Individuelles Praktikum in Kanada
Daniela mit Jakob im Büro

"Ich hatte zum Beispiel nie das Gefühl keine Hilfe zu bekommen"

  • Auslandspraktikum
  • Kanada
  • 24 Wochen

Erfahrungsbericht von (23 Jahre)

2017-09-04

Jakob schrieb:

Mein Praktikum bei Amnesty International

Da ich Politikwissenschaft studiert habe, wollte ich ein Praktikum mit politischem Hintergrund haben. Amnesty spiegelt meine Ansichten wieder, weshalb ich mich dafür entschieden haben, bei ihnen ein Praktikum zu machen.

Normalerweise bin ich um 7.00 Uhr aufgestanden, um noch vor der Arbeit mit meinen Freunden und meiner Familie in Deutschland in Kontakt zu bleiben. Dann machte ich mich fertig für die Arbeit und bin ca. um 9.30 Uhr ins Büro. Ich fing eigenständig an, meine Emails zu checken. Anschließend besprach ich mit meiner Chefin den weiteren Tagesablauf. Nach der Arbeit genoß ich natürlich auch noch etwas meine Freizeit.

Dadurch, dass man den ganzen Tag auf Englisch reden muss und man nicht eben mal ins Deutsche wechseln kann, wurde mein Englisch schnell besser. Man musste außerdem immer viele Synonyme finden, um sich verständigen zu können, wenn man mal ein Wort nicht wusste.

In meinem Praktikum hat mir am meisten das freie Arbeiten gefallen. Das heißt, dass ich Aufgaben bekam und ich sie mir selbst mir eigenständig in meinen Tagesablauf einplanen könnte. Ich denke ich hatte relativ viele Freiräume, was ich besonders gut finde.

Ich würde zukünftigen Weltenbummlern raten, keine Angst zu haben auf neue Leute zuzugehen, denn sie helfen dir ganz bestimmt. Ich hatte zum Beispiel nie das Gefühl keine Hilfe bekommen zu können von dein Einheimischen."

 

Kanadischer See mit türkisblauem Wasser

Erfahre mehr über das Projekt, das Jakob R. so begeistert hat: Individuelles Praktikum in Kanada