Bali Strand mit Schriftzug

Auslandsaufenthalte auf Bali

Weiße Sandstrände, Surferparadiese und magische Tempelanlagen- all das und noch vieles mehr erwartet dich bald in unserem neuen Zielland Bali! Dort wohnst du zusammen mit anderen Volunteers in einem Freiwilligenhaus, welches nicht weit vom Strand entfernt ist. Ob Sozialarbeit, Building, oder das Meeresschildkröten-Projekt, du findest bestimmt das passendste Projekt für dich und kannst gleichzeitig die wohl beliebteste Insel Indonesiens entdecken.
Haben wir dein Interesse geweckt? Dann such jetzt das passende Projekt für dich!
 

Unsere Reisetipps

  • Ein original indonesisches Nasi Goreng essen
  • In Uluwatu den Sonnenuntergang bestaunen
  • In Kuta surfen gehen
  • In Ubud den Affenwald besuchen
  • Yoga und Meditation sind auf Bali ein Muss
  • Durch die kleinen Gassen oder über bunte Märkte schlendern

Warum nach Bali

  • erlebe die Insel der 1.000 Götter und Tempel
  • nachhaltige Projekte im Norden der Insel abseits des Massentourismus
  • intensive Betreuung durch unser Team vor Ort
  • lerne internationale Teilnehmer kennen
  • einwöchige Einführungswoche inklusive

Programme im Land

Starte jetzt deine Freiwilligenarbeit auf Bali!

Finde das passende Programm auf Bali mit dem Praktikawelten-Tripfinder:

wir haben {{tripFinderCtrl.filteredProjects.length}} Möglichkeiten für dich
wir haben {{tripFinderCtrl.filteredProjects.length}} Möglichkeiten für dich
Ich würde immer wieder aufbrechen, vielleicht sogar nochmal das Projekt auf Nusa Penida besuchen! Laura, Meeresschildkröten - Projekt auf Bali

Reisebericht lesen
  • Telefon und Internet

    In Lovina gibt es Internetcafés. Zudem hast du meist in Cafés und Restaurants freies WLAN zur Verfügung. Im Freiwilligenhaus selbst gibt es zudem auch Wi-Fi, was dir mobiles Internet für WhatsApp, Skype o.ä. ermöglicht.

    Falls du dennoch eine indonesische Prepaid SIM-Karte für dein Handy möchtest, wird dir unser Team vor Ort behilflich sein.

    Bitte beachte, dass die indonesischen Internetverbindungen nicht so konstant und schnell sind, wie wir es von zu Hause gewohnt sind.

  • Gesundheit und Impfungen

    Du solltest dir bewusst sein, dass die medizinische Versorgung in Indonesien nicht auf gleichem Stand wie die Europäische ist. Die ärztliche Versorgung auf Bali ist jedoch ausreichend. Ein ausreichender Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserücktrittversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke solltest du mitnehmen. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll.

    Folgende Krankheiten sind in Indonesien möglich:

    Dengue Fieber tritt saisonal gehäuft landesweit auf. Es wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. In Einzelfällen können schwere Verläufe mit ernsthaften Gesundheitsschäden auftreten. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Dengue Viren. 

    Das Malariarisiko wird auf Bali als für tropische Gebiete normal bis gering eingestuft, jedoch besteht das Malaria-Risiko in Indonesien ganzjährig. Ein hohes Risiko besteht in tiefer gelegenen Gebieten von Papua, auf den Molukken sowie auf allen Inseln östlich von Lombok. Das Risiko auf Java, Bali und Lombok ist nur gering.  

    Bei der Japanischen Enzephalitis handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb sind ein sorgfältiger Mückenschutz und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig.

    Um dich vor den oben genannten Krankheiten zu schützen ist ein ausreichender Mückenschutz sehr wichtig! 

    • lange, helle und gegen Insekten imprägnierte Bekleidung im Freien
    • Einreiben aller Hautflächen mit einem geeigneten Repellent
    • imprägnierte Moskitonetze während der Nacht
    • Aufenthalt in vor Mücken geschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen)

     

    Durchfallerkrankungen und Cholera lassen sich durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermeiden.

    Bei der Tollwut handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. Zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung vor einem Biss. Diese sollte deshalb vor Reiseantritt abgeschlossen sein. Die nach einem Biss notwendige, unverzügliche „Auffrischung“ kann dann ggf. vor Ort erfolgen.

    Die Intensität der Sonneneinstrahlung wird von Urlaubern oft unterschätzt. Auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme muss insbesondere bei Kindern und älteren Personen geachtet werden. Auf entsprechende Warnungen an den Stränden ist zu achten. Alkoholkonsum sollte beim Baden und Schwimmen vermieden werden.

    Impfungen: Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für die EInreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Generell empfiehlt das Auswärtige Amt, die Standardimpfungen für die Einreise auf den aktuellen Stand zu bringen. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und als Reiseimpfung auch gegen Hepatitis A. Bei Langzeitaufenthalten werden zudem Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Encephalitis empfohlen. Am besten berät dich hierzu ein Reisearzt oder ein Tropenmediziner.

    Wo kannst du dir Infos bezüglich Impfungen einholen? Am besten du wendest dich direkt an Reisegesundheitszentren, wie die Tropeninstitute.

    Anschriften von Tropenärzten und - instituten findest du unter www.fit-for-travel.de

    Für die Schweiz unter: http://www.medizin.ch/verzeichnisse/aerzte/tropenaerzte/tropenaerzte.html

    Für Österreich unter: http://www.reisemed.at/reisemindex.html 

    Bitte kläre bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit einem Tropenarzt, welche Impfungen für deine Reise notwendig sind.

  • Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

    Wasser: Trinke kein Leitungswasser und vermeide Eiswürfel!

    Andere Getränke: Frisch gekochten Tee und Kaffee kannst du bedenkenlos trinken, genauso wie kohlensäurehaltige Getränke aus industriell geschlossenen Behältern. Verzichten solltest du auf Getränke aus nicht verschlossenen Flaschen und auf frische ungekochte Milch. Auch bei Fruchtsäften solltest du eher vorsichtig sein. 

    Nahrungsmittel: Frisch gekochtes Gemüse, frisches Obst und durchgebratenes Fleisch kannst du ganz sorgenfrei genießen. Auf rohes Fleisch und rohen Fisch solltest du lieber verzichten. Außerdem solltest du Tiefkühlkost mit Vorsicht genießen, da eine Unterbrechung der Kühlkette schnell möglich ist.

  • Reisekasse

    Die Landeswährung sind indonesische Rupiah (IDR). Da sich die Kurse laufend ändern, kannst du dir HIER den aktuellen Umtauschkurs berechnen lassen.

    Um sagen zu können, wie viel Geld du für deine Reise brauchst, solltest du dir einen realistischen Tagessatz setzen und damit kalkulieren. Nimm lieber zu viel Geld mit als zu wenig. Am Besten du nimmst etwa 10 % mehr mit, als bei deiner Kalkulation herauskam.

    Wichtig ist auch, dass du verschiedene Geldformen mitnimmst, wie Bargeld und Kreditkarten. Es ist erfahrungsgemäß von Nachteil, wenn du dich nur auf eine Geldform verlässt.

    Normalerweise reicht es aus, am Flughafen nach der Einreise ca. 60 Euro in der Landeswährung abzuheben. Allgemein empfehlen wir dir eine Notfallreserve in Höhe von circa 250 Euro in Form von Bargeld mitzunehmen. Wenn du Geld vor Ort wechselst, solltest du Umtauschquittungen stets aufbewahren! Am besten bewahrst du dein Geld an möglichst verschiedenen Stellen auf, damit dir niemals alles auf einmal abhandenkommen kann.

    Eine Kreditkarte mitzunehmen ist auf jeden Fall empfehlenswert. Auf jeden Fall solltest du bei deiner Kreditkarte darauf achten, dass keine hohen Auslandsgebühren anfallen und dass es sich um eine Visa Card oder eine Mastercard handelt, da diese Karten weltweit am besten akzeptiert werden.

  • Kleidung

    Angesichts des tropisch feuchten Klimas auf Bali, benötigst du luftige Kleidung für deinen Aufenthalt.
    In den Urlaubsgebieten und am Strand, ist die leichte Bekleidung beziehungsweise westliche Badebekleidung durchaus akzeptiert. Ansonsten sollest du darauf achten, dich in in der Öffentlichkeit nicht zu freizügig zu zeigen, da dies die Menschen auf Bali verärgern könnte. Besonders wenn du religiöse Stätten, wie einen der zahlreichen Tempel besuchen möchtest, solltest du auch längere Bekleidung dabei haben.

    Für dein Projekt solltest du dir am besten ältere Sachen und bequeme Schuhe einpacken. Um dich vor der Sonneneinstrahlung schützen zu können, sollstest du auch einen Sonnenhut sowie eine Sonnenbrille dabei haben.

    in unseren sozialen Projekten ist, deine Schultern und deine Beine bedeckt zu halten.

  • Visum und Einreisebestimmungen

    Für die Einreise und die Teilnahme an unseren Projekten auf Bali, erhälst du über uns einen Invitation Letter für das social visa (B211). MIt diesem Invitation Letter gehst du dann zur indonesischen Botschaft in Deutschland und kannst dein Visum beantragen. Nähere Informationen dazu erhälst du von uns nach deiner Anmeldung, zusammen mit deinen Reiseunterlagen.

  • Verkehrsmittel und Autovermietung

    Fast überall fahren öffentliche Busse. Das Ticket kannst du kurz vor Start kostengünstig erwerben. Bitte beachte, dass mancher Transfer in einen beliebten Ort schon ausgebucht ist, weshalb du am Besten deinen Wochenendtrip schon rechtzeitig planst, damit du dir auch gleich ein Ticket sichern kannst. In kleineren Orten und Inseln überwiegen die Scooter und Taxis.

    Taxi: Du kannst dir jeder Zeit ein Taxi nehmen. Verhandle am besten den Preis vorab, um eine „Abzocke“ zu vermeiden.

    Mietfahrzeuge: In fast allen Orten, in denen regelmäßig Touristen verkehren, sind Mietfahrzeuge zu bekommen. Problematisch ist, dass oft der Reisepass als Pfand einbehalten wird. Versuche darauf zu bestehen nur eine Kopie des Passes, oder eine Geldsumme gegen Quittung zu hinterlegen. Zusätzlich sollte das Fahrzeug vor der Fahrt auf Mängel untersucht werden. Zum Mieten von Autos wird grundsätzlich ein internationaler Führerschein benötigt. Achtung beim losfahren – in Indonesien besteht Linksverkehr!

    Während deiner Projektzeit ist das Mieten eines Scooters aufgrund des erhöhten Unfallrisikos ausdrücklich VERBOTEN! Bitte halte dich daran und wähle als Fortbewegungsmittel das Taxi oder den Bus aus.

    Bus: Fast jeder Ort bietet Verbindungen mit anderen Städten an. Viele dieser Busse haben sogar eine Klimaanlage.

  • Reisehinweise

    Am besten schaust du vor deiner Abreise auf die Internetseite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de), um dich über News und wichtige Neuigkeiten von Bali zu informieren. Auch während deines Aufenthalts auf Bali solltest du immer mal wieder von einem Internetcafé oder über deinen W-LAN Zugang im Freiwilligenhaus aus die aktuellen Sicherheitshinweise über Bali verfolgen. 

  • Reiseführer

    Unser Tipp: Hol dir den Reiseführer von Lonely Planet! 

    Jetzt zu Lonely Planet! 

  • Botschaften

    Botschaft der Republik Indonesien in Berlin

    Lehrter Straße 16 - 17
    10557 Berlin
    Telefon: +49 30 47 80 70
    Telefax: +49 30 447 371 42
    E-Mail: info@botschaft-indonesien.de
    Web: www.kbri-berlin.org

     

    Botschaft der Republik Indonesien in Wien

    Gustav-Tschermak-Gasse 5-7
    1180 Wien
    Telefon: (+43 / 1) 476 23 - 0
    Telefax:  (+43 / 1) 479 05 57
    E-Mail: unitkom@kbriwina.at
    Web: www.kbriwina.at/

     

    Botschaft der Republik Indonesien in Bern

    Elfenauweg 51
    3006 Bern
    Telefon: +41 31 352 09 83
    Telefax: +41 31 351 6765
    E-Mail: bern.kbri@kemlu.go.id
    Web: www.kemlu.go.id/bern/

     

Deine zuletzt besuchten Projekte