine Eindrücke von den Einheimischen waren äußerst positiv, sie waren immer sehr freundlich und hilfsbereit, immer interessiert an einem Gespräch. Der "Abstand" zwischen den Menschen ist sehr viel geringer, sie stehen im Bus näher beieinander und die alte Frau die einem den Weg zeigt, küsst einem zum Abschied auf die Wange. Natürlich wurde ich als "Rabia" (Blondine) von den Männern mit Gepfeife und Gejohle regelmäßig gewürdigt, das blieb jedoch im netten Rahmen.

Cordoba bietet so Einiges an Museen, Konzerten, Filmwochen u.ä.
Abends war ich häufig im Fitnessstudio (15€/Monat), mit anderen Freiwilligen beim Salsa- oder Tangokurs. An den Wochenenden habe ich oft Reisen z.B. nach Solta oder Mendoza unternommen.
Mit den anderen habe ich die Umgebung erkundet und z.B. Costa Blanca oder Jesus Maria besucht. Reisen in Argentinien ist sehr unkompliziert und billig, auch als blonde junge Frau alleine unterwegs gab es keine Probleme.

Zu meinen schönsten Momenten während meines Aufenthaltes zählen:
Reittherapie: Tomás (&J. Down-Syndrom) sagt meinen Namen. Dahyama (12J, Starke mentale und motorische Schwierigkeiten) bewegt zum ersten Mal in ihrem Leben ihren linken Arm um das Pferd zu streicheln.
Nachdem Argentinien gegen Deutschland rausgeflogen ist, sagte Verónica: "Das macht nichts Karin, wir gewinnen ja schon, indem wir dich hier haben!"

Mit der Betreuung durch Praktikawelten war ich sehr zufrieden.
Die Infomaterialien über das Land waren auch sehr nützlich. Auch die Betreuung in Argentinien durch das Team vor Ort war super! Es war genau nach meinen Vorstellungen, denn sowohl Sara als auch Ana waren immer offen für Fragen oder Probleme, hatten gute Ideen und Vorschläge und waren auch menschlich sehr angenehm.

Meine Zeit in Argentinien war eine der schönste und lehrreichste meines Lebens. Ich bin jetzt geduldiger und entspannter, offener, selbstständiger und organisierter. Ich habe das Gefühl, dass ich meiner Zukunft nun gelassener, optimistischer und selbstbewusster angehen kann.
VIELEN DANK FÜR DIESE WUNDERBARE ZEIT!!!

Kleiner Tipp:
Finanzen: Traveller-Cheques werden in Córdoba nur von einer einzigen Bank gewechselt, im Rest des Landes gar nicht.
In Buenos Aires nur mit sehr hohen Gebühren. Das Eintauschen war sehr zeitaufwendig. Ich würde daher jedem empfehlen, eine EC-Karte o. ä. mitzunehmen.
Länge des Aufenthalts: Mindestens 2 Wochen länger zum Reisen einplanen! Es gibt dort so viel zu sehen, aber leider ist das Land unglaublich riesig."

 

Erfahre mehr über das Projekt, das Karin E. so begeistert hat: Reittherapie in Argentinien