Big 5 Waterberg Reserve in Südafrika

   01. jeden Monats;

   Johannesburg

 

   ab 17 Jahren,

   ohne Vorkenntnisse

 

   in einem
   Freiwilligenhaus

   3 Mahlzeiten/Tag

 

   1, 2 oder 3 Monate

 

   Grundkenntnisse in

   Englisch

 

   Anmeldung: mind.
   5 Wo., besser 3-6
   Monate vor Abreise

 

Freiwilligenarbeit in Südafrika-Länderinfo

Freiwilligenarbeit in Südafrika-Länderinfo
    • Hauptstadt: Pretoria
    • Sprache: Englisch, u.a.
    • Klima: Januar 26°C, Juli 20°C (Durchschnittstemp.Kapstadt)
    • Währung: Rand (100 ~ 8,3 €)
    • Visum: kostenloses Visum vor Ort für 90 Tage
    • Fläche: 1.219.080 qkm
    • Bevölkerung: 51,8 Millionen (2011)

    Willkommen im Land der Regenbogenkinder

    Südafrika ist eines der bezauberndsten Länder der ganzen Welt. Wo sonst kann man so viel in einem Land kombinieren wie hier: im azurblauen Meer des Indischen Ozeans baden, die „Big Five” – Löwe, Elefant, Nashorn, Büffel und Leopard – beobachten, sich in dichten Wäldern an den Urwaldriesen und den Blumenteppichen erfreuen, in den Metropolen auf den touristischen Einkaufsmeilen flanieren, sich mal wie im Grand Canyon, mal wie in den Alpen fühlen, und gute Tropfen in einem Weingut mit unglaublich schöner Landschaftskulisse probieren?

    Das ganzjährig angenehme Klima und die vielen Kultur- und Freizeitmöglichkeiten machen das Land zum Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt!

    Die meisten unserer Programme finden rund um Kapstadt (Cape Town) sowie in Somerset West oder Strand statt.

    Kapstadt, die vibrierende Metropole am Südzipfel Afrikas, charakterisiert durch den Tafelberg im Zentrum, die vielen traumhaft weißen Sandstrände, die Gastfreundschaft und Kulturvielfalt, die gemütlichen viktorianischen Häuser und botanischen Gärten, zählt zweifelsohne zu den schönsten Plätzen der Welt.

    Die meisten der Tierpflege- und Wildlifeprojekte befinden sich über ganz Südafrika verstreut, so z.B. direkt im Nationalpark oder an der Küste.

    Überzeug dich einfach selbst – du wirst begeistert sein!

    Allgemeine Informationen zum Land

    Am südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents gelegen, grenzt Südafrika im Norden an Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und  Swasiland. Der Rest des Landes liegt an der Küste. Der atlantische Ozean grenzt im Westen an das Land, der indische Ozean im Süden und im Osten.  Die Hauptstadt Südafrikas ist das im Landesinneren gelegene Pretoria. In dem von allen Ländern Afrikas am besten entwickelten Land  leben circa 51 Millionen Menschen wovon etwa 75% Christen sind. Der Rest der Bevölkerung ist eine Mischung aus verschiedenen  Religionen wie Muslime oder Hindus sowie Anhänger von Stammesreligionen.

    Zeitverschiebung

    +1 Std. (Sommerzeit: 0 Std.)

    Klima

    Da Südafrika auf der südlichen Erdhalbkugel liegt, herrscht hier immer genau die entgegen gesetzte Jahreszeit wie in Europa. Das südafrikanische Klima ist überwiegend trocken, sonnig und von den umliegenden Ozeanen und der unterschiedlichen Beschaffenheit des Landes abhängig. Entlang der Küste vom Kap aus nach Norden wird die Gegend zunehmend trockener und heißer, bis sie schließlich in die Wüstenregion unmittelbar südlich von Namibia übergeht. An der Südküste herrscht ein gemäßigtes Klima, während es an der Ostküste immer tropischer wird, je weiter man nach Norden kommt.

    Geschichte und Politik

    Bis Anfang der Neunziger Jahre wurde das Leben in Südafrika durch die Apartheid bestimmt. Zwar ist Südafrika seit 1961 offiziell eine Republik doch die ersten demokratischen Wahlen fanden erst 1994 statt.  In diesem Jahr wurde Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten der Republik gewählt. Heute hat Südafrika ein lebhaftes Mehrparteiensystem mit einem eigenständigen Rechtswesen und einem freien Pressewesen.

    Land und Leute

    Die Bevölkerung Südafrikas besteht aus 51 Millionen Menschen unterschiedlicher Abstammung, Kultur, Sprache und Glaubensbekenntnissen. Bis zum Jahr 1991 teilte die südafrikanische Verfassung die Bevölkerung in vier große Klassen:

    Schwarze (Afrikaner), Weiße, Farbige und Asiaten.

    Diese Einteilung gibt es heute zwar nicht mehr aber nichts desto trotz sehen sich viele Südafrikaner immer noch als Zugehörige einer dieser Klassen. Dadurch ist der soziale Aufbau sehr vielschichtig. Oft findet man in dem multikulturellen Land immer noch Spuren der Apartheid und es wird deutlich dass die Bevölkerungsgruppen häufig immer noch getrennt leben.

    Die schwarzen Afrikaner stellen etwa 79,5 % der gesamten Bevölkerung und sind wiederum in unterschiedliche ethnische Gruppen unterteilbar. Der Anteil der Weißen an der Gesamtbevölkerung beträgt etwa 9,2 %. Die 8,9 % der Bevölkerung die zu den so genannten Farbigen zählen sind Einwohner unterschiedlicher ethnischer Herkunft, meist Nachkommen der ersten europäischen Siedler, deren Sklaven und der ursprünglich in Südafrika lebenden Völker. Die Asiaten, die hauptsächlich aus Indien stammen, stellen etwa 2,5 % der Bevölkerung dar.

    Sprache

    Es gibt 11 offiziell anerkannte Sprachen, bei den meisten davon handelt es sich um einheimische, südafrikanische Sprachen. Ungefähr 40% der Bevölkerung sprechen entweder Zulu oder Xhosa. Englisch dagegen ist die Sprache der Städte, des Handels und der Banken, der Regierung und in offiziellen Dokumenten. Eine andere wichtige Sprache ist Afrikaans, das vom Niederländischen abgeleitet ist und für Nordeuropäer überraschend leicht zu verstehen ist.

    Sitten und Bräuche

    Südafrikas Bevölkerung besteht aus unzähligen unterschiedlichen Kulturen. Durch diese Vielzahl an verschiedenen Kulturen und Völkern, gibt es ganz unterschiedliche Bräuche und Riten.
    Besonders die farbigen Bevölkerungsschichten leben vor allem in ärmlichen und ländlichen Verhältnissen. Hier findet man auch heute noch sehr traditionelle Bräuche in welchen Musik und Tanz eine sehr hohe und tragende Rolle spielt. Die Lebensumstände und Lebensgewohnheiten der weißen Bevölkerungsschicht  Südafrikas ist heute sehr ähnlich zu den Lebensgewohnheiten die wir aus Europa und aus den USA kennen.

    Religion und Feiertage

    Etwa 70 bis 80 % der Bevölkerung bekennen sich zu christlichen Glaubensgemeinschaften.Neben den großen christlichen Kirchen wie der katholischen, lutherischen, reformierten oder der anglikanischen Kirche sind auch andere christliche Gemeinschaften wie die Zion Christian Church oder die Methodisten zu finden.

    Feiertage:

    ·         1. und 2. Januar (Neujahr)

    ·         21. März (Tag der Menschenrechte)

    ·         März oder April (Karfreitag und Ostermontag/Familientag)

    ·         27. April (Freiheitstag)

    ·         1. Mai (Tag der Arbeit)

    ·         16. Juni (Tag der Jugend)

    ·         9. August (Tag der Frauen)

    ·         24. September (Tag des Erbes)

    ·         16. Dezember (Versöhnungstag)

    ·         25./26. Dezember (Weihnachten)

    Typisch einheimisches Essen

    So etwas wie eine typisch südafrikanische Küche gibt es eigentlich nicht. Das einzige gemeinsame Element scheint die Vorliebe für Gemüse und Fleisch zu sein, woraus sich auch eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen der Südafrikaner entwickelt hat: das Grillen (Afrikaans: Braai).

    Die Küche der schwarzen Bevölkerung ist dominiert von schlichten Gerichten und kann daher als Arme-Leute-Küche bezeichnet werden, die vor allem von den ärmeren Schichten der Bevölkerung gegessen wird. Bekanntestes Gericht hier ist Millie Pap, eine Art Maisbrei. Eine weitere Spezialität ist Biltong, eine Art getrocknetes Fleisch vom Rind oder Wild, das in Südafrika oft als Snack gereicht wird.

    Telefon und Internet

    Mit einem Netzwerk, das zu 99% digital ist und mit den modernsten Festnetz-, Funk- und Satteliten-Kommunikationseinrichtungen hat Südafrika das am weitesten ausgebaute Telekommunikationsnetzwerk Afrikas. Erfahrungsgemäß ist es sehr empfehlenswert, wenn man ein Handy während seines Aufenthalts zur Verfügung hat, da man so erreichbar ist und auch den Kontakt zu den anderen Teilnehmern und dem Team vor Ort halten kann. Bitte achte darauf, dass dein Handy für andere Anbieter auch im Ausland freigeschalten ist, dann kannst du es problemlos vor Ort verwenden. Die Anzahl der Südafrikaner die in den Genuss von einem kostengünstigen Anschluss an das Internet und auch einer Dauerverbindung und mit Breitbandanschluss kommen, steigt ständig. Einen Internetzugang kannst du oft in öffentlichen Bibliotheken oder natürlich in Internetcafes nutzen.

    Gesundheit und Impfungen

    Lass dich unbedingt von einem Tropenarzt über notwendige Impfungen und Gesundheitsvorkehrungen beraten und dies früh genug, da einige Impfungen über einen längeren Zeitraum im Voraus durchgeführt werden müssen. Südafrika hat eine hohe und auch weiter schnell steigende Rate der Immunschwächeerkrankung AIDS zu verzeichnen. Zwischen 10% und 20% der erwachsenen Bevölkerung dürften bereits mit HIV infiziert sein. Dies ist beim persönlichen Verhalten im Land dringend zu berücksichtigen. Durch hygienisches Essen und Trinken (nur abgekochtes, nichts lau aufgewärmtes) und konsequenten Mückenschutz (u.a. Mückennetz, bedeckende Kleidung) können die meisten z. T. auch gefährlichen Infektionserkrankungen wie Malaria und Durchfälle vermieden werden. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist ein Impfschutz gegen Gelbfieber nachzuweisen. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt zudem einen Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen auch Hepatitis B, und Typhus.

    Reisekasse

    Die Währung in Südafrika ist der Rand (Unterteilung: 100 Cents). Für Besucher Südafrikas gilt keinerlei Einschränkung bezüglich des mitgebrachten Bargeldes aller Währungen. Zurzeit dürfen aber pro Person nur maximal 5.000 Rand in bar ausgeführt werden. 1 Euro entspricht etwa 12,74 South African Rand (1 ZAR = 0,08 Euro und 0,14 CHF). Da sich der Umtauschkurs ändern kann, kannst du dir auf der Internetseite www.oanda.com/convert/classic den aktuellen Kurs berechnen lassen.

    Wichtig ist auch, dass du mindestens zwei verschiedene Geldformen dabei hast, wie z.B. Bargeld, Kreditkarten oder EC-Karten. Wenn du in Südafrika Geld tauschen willst, dann möglichst nur in Wechselstuben oder Banken. Traveller checks werden in Südafrika akzeptiert, sind allerdings nicht unbedingt zu empfehlen.

    Kleidung

    Deine Kleidung sollte im Hinblick auf die klimatischen Bedingungen in Südafrika, deine angestrebten Aktivitäten und die kulturellen Gepflogenheiten vor Ort ausgewählt werden. In Südafrika kannst du dich ganz normal „europäisch“ kleiden.

    Reisetipps

    ·        Tafelberg

    ·         Robben Island (ehemalige Gefängnisinsel)

    ·         3. Cape Winelands Tour

    ·         Kap der guten Hoffung/Cape Point Peninsula tour

    ·         Whale watching/Great white shark diving

    ·         Kirstenbosch Botanical Gardens

    ·         Boat Trip to Seal Island

    ·         Castle of Good Hope

    ·         Ein Ausritt am Strand von Kommetjie

    ·         Safari-Tour im Nationalpark

    ·         Garden Route & Addo Tour

    Visum und Einreisebestimmungen

    Ein Visum wird vor Ort kostenlos ausgestellt, das 90 Tage gilt. Voraussetzung ist, dass der Einreisende dem Einwanderungsbeamten am Einreiseflughafen die folgenden Dokumente vorlegen kann:

    • einen Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens dreißig Tagen über die Ausreise aus der Republik Südafrika hinaus und mindestens zwei freien Seiten für Sichtvermerke
    • Nachweis über ein gültiges Rückflugticket
    • Wichtig ist, dass du als Tourist einreist. Der maximale Aufenthalt in Südafrika beträgt 90 Tage. Eine Verlängerung ist nicht möglich!

    Nähere Informationen zum Visum für deinen Aufenthalt im Bereich Hotellerie und Fachpraktikum erhältst du mit deinen Reiseunterlagen zugeschickt.

    Reisehinweise

    Grundsätzlich möchten wir dich auf die relativ hohe Kriminalitätsrate in Südafrika aufmerksam machen. Es ist wichtig, das persönliche Verhalten entsprechend der Situation anzupassen. Die meisten Verbrechen finden in den Townships statt, da hier die ärmste Bevölkerung Südafrikas lebt. Generell, und besonders in diesen Gebieten solltest du nie allein und möglichst nicht in der Dunkelheit unterwegs sein. Ansonsten ist es immer ratsam, möglichst nicht als Tourist aufzufallen. Steck deine Kamera in den Rucksack wenn du sie nicht benötigst, achte auf deine Wertsachen und stelle Wertgegenstände, wie Schmuck oder Kleidung nicht auffällig zur Schau. Zudem solltest du immer Acht geben, an welchen Bankautomaten du Geld abhebst. Der Automat sollte überwacht sein und möglichst in der Nähe einer Bank. Die Polizei erreichst du unter der Notrufnummer 10111.

    Botschaften

    Botschaft der Republik Südafrika

    Konsularabteilung
    Botschaft der Republik Südafrika
    Tiergartenstr. 18
    10785 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30-22073-0
    Fax: +49 (0) 30-22073-190
    E-Mail: berlin.consular@foreign.gov.za
    Besuchszeiten: Montag-Freitag; 09.00-12.00
    Sprechstunden: Montag-Freitag 14:00-16:30

    Südafrikanisches Generalkonsulat

    Sendlinger-Tor-Platz 5
    80336 München
    Tel.: +49 (0) 89 231 163 0
    Fax: +49 (0)89 231 163 63
    Email: munich.consular@foreign.gov.za

    Südafrikanische Botschaft

    Sandgasse 33
    A-1190 Wien
    Tel.: +43 (0) 132 / 320 64 93 Durchwahl 31
    Fax: +43 (0) 132 / 320 649 351
    Email:
    vienna.tourism@foreign.gov.za
    Webseite: http://www.saembvie.at/

    Südafrikanische Botschaft

    Alpenstraße 29
    CH-3006 Bern
    Tel.: +41 (0) 31 / 350 13 13
    Fax: +41 (0) 31 / 350 1311
    CL: +4179 652 568 5 (emergency line)
    E-Mail: political@southafrica.ch

    Website:
    http://www.southafrica.ch/

    Deutsches Generalkonsulat Kapstadt

    Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
    Leiter: Jörg Werner Marquardt, Generalkonsul
    19th Floor, Safmarine House, 22 Riebeek Street, Cape Town 8001
    Postanschrift:
    Consulate General of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 4273, Cape Town 8000, S
    üdafrika
    Tel.: (0027 21) 405 30 00
    Fax: (0027 21) 421 04 00
    E-Mail: info@kapstadt.diplo.de
    Webseite: http://www.kapstadt.diplo.de

    Deutsche Botschaft in Pretoria

    Deutsche Botschaft Harro Adt, außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter
    180 Blackwood Street, Arcadia,
    0083 Arcadia, Pretoria
    Postanschrift:
    P.O.Box 2023 , 0001 Pretoria, Südafrika
    Tel: (0027 12) 427 89 00
    Fax: (0027 12) 343 94 01
    E-Mail: GermanEmbassyPretoria@gonet.co.za

    Deutsches Honorarkonsulat in Port Elizabeth

    Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
    Ecke William Moffat und Circular Drive
    Walmer, Port Elizabeth, 6070
    Postanschrift:
    Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
    P.O. Box 211100, The Fig Tree, Port Elizabeth 6033
    S
    üdafrika / South Africa
    Tel.: (0027 41) 397 4721
    Fax: (0027 41) 397 4731
    E-Mail: consul@stucken.co.za

    Schweizer Generalkonsulat in Kapstadt

    Consulate General of Switzerland
    Nr.1 Thibault Square 26th Floor
    (Cm. Long Str/Strijdom)
    Cape Town 8001
    South Africa
    Postanschrift:
    Consulate General of Switzerland
    P.O. Box 563 ; Cape Town 8000
    Tel.: (0027 21) 418 36 65
    (0027 21) 418 36 69 (Botschaft - Jan.-März)
    Fax: (0027 21) 418 36 88
    (0027 21 )418 15 69 (Botschaft - Jan.-März)
    E-Mail: cap.vertretung@eda.admin.ch
    Internet: www. eda.admin.ch/capetown

    Österreichisches Generalkonsulat in Kapstadt

    1 Thibault Square, 3.Stock, Cape Town 8001
    Hertzog Boulevard, Cape Town 8001
    Postanschrift:
    P.O.Box 6887, Roggebaai 8012
    Tel.: (0027 21) 421 14 40 (Amt)
    (0027 21) 421 14 41 (Amt)
    Fax: (0027 21) 425 34 89
    E-Mail: kapstadt-gk@bmeia.gv.at

    Tipps ehemaliger Teilnehmer

    „Wenn du nach Südafrika gehst, solltest du dir dort ein Auto mieten. Sonst gibt es außer einer Bahn nach Kapstadt so gut wie keine Transportmöglichkeiten. In den Projekten sind eigene Ideen und Engagement gefragt.“

    „Liebe Traveller, wenn ihr in die weite Welt geht, um ein Land kennen zu lernen, ist es auf jeden Fall von Vorteil, dort auch zu arbeiten. So bekommt man einen viel besseren Einblick in die Kultur und das Leben der Einheimischen. Habt keine Scheu davor, alleine zu reisen. Anfangs ist es immer schwer, doch man lernt so auf sich selbst gestellt sehr viel: Du bist angewiesen eine fremde Sprache zu sprechen, um Kontakte zu knüpfen. Du lernst, deinen Tag selbst zu planen und einfach selbstständig zu sein. Für alle die, die im Township arbeiten: Wenn dein Koffer zu voll ist, dann lass einfach ein paar Sachen dort. Die Menschen freuen sich so sehr darüber und wenn man nicht gerade auf das Lieblingsshirt verzichten will, tut es auch ein Altes! Zieh keine guten Sachen an und Wimperntusche brauchst du dort auch nicht. Es zählt dort nur, was du machst und wie du es machst!“

    „Für deinen Aufenthalt in Südafrika brauchst du vor allem einen guten Reiseführer. Sei aufgeschlossen, denk positiv und bereite dich so gut wie möglich vor, um Stress und Probleme vor Ort zu vermeiden.“

    „Meine Tipps für zukünftige Freiwillige:

    1. Versucht möglichst viel vom Land zu sehen, es ist wunderschön.

    2. Geht auf das Weinfest in Stellenbosch.

    3. Unterhaltet euch mit Einheimischen über ihr Land.

    4. Geht am Wochenende zum Rugby- gucken in die Kneipe.“

     

     Empfohlener Reiseführer

    Südafrika, Lesotho und Swaziland
    Lonely Planet – deutsche Ausgabe
    von Mary Fitzpatrick, Mary Armstrong, Becca Blond

    Preis: ca. 25 Euro

    Tipp: Bei Ebay lassen sich meist sehr gute Reiseführer deutlich unter dem Neupreis ersteigern!

     

    Quelle: www.wikipedia.de

     

     

     

    Contact us!

    1 Monat 

    € 1.890,-

    je weiterer Monat

    € 1.270,-



    Weiterempfehlen