Farmstay in Kanada

"Ich durfte viel im Umgang mit Pferden lernen. Auch mit den etwas schwereren Fällen"

  • Freiwilligenarbeit
  • Kanada
  • 7 Wochen

Erfahrungsbericht von

15.03.2014

Andrea Sandra schrieb:

"Ich fand eigentlich alles super! Im Voraus hätte ich nie gedacht, dass ich auf einer so kleinen Farm landen würde. Aber es war eine sehr schöne Zeit! Meine Gastmutter war Hufschmiedin und Hofbesitzerin. Wenn wir unterwegs waren um Pferdehufe zu pflegen, waren meine Aufgaben stets die Pferde zu halten, diese zu beruhigen und zu streicheln. Teils durfte ich die Pferde und Esel auch selber von der Weide holen. Aber das war von Besitzer zu Besitzer unterschiedlich.

Ein anderer Teil waren die Arbeiten auf dem Hof. Wir haben einen neuen Zaun aufgestellt, ich durfte oft den Rasen mähen und Holz für den Winter haben wir auch gehackt. Dazu kam das Heu ernten. Meine Gastmutter schnitt das Gras und ich durfte lernen Traktor zu fahren und so dann das Gras mit entsprechendem Zubehör wenden. Als meine Gastmutter die Heuballen geformt hatte, konnte ich diese in den Heuschuppen fahren. Einmal in der Woche fuhren wir jeweils in die Stadt nach Edmonton. Dort besuchten wir die Eltern meiner Gastmutter und tätigten unsere Wocheneinkäufe.

In unserer Freizeit schauten wir teils mal einen Film oder unternahmen einen kurzen Ritt.

An den Wochenenden standen etwas größere Ausflüge auf dem Programm. Wir luden unsere Pferde in den Transporter und fuhren in irgendwelche Parks. Dort ritten wir den ganzen Tag und übernachteten teils in unserem Zelt, die Pferde an einem Baum in der Nähe angebunden. Das waren jeweils wunderschöne Erlebnisse.

Mit anderen Teilnehmern hatte ich eigentlich keinen Kontakt, da ich die ganze Zeit auf einer Farm weit außerhalb der Stadt war. Nur einmal traff ich auf einem anderen Hof auf zwei weitere Teilnehmerinnen. Ein andermal machte meine Gastmutter mit einer Freundin ein Treffen zum Reiten ab und diese Freundin beherbergte auch zwei Teilnehmerinnen. Aber sonst waren meine Erfahrungen eigentlich rein kanadisch. :)

Ich durfte viel im Umgang mit Pferden lernen. Auch mit den etwas schwereren Fällen... Dazu lernte ich Traktor fahren. Darauf bin ich ziemlich stolz... ;)
Ich hab das kanadische Leben sehr genossen. Es waren sehr herzliche Leute. Viele ländliche Bewohner leben eher einfach.

Das schönste Erlebnis war definitiv unser letzter Campingausflug mit den Pferden, als wir drei Tag im White Horse Provincial Parc unterwegs waren und bei schönstem Sonnenschein viele Murmeltier vom Rücken unserer Pferde aus beobachten konnten. :)"

Erfahre mehr über das Projekt, das Andrea Sandra T. so begeistert hat: Farmstay in Kanada