Humanmedizin in Argentinien

"die Wasserfälle sind einfach unbeschreiblich schön!"

  • Freiwilligenarbeit
  • Argentinien
  • 10 Wochen

Erfahrungsbericht von

04.01.2007

Lisa schrieb:

"Vor meiner Abreise habe ich mir keine wirklichen Vorstellungen vom Land Argentinien und meiner Arbeit dort gemacht. Trotzdem war ich sehr aufgeregt, alleine, in ein so großes, fremdes Land zu reisen – ohne genau zu wissen, was auf mich zukommt!

Mein Aufenthalt war sehr schön, aber anders als ich es erwartet hatte… Ich dachte eigentlich, dass ich in einem Krankenhaus arbeiten werde, was aber nicht der Fall war. Aber alle Leute waren sehr nett und ich habe mich echt wohlgefühlt.

Ich bin morgens um halb 8 aufgestanden und habe mich mit dem Bus auf den Weg zu meiner Arbeitsstelle gemacht. Dort habe ich am Computer gearbeitet und Patientenakten eingegeben. An anderen Tagen konnte ich mit den Ärzten mitkommen und bei den Untersuchungen zuschauen! Manchmal durfte ich sogar selber Hand anlegen und kleine Kinder untersuchen. Das hat mir natürlich am besten gefallen. :-) Mittags wurde dann zusammen gegessen und danach noch ein bisschen gearbeitet. Um 3 Uhr bin ich meistens wieder nach Hause gefahren. Manchmal war ich auch bei Versammlungen des Stadtviertels dabei.

Die Menschen in Argentinien haben eine andere Mentalität als wir Deutschen! Die Ärzte nehmen sich für ihre Patienten mehr Zeit. Außerdem habe ich gelernt, dass man nicht unbedingt die neuesten Hilfsmittel benötigt um Menschen zu helfen – manchmal reicht es schon einfach nur zuzuhören!

Argentinien ist überhaupt nicht hektisch… dort ist es nicht so schlimm, wenn man einmal etwas länger auf den Bus warten muss oder in einer langen Schlange an der Kasse steht. Argentinier sind sehr offene Menschen, die gerne neue Leute kennen lernen. Dieses Land hat mir sehr gut gefallen!

Abends habe ich mich meistens mit den anderen Teilnehmern getroffen und wir haben zusammen gekocht oder einfach nur gemütlich gegessen und vom Tag erzählt. Am Wochenende sind wir meistens irgendwo hingefahren. Wir haben auch viel mit der Sprachschule unternommen: Ausflüge in die Sierras, Salsa- und Tangostunden, gemeinsames Essen und vieles mehr. Mit am lustigsten war unsere Reise nach Salta um dort in einem Dorf, welches bekannt ist für sein traditionelles Karneval-Fest, Karneval zu feiern. Dort hatten wir sehr viel Spaß. Und auch die Wasserfälle sind einfach unbeschreiblich schön!

Mit meinen Reiseunterlagen hat alles geklappt und ich konnte das Praktikawelten-Team bei Fragen sehr gut erreichen. Die Betreuung in Argentinien war echt super. Ich konnte mit allen Problemen zur Schule kommen und es wurde sich direkt um einen gekümmert. Man war immer willkommen!

Es war auf jeden Fall eine gute Entscheidung solch einen Auslandsaufenthalt zu machen. Ich denke, dass ich offener für neue Leute und neue Sachen geworden bin und auch selbstständiger."

Erfahre mehr über das Projekt, das Lisa S. so begeistert hat: Humanmedizin in Argentinien