Farmstay in Neuseeland

"Mein Englisch hat sich verbessert"

  • Freiwilligenarbeit
  • Neuseeland
  • 23 Wochen

Erfahrungsbericht von

2017-03-27

Anna schrieb:

"So sah mein typischer Tagesablauf aus:

Nach dem Aufstehen habe ich mich erst einmal darum gekümmert, die Tiere zu versorgen. Danach stand dann auch für mich Frühstücken auf dem Plan. Tagsüber war ich viel im Garten, habe Hausarbeit erledigt oder Reperaturen vorgenommen. Nach dem Mittagessen war ich dann Reiten und habe mich um die Pferde gekümmert. Anschließend gab es Abendessen und dann habe ich einen gemütlichen Abend genossen.

In meiner Freizeit hattte ich Reitstunden, war am Strand, habe auf Turnieren geholfen oder nur zugeschaut und die nähere Umgebung Neuseelands erkundet.

Meine Erfahrungen mit der neuen Kultur und Bevölkerung:

Alle sind sehr herzlich, offen, hilfsbereit und entspannt.

Mein Fazit:

Es war eine gute Entscheidung, diesen Auslandsaufenthalt zu machen. Mein Englisch hat sich verbessert, was eigentlich auch mein Hauptziel war. Aber auch sonst habe ich einiges Neues lernen können."

Skyline einer Stadt mit Fluss

Erfahre mehr über das Projekt, das Anna G. so begeistert hat: Farmstay in Neuseeland