Work and Travel Australien 2014

Reisebericht

Tobias Bauer

(12 Monate "Work & Travel" in Australien)

Tobias schrieb:

"Ich hatte mir vor meiner Abreise keine weiteren Gedanken über meinen Aufenthalt in Australien gemacht, es sollte ein Abenteuer werden und ich wollte nicht schon vorher alles wissen, sondern auch hier neue Sachen entdecken können.

Dennoch habe ich vor dem Abflug darüber nachgedacht, ob es denn wirklich die richtige Entscheidung ist? Bis jetzt muss ich sagen - auf jeden Fall!

Das Land Australien habe ich mir mit roter Erde und endlosen Weiten vorgestellt… ich wurde natürlich in Sydney und den Blue Mountains vom Tropenwald überrascht.

Die Zeit während meines Aufenthalts war sehr schön, aber anders als ich dachte!

Ich habe eine Menge neuer Leute kennen gelernt und mehr als genug Erfahrungen gesammelt.

Trotzdem stellten sich das Land und die Leute für mich anders da als ich gedacht hatte… aber im positiven Sinne! Die Australier sind echt ein nettes „Völkchen“ und die Landschaft ist einfach mehr als atemberaubend.

Einen typischen Tagesablauf gab es nie, da jeder Tag anders war! Aber grundsätzlich ging es mit spätem Aufstehen los gefolgt von einem guten Frühstück und einer Unterhaltung mit kennen gelernten Freunden.

Danach wurde meist die Umgebung noch etwas erkundet und wenn man in einer Stadt war, ging es abends oft noch zum Feiern.

Aufgaben gab es für mich keine, da ich vollkommen ungebunden war. Natürlich gab es die täglichen Dinge die man erledigen musste, wie Einkaufen oder Wäsche waschen. Es stellte mich aber nicht vor ein großes Problem, da ich schnell lernte, wie man diese Sachen schnell und effizient erledigt.

Am Anfang war mir die Arbeit relativ egal, auch wenn ich mich immer nach Jobs umgeschaut habe. Es stand aber erst mal Reisen auf dem Plan.

Irgendwann habe ich dann für gute 3 Monate in Perth in einer Event Hire Company gearbeitet und gelernt was für ein Aufwand hinter den Events von Bands steckt.

Bei dem Job habe ich viele Erfahrungen sammeln können. Ich habe gelernt mit allen möglichen Fahrzeugen zu fahren, habe einen Gabelstaplerschein gemacht und hab meine handwerklichen Fähigkeiten erweitert, da wir unter anderem auch diese riesigen Festzelte auf- und wieder abgebaut haben.

Es war auf jeden Fall eine meiner besten Erfahrungen hier zu arbeiten.

Die Kultur von Australien kann man nicht wirklich beschreiben, da sie ein zusammen gewürfelter Haufen von allen möglichen Kulturen der Welt ist. Australien besteht ja auch im Grunde nur aus Einwanderern…

Mit den Australiern bin ich wunderbar klar gekommen! Ich hatte nie Probleme! Sie sind ja auch eher ruhig und sehen alles etwas gelassener!

Meine Freizeitgestaltung war recht spontan, da man schließlich immer wieder neue Leute kennen lernt und sich somit wieder alles ändert. Trotzdem waren die meisten Abende mit gemütlichen Fernsehrunden oder einer tollen Party gefüllt.

Meine schönsten Momente hatte ich alle an der Westküste! Dort waren so viele tolle Leute, keine überfüllten Strände und die schönste Landschaft.

Mein persönliches Highlight war Monkey Mia! Dieses kleine Fleckchen ist ein Delphin Resort, mit weißem Strand und Palmen. Eben alles was man braucht um idyllisch zu Leben. Wir sind dort mit wilden Delphinen geschwommen! Wen das reizt, sollte auf jeden Fall hier her fahren!

Mit der Betreuung aus Deutschland, den Reiseunterlagen und der Erreichbarkeit bei Fragen und Problemen hat alles sehr gut geklappt.

Ich konnte mich immer per E-Mail an die Mitarbeiter in Deutschland wenden oder ich habe den Live-Chat genutzt, welcher eine enorme Zeitersparnis darstellt.

Und auch die Betreuung durch das Team vor Ort in Australien hat mir sehr gut gefallen! Man hat gleich einen Ansprechpartner, kann erst einmal richtig ankommen und wird nicht direkt ins kalte Wasser geworfen!

An meinem Auslandsaufenthalt schätze ich am meisten, dass ich hier richtig Englisch gelernt habe und mich jetzt mit so vielen verschiedenen Leuten aus den verschiedensten Ländern unterhalten kann.

Ich muss sagen man wächst mit seinen Aufgaben! Früher wollte ich das nicht glauben, aber wenn man in ein fremdes Land mit einer fremden Sprache gereist ist und ganz auf sich alleine gestellt war – versteht man es!

Bis jetzt war es die beste Entscheidung meines Lebens!

Zuletzt noch ein paar Tipps von mir:

Jedem, der die Landschaft entdecken will, kann ich nur empfehlen an die West-, Süd- und Nordküste zu gehen.

Besonders die Westküste hat mich in ihren Bann gezogen und ich werde auf jeden Fall nochmal zurück kommen und mehr entdecken.

Wer jedoch mehr Wert auf Partys legt, ist mit der Ostküste gut bedient und wird dort jede Nacht feiern können.

Der Auslandsaufenthalt war definitiv dir richtige Entscheidung und ich bin jetzt um einige Erfahrungen reicher.“

Weiterempfehlen